31. August 2007

BMW Mini: Auch gebraucht ein Kult

BMW Mini
BMW Mini © Foto: Mini

Der Mini von BMW gilt als zuverlässiges Fahrzeug. So schrecken Käufer auch nicht vor den hohen Preisen des kleinen Kultobjektes zurück - selbst, wenn er schon einige Jahre abgefahren hat.




Wenn es heute um ein Auto mit Bezeichnung Mini geht, denkt kaum noch jemand an den legendären Kleinstwagen von einst. Ein Mini ist vor allem jenes Fahrzeug, das unter der Regie von BMW seit Anfang des Jahrtausends in Großbritannien entsteht. Dieser Kleinwagen hat es in wenigen Jahren zum Kultstatus gebracht - trotz deftiger Preise und eher geringem Nutzwert. Beim Gebrauchtkauf kommt es auf den Jahrgang an: Laut ADAC in München beschränken sich mögliche Probleme vor allem auf frühe Fahrzeuge.


Probleme mit Kühlsystem

Grundsätzlich zeigt sich der Mini von BMW als zuverlässiges Fahrzeug, das in der Pannenstatistik nach ADAC-Angaben regelmäßig vordere Plätze belegt. Die Auffälligkeiten beziehen sich in erster Linie auf Autos der Baujahre 2001 und 2002. So stand der Jahrgang 2002 für vereinzelte Motordefekte, auch Störungen in der Motorelektronik wurden bekannt.

In den gleichen Jahrgang fallen Probleme im Zusammenhang mit dem Kühlsystem. Hier ging es um Lüfterdefekte und Schwierigkeiten mit dem Thermoschalter. Kupplung und Schaltgetriebe sorgten ebenfalls manchmal für Ärger. Für das Jahr 2001 und 2002 stehen häufiger ausgehängte Schaltgestänge.

Zweite Generation seit 2006

Auf den Markt kam der neue Mini im Jahr 2001. Anfangs wurden das Basismodell One und der stärkere Cooper verkauft, im Jahr 2002 folgte der Cooper S mit Kompressormotor. Seit 2003 gibt es auch eine Dieselversion. 2004 wurde der Mini einem leichten Facelift unterzogen, im gleichen Jahr startete auch das Mini Cabrio.

Seit 2006 ist die zweite Mini-Generation auf dem Markt, die sich optisch wenig vom Vorgänger unterscheidet. Als Vorzug des Mini wird sein sportliches Fahrverhalten genannt, weniger Lob bekommt er für den hohen Grundpreis, das knappe Raumangebot und die Härte des Fahrwerks.

Überschaubares Motorenangebot

Das Motorenangebot ist überschaubar: Im Basismodell One gibt es 66 kW/90 PS, der Cooper leistet 85 kW/115 PS, und den Cooper S gab es zunächst mit 120 kW/163 PS, ab 2004 mit 125 kW/170 PS. Der anfangs 55 kW/75 PS leistende Diesel erstarkte 2005 auf 65 kW/88 PS.

Die Beliebtheit des Mini sorgt auch für stabile Gebrauchtpreise. Laut Schwacke-Liste kostet ein Basismodell Mini One aus dem Jahr 2001 noch etwa 8800 Euro. Für einen Mini Cooper aus dem Jahr 2003 sind knapp 12.000 Euro anzulegen, ein Cooper S aus dem Jahr 2004 wird mit etwa 17.200 Euro gehandelt. Rund 20.000 Euro sind für ein Mini Cabrio Cooper S aus dem Jahr 2005 einzuplanen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Gebrauchtwagen



Mehr aus dem Ressort

Das Sondermodell Citroen Berlingo Vitamin von 2013
Baugleich mit Peugeot PartnerCitroen Berlingo: Innovativer Vorreiter ohne Lernzuwachs

Mit dem Berlingo begründete Citroen das Segment der Hochdachkombis. Doch der Vorreiter schafft es nicht, seinen von Beginn an vorhandenen Fehler abzustellen.


Der Mitsubishi Colt ist als Gebrauchter ein Geheimtipp
Sechste Generation auf Plattform des Smart ForfourMitsubishi Colt: Einer für alle Fälle

Der Mitsubishi Colt fuhr zwischen 2004 und 2012 im deutschen Straßenbild eher nebenher herum. Dabei ist der Vorgänger des Spacestar ein echter Geheimtipp.


Seit 2012 gibt es den Audi A1 auch als verlängerte Sportback-Variante
Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.