Gazprom übernimmt elf Erdgastankstellen

Weiterer Ausbau geplant

Erdgas ist weiterhin eine Antriebs-Alternative
Erdgas ist weiterhin eine Antriebs-Alternative © Gazprom

Der Energieversorger Gazprom baut sein Netz an Erdgastankstellen aus. Dazu hat das Unternehmen jetzt elf Erdgastankstellen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen übernommen.

Das Energieunternehmen Gazprom Germania baut sein Netz an Erdgastankstellen nach und nach aus. Wie das Unternehmen an diesem Freitag mitteilte, hat man von der VNG-Erdgastankstellen GmbH zum 1. April elf Erdgastankstellen übernommen. Die Tankstellen befinden sich in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Berlin.

„Mit der Übernahme erweitern wir unser Erdgastankstellennetz in Deutschland und bekräftigen unser Engagement für eine umweltschonende Mobilität“, sagte der Direktor Geschäftsentwicklung bei Gazprom Germania, Timo Vehrs.

Mindestens eine weitere Station geplant

Nach dem jetzt getätigten Zukauf betreibt Gazprom nach eigenen Angaben bundesweit 49 Erdgastankstellen. In diesem Jahr soll das Netzt an Erdgastankstellen noch mindestens um eine Station erweitert werden. Wie Gazprom weiter mitteilte, soll der Anteil von Erdgas im Straßenverkehr bis 2020 verzehnfacht werden. Mit dem Ausbau des Erdgastankstellennetzes trage man dieser Entwicklung Rechnung.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass Erdgas eine bedeutsame Rolle im Verkehrssektor spielen wird und werden daher weiter intensiv in alternative Kraftstoffe investieren“, so Vehrs. (AG)

Vorheriger ArtikelSpritpreise steigen im März wieder an
Nächster ArtikelHohe Nachfrage nach Tesla Model 3
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.