25. März 2015

Auf Gesamtgewicht achten Ostergepäck sicher im Pkw verstauen

Das Auto darf nicht nur bei der Fahrt in den Urlaub nicht überladen werden.
Das Auto darf nicht nur bei der Fahrt in den Urlaub nicht überladen werden. © Monroe

Für den Osterurlaub sollte das Gepäck gut im Pkw verstaut werden. Denn neben dem Sicherheitsaspekt bei einer Vollbremsung droht bei Missachtung auch ein Bußgeld.




Zur Osterzeit geht es für viele Deutsche mit dem Pkw in den Urlaub. Besonders bei Familien mit Kindern kommt dann schnell eine Menge Gepäck zusammen, das richtig verstaut werden will. Denn im Falle einer Vollbremsung vervielfacht sich bereits bei geringer Geschwindigkeit das Ladungsgewicht. Ist das Gepäck nicht sicher untergebracht, droht nicht nur ein Bußgeld von 75 Euro, vor allem gefährdet man die Insassen.


Schweres Gepäck nach unten

Grundsätzlich gilt: Schweres gehört nach unten und im Kofferraum direkt an die Rückenlehne, Leichtes kann weiter oben verstaut werden. So wird der Schwerpunkt des Fahrzeugs niedrig gehalten und das Kurvenverhalten weniger beeinflusst. Zusätzlich können Spanngurte insbesondere bei schwerer Beladung zur Fixierung verwendet werden. Lose Gegenstände sind am sichersten im Fußraum untergebracht. Warnschild und -weste sollten dabei so verstaut werden, dass sie im Notfall schnell griffbereit sind.

Das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs darf natürlich nicht überschritten werden. Genaue Angaben dazu findet man in den Fahrzeugpapieren. Der Fahrer ist pauschal mit 75 Kilogramm einbezogen, weitere Insassen allerdings nicht. Vor der Beladung sollte der Reifendruck überprüft und eventuell erhöht werden, da die Reifen bei schwerer Beladung besonders belastet werden. Die richtigen Werte, auch für ein voll beladenes Fahrzeug, finden sich im Handbuch oder der Innenseite von Tür- und Tankdeckel.

Dachbox vor Fahrtantritt testen

Hat das Fahrzeug schwer zu tragen, neigen sich das Heck nach unten und der Bug nach oben. Halogen-Scheinwerfer müssen über die Leuchtweitenregulierung daher so justiert werden, dass sie den Gegenverkehr nicht blenden. Bei Autos mit Xenon- oder LED-Scheinwerfern ist dies nicht notwendig, hier stellt sich die korrekte Leuchtweite automatisch ein.

Übrigens: Reicht der vorhandene Stauraum im Fahrzeuginneren nicht aus, kann eine Dachbox hilfreich sein. Bei Erstbenutzung empfiehlt sich nach der Beladung eine kurze Probefahrt, da sich das Handling des Autos durch den höheren Schwerpunkt deutlich verändert. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Campen im Winter wird immer beliebter
Winterdiesel und PropangasCamping im Winter gut vorbereiten

Wintercamping wird immer beliebter. Damit die flexiblen Urlauber nicht in der Kälte bibbern, müssen vor der Abfahrt einige Dinge beachtet werden.


Autofahrer mit orangener Plakette haben noch bis zu zwei Jahre Zeit
Bußgelder drohenRosa HU-Plakette verliert Silvester Gültigkeit

Die Autos mit rosa HU-Plakette auf dem hinteren Nummernschild sollten noch bis Jahresende den zuständigen Prüfern vorgestellt werden. Bei Fristüberziehungen drohen Bußgelder ab 15 Euro aufwärts.


Unfall Warndreieck neu Aufmacher dpa
Im Falle eines CrashsPolizei bei Blechschäden nicht erforderlich

Der Winter ist in Deutschland angekommen – und damit die Zeit von Auffahrunfällen aufgrund eisiger Straßen. Darauf sollten Sie achten, wenn es zum Unfall gekommen ist.