Buemi siegt, di Grassi beendet Aufholjagd als Fünfter

Formel E in Marrakesch

Daniel Abt vom Team Abt Schaeffler Audi Sport
Daniel Abt vom Team Abt Schaeffler Audi Sport © Abt

Sebastien Buemi hat auch den zweiten Lauf der diesjährigen Formel E-Saison gewonnen. Lucas di Grassi und Daniel Abt vom Abt Schaeffler Audi Sport-Team belegten die Plätze fünf und sechs – und setzen jetzt voll auf Angriff.

Sebastien Buemi gibt in der neuen Formel E-Saison den Ton an. Der Schweizer vom Renault e.Adams-Team gewann nach dem Auftakt in Hongkong auch den zweiten Lauf in Marrakesch. wo derzeit auch die UN-Klimakonferenz stattfindet. Nach 33 Runden auf dem längsten Kurs der rein elektrischen Rennserie verwies der Weltmeister Sam Bird und Felix Rosenqvist auf die Plätze. Der Rookie aus Schweden hatte nach dem Gewinn des Qualifying in seinem erst zweiten Rennen in der Formel E lange Zeit geführt, wurde dann aber kurz vor Schluss von Buemi und Bird überholt.

Auf die Plätze fünf und sechs kamen Lucas di Grassi und Daniel Abt vom Team Abt Schaeffler Audi Sport. Dabei legte di Grassi, der zum Saison-Auftakt noch Zweiter hinter Buemi geworden war, im Rennen eine grandiose Aufholjagd hin, hatte am Ende aber mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun. Der Südamerikaner bleibt nach dem zweiten Saisonrennen auf Platz zwei der Gesamtwertung aber härtester Verfolger von Buemi. In der Teamwertung liegt ABT Schaeffler Audi Sport weiter auf Rang zwei.

Daniel Abt, der ebenso wie Schaeffler-Teamkollege Lucas di Grassi durch das Fan-Voting im Rennen zusätzlichen Boost aktivieren durfte, startete von der fünften Position ins Rennen und profitierte dabei von der Rückversetzung von Buemi. Der Titelverteidiger aus der Schweiz wurde nach dem abschließenden Qualifying mit 3,5 Kilo als zu leicht gewogen und vom zweiten auf den siebten Startplatz zurückversetzt. Di Grassi ging als Zwölfter ins Rennen. Von dort aus holte der Vorjahreszweite Platz um Platz auf. Beim Autowechsel zu Mitte des Rennens hatte der Brasilianer bereits fünf Plätze gut gemacht und lag als Siebter einen Platz hinter Daniel Abt, an dem er in der 27. Runde vorbeizog. Abt hatte beim Zieleinlauf nur wenige Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen.

Buemi beim Qualifying zu leicht

Vorne zog Rosenqvist zunächst einsam seine Runden, bekam aber im Laufe der Runden Energieprobleme. So holte Buemi die rund sechs Sekunden Rückstand auch dank des Extra-Boost, das der Schweizer beim Fan-Voting erhalten hatte, immer mehr auf und überholte den Schweden ebenfalls in der 27. Runde und rollte in den letzten sechs Runden dem zweiten Saisonsieg entgegen. Vier Runden später musste Rosenqvist dann auch Sam Bird vorbeiziehen lassen und rutschte auf den letzten Podiumsplatz. Derweil machten di Grassi und Abt noch einen weiteren Platz gut und fuhren als Fünfter und Sechster durchs Ziel. Rosenqvists Teamkollege Nick Heidfeld hielt sich während des gesamten Rennens um Platz zehn herum auf und fuhr als Neunter noch in die Punkte. Marco Engel vom Venturi-Team blieb aufgrund eines technischen Fehlers beim Fahrzeugwechsel in der Box.

„Platz fünf war heute das Maximum. Ich habe das ganze Rennen gekämpft, um die Autos vor mir zu überholen“, sagt Lucas di Grassi. Beim Auftakt in Hongkong hatte er sogar 17 Positionen gut machen können. „Für heute bin ich mit den zehn Punkten zufrieden. Aber wir werden die kleine Winterpause nutzen, um alles genau anzuschauen und in Buenos Aires zurückzuschlagen. Die Situation ist nicht neu: Auch in der vergangenen Saison haben wir uns immer weiter gesteigert. Dafür werden wir jetzt alle Kräfte bündeln.“

Crew Abt beweist Nervenstärke

Lucas di Grassi, Allan McNish neu Aufmacher Abt
Lucas di Grassi (m.) und Allan McNish Abt

Daniel Abt holte als Sechster seine ersten acht Punkte in dieser Saison. „Im Qualifying habe ich mit Platz sechs das Bestmögliche herausgeholt, während mir im Rennen besonders zu Beginn ein wenig die Pace gefehlt hat“, sagt der Deutsche. „Ich freue mich über die Punkte, werde jetzt gemeinsam mit dem Team genau analysieren, woran es uns gefehlt hat und dann greifen wir nach der Weihnachtspause wieder an.“

Nervenstärke bewies einmal mehr die Crew: Zum ersten Mal kamen die beiden Piloten zeitgleich zum Stopp und obligatorischen Autowechsel in die Box. Mit viel Routine und einem kühlen Kopf schickten die Mechaniker ihre Fahrer ohne Zeitverlust zurück auf die Strecke. „Natürlich sind unsere Fahrer und die ganze Mannschaft sehr verwöhnt. Deshalb brauchte es vielleicht ein paar Stunden, bis auch dieses doppelte Top-Sechs-Resultat als kleiner Erfolg anerkannt wurde“, sagt Teamchef Hans-Jürgen Abt. „Heute war nicht unser bester Tag, aber wir haben trotzdem nicht den Kopf hängen lassen und unter schwierigen Bedingungen das Beste herausgeholt. Darauf darf jeder im Team stolz sein“, fügte der Teamchef hinzu. Nach dem Rennen in Marrakesch geht die Formel E in eine kurze Weihnachtspause und kehrt am 18. Februar 2017 in Buenos Aires auf die Strecke zurück.

In der Gesamtwertung führt Buemi mit der Maximal-Punktzahl von 50 Punkten vor di Grassi, der auf 28 Zähler kommt. Auch in der Teamwertung liegt Renault e-Adams vor dem Team Abt Schaeffler Audi Sport. (AG/FM/TF)