1. April 2016

Weiterer Ausbau geplant Gazprom übernimmt elf Erdgastankstellen

Gazprom Germania baut sein Netz an Erdgastankstellen aus.
Gazprom Germania baut sein Netz an Erdgastankstellen aus. © Gazprom

Der Energieversorger Gazprom baut sein Netz an Erdgastankstellen aus. Dazu hat das Unternehmen jetzt elf Erdgastankstellen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen übernommen.




Das Energieunternehmen Gazprom Germania baut sein Netz an Erdgastankstellen nach und nach aus. Wie das Unternehmen an diesem Freitag mitteilte, hat man von der VNG-Erdgastankstellen GmbH zum 1. April elf Erdgastankstellen übernommen. Die Tankstellen befinden sich in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Berlin.

„Mit der Übernahme erweitern wir unser Erdgastankstellennetz in Deutschland und bekräftigen unser Engagement für eine umweltschonende Mobilität“, sagte der Direktor Geschäftsentwicklung bei Gazprom Germania, Timo Vehrs.


Mindestens eine weitere Station geplant

Nach dem jetzt getätigten Zukauf betreibt Gazprom nach eigenen Angaben bundesweit 49 Erdgastankstellen. In diesem Jahr soll das Netzt an Erdgastankstellen noch mindestens um eine Station erweitert werden. Wie Gazprom weiter mitteilte, soll der Anteil von Erdgas im Straßenverkehr bis 2020 verzehnfacht werden. Mit dem Ausbau des Erdgastankstellennetzes trage man dieser Entwicklung Rechnung.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass Erdgas eine bedeutsame Rolle im Verkehrssektor spielen wird und werden daher weiter intensiv in alternative Kraftstoffe investieren“, so Vehrs. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Spartechnik



Mehr aus dem Ressort

Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten
Druck bei Betankung nicht standgehaltenRostiger Gastank sorgte für Explosion von Erdgas-Touran

Die Explosion eines erdgasbetriebenen VW Touran ist auf einen rostigen Gastank zurückzuführen. Der Tank habe dem Druck bei der Betankung nicht standgehalten, heißt es in einem Gutachten.


Skoda Superb Greenline
Preis unter 30.000 Euro1780 Kilometer im Skoda Superb GreenLine

Skoda kommt mit der GreenLine-Version des Superb auf den Markt. Das Flaggschiff der VW-Tochter soll nur 3,7 Liter verbrauchen. Der Preis für die Limousine beginnt bei unter 30.000 Euro.


BMW M4 GTS mit Wassereinspritzung
Fünf Trends vor MarkteinführungCO2-Reduktion mit Spritspar-Innovationen

Die Hersteller müssen ihren Flottenverbrauch bis 2021 auf 95 g/km reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, können die Autobauer nicht nur auf teure Plug-in-Hybride oder die Brennstoffzelle setzen. Es bedarf auch anderer Technologien.