30. Juli 2017

Vor Finallauf der Formel E Di Grassi kann aus eigener Kraft WM-Titel holen

Lucas di Grassi konnte in Montreal jubeln. Jetzt ist der WM-Titel drin.
Lucas di Grassi konnte in Montreal jubeln. Jetzt ist der WM-Titel drin. © Abt Sportsline

Es war ein Traumtag für Lucas di Grassi. Der Pilot vom Team Abt Schaeffler Audi konnte das erste von zwei Finalrennen der Formel E für sich entscheiden. Nun kann der Brasilianer aus eigener Kraft den Titel holen




Viel spannender hätte es der Brasilianer Lucas di Grassi nicht machen können. Mit einem Sieg im ersten von zwei Läufen zur Formel E-Weltmeisterschaft in Montreal konnte sich der Pilot des Teams Abt Schaeffler Audi Sport erstmals in der laufenden Saison die Führung vor seinem großen Konkurrenten Sebastien Buemi herausfahren. Der Schweizer von Team Renault e.dams hatte vor den beiden Finalrennen noch zehn Punkt Vorsprung auf di Grassi.


Buemi disqualifiziert

Im zweiten freien Training hatte Buemi indes einen Unfall. Ihm passierte bei dem Crash zwar nichts, aber seinem Auto. Deshalb musste er in einem Ersatzwagen ins Rennen gehen – und fuhr mit ihm immerhin auf Platz vier. Später jedoch wurde er disqualifiziert, da sein Ersatzwagen untergewichtig war. Der Wagen brachte nach offiziellen Angaben exakt 2,9 Kilogramm zu wenig auf die Waage.

Vor dem zwölften und letzten Saisonrennen am Sonntag (22 Uhr MESZ) hat di Grassi nun 18 Punkte Vorsprung (175:157) auf Buemi. Nur diese beiden Fahrer kämpfen auf dem 2745 Meter langen Stadtkurs in Montreal unweit der Formel-1-Strecke um den Titel. Die Plätze zwei und drei belegten die Franzosen Jean-Eric Vergne und Stephane Sarrazin (beide Techeetah).

Start-Ziel-Sieg für di Grassi

Di Grassi fuhr zu einem Start-Ziel-Sieg
Di Grassi fuhr zu einem Start-Ziel-Sieg © Abt Sportsline

Im elften und vorletzten Saisonlauf bestimmte der Brasilianer di Grassi das Geschehen. Erst sicherte sich der 32-Jährige mittags die Pole-Position und die ersten drei Punkte, bevor ihm im 35 Runden langen Rennen ein Start-Ziel-Sieg gelang. „Das war heute mit 28 Punkten wohl mein bester Tag in der Formel E. Und auch genau zum perfekten Zeitpunkt. Danke an mein Team, das so viele Stunden investiert hat, um herauszufinden, warum es in New York nicht so gut gelaufen ist“, sagte di Grassi nach dem Rennen.

Bester der drei deutschen Fahrer im 20-köpfigen Starterfeld war Daniel Abt (Kempten/Abt-Audi), der sich mit einer starken Leistung von Startplatz elf auf Platz vier verbesserte. Maro Engel (München/Venturi) belegte Rang 12. Dagegen musste der frühere Formel-1-Pilot Nick Heidfeld (Mönchengladbach/Mahindra) nach einer Kollision mit DTM-Fahrer Loic Duval (Frankreich/Dragon-Faraday) vorzeitig aufgeben. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr aus dem Ressort

Ladestation von Hubject.
Elektro-Quote und MautRegierungsberater für Umdenken in Verkehrspolitik

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen fordert ein Umdenken der Bundesregierung in der Verkehrspolitik. Die sieben Professorinnen und Professoren verschiedener Fachrichtungen fordern dabei nicht nur eine Elektro-Quote sowie eine Maut.


Elektro-Vito kommt Mitte 2018Nun setzt auch Mercedes seine Transporter unter Strom

Die Van-Sparte von Mercedes wird ab Mitte 2018 seine Transporter elektrifizieren. Den Anfang macht der Vito. Als Spätstarter sehen sich die Schwaben indes nicht.


Diesel-Protest von Greenpeace.
Autoexperte DudenhöfferStudie: Diesel bringt nicht viel für Klimaschutz

Der Diesel ist wichtig für den Umweltschutz. Das behauptet die Autolobby. Eine Studie des Center Automotive Research ist dieser Frage nachgegangen.