15. Juli 2017

Plugin-Hybrid-Variante folgt 2019 Ford schickt Transit Custom in die Moderne

Ford hat den Transit Custom umfangreich bearbeitet
Ford hat den Transit Custom umfangreich bearbeitet © Ford

Ford hat den Transit Custom überarbeitet. Der Kleintransporter erhielt neben einer neuen Front vor allem die Techniken, die vor Unfällen schützen – und auch im Innenraum hat sich einiges getan.




Ford hat seinen Kleintransporter Transit Custom umfangreich renoviert. Der Kastenwagen kommt Anfang 2018 mit einer expressiveren Front und einem radikal überarbeiteten Innenraum auf den Markt. Darüber hinaus gibt es viele neue Assistenzsysteme, die für mehr Sicherheit sorgen sollen.

Auffällig sind die Neuerungen an der Front. Zwischen den überarbeiteten Scheinwerfern macht sich jetzt ein deutlich gewachsener Kühlergrill breit. Die Frontleuchten lassen sich gegen Aufpreis mit einem markanten LED-Tagfahrlicht sowie Xenon-Scheinwerfer aufrüsten. Ein feineres Sickenspiel in der Motorhaube rundet die optischen Maßnahmen ab.


Cockpit wie im neuen Ford Fiesta

Radikal umgestaltet wurde das Cockpit des Transit. Der große Van präsentiert sich innen wie die Neuauflage des kleinen Fiesta: Das Armaturenbrett ist wesentlich aufgeräumter, klar und übersichtlich. Die Zeit des Mäusekinos mit vielen kleinen Tasten ist vorbei, stattdessen thront, wenn man das Sync3-Infotainmentsystem ordert, in der Mittelkonsole ein großes Display mit 8 Zoll Bildschirmdiagonale.

Über den freistehenden Touchscreen im Tablet-Stil lassen sich die meisten Fahrzeugfunktionen bedienen. Außerdem reagiert das Auto auf Sprachbefehle; die neueste Entwicklungsstufe von Fords Sync-System versteht auch einfache, nicht schematisierte Sätze. Wer sagt, er bräuchte nun einen Kaffee, wird auf Wunsch vom Navi zum nächsten Ausschank geleitet.

Ein Motor in drei Leistungsstärken

Darüber hinaus erweitert Ford das Angebot an Assistenzsystemen. Neben einem Tempomaten, der seine Geschwindigkeit an den Vordermann und ans geltende Tempolimit automatisch anpasst, wird es auch einen Kollisionsverhinderer mit Fußgängererkennung geben. Außerdem werden ein Tot-Winkel- und Querverkehrswarner, ein Spurhalteassistent sowie Seitenwindstabilisator verfügbar sein.

Wie bisher wird Ford den Transit Custom mit einem Zweiliter-Dieselmotor in den drei Leistungsstufen 77 kW/105 PS, 96 kW/130 PS sowie 125 kW/170 PS anbieten. Neben einer manuellen Sechsgang-Schaltung steht weiterhin eine sechsstufige Automatik zur Wahl. Zukünftig will Ford auf Basis der Einstiegsmotorisierung noch eine Econetic-Version anbieten, die nur rund 5,6 Liter Diesel auf 100 Kilometer verbrauchen soll. 2019 folgt zudem eine Plug-in-Hybridversion, die dank zusätzlichem Elektroantrieb sogar lokal emissionsfreies Fahren ermöglicht. Preise hat Ford noch nicht genannt. Derzeit werden für die Basisversion knapp über 26.000 Euro aufgerufen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Ford

Vierte Generation der MittelklasseFord Mondeo: Die Leiden des Dienstwagens

Der Ford Mondeo verfügt über die typischen Dienstwagen-Qualitäten. Doch besonders benutzte Mittelklassemodelle leiden dann auch unter den typischen Dienstwagen-Beanspruchungen.


Neues AusstattungspaketFord schärft Focus RS nach

Ford verstärkt den Fahrspaß beim Focus RS. Der Kompaktsportler erhält mit dem Paket Blue & Black neben einem Sperrdifferenzial zugleich neue Farbtöne.


Hackett kommt für FieldsFord ernennt neuen Vorstandschef

Ford hat seinen Vorstandschef Mark Fields in den vorzeitigen Ruhestand geschickt. Der Nachfolger soll den Autohersteller durch technische Innovationen zu neuen Werten führen.



Mehr aus dem Ressort

Der Lotus Evora GT430 ist der stärkste Lotus aller Zeiten
Auf 60 Einheiten limitiertEvora GT430 stärkster Straßen-Lotus aller Zeiten

Lotus hat den Evora auf Diät gesetzt und zugleich eine Kraftkur verpasst. Der GT430 wird man aber nicht nur aufgrund seiner Schnelligkeit kaum auf den Straßen sehen.


Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.


Mercedes feiert Premiere mit der X-Klasse
Nissan Navara als Gen-SpenderMercedes X-Klasse: Aufbruch in die Pickup-Welt

Mercedes fährt in ein neues Segment. Die neue X-Klasse soll den Stuttgartern ebenso eine neue Welt eröffnen wie vor genau 20 Jahren die M-Klasse.