DHL und Ford arbeiten im großen Stil

Elektrotransporter Streetscooter Work XL

Streetscooter-Mitbegründer Achim Kampker im Work XL
Streetscooter-Mitbegründer Achim Kampker im Work XL © dpa

Die DHL und Ford haben einen großen Elektrotransporter vorgestellt. Rund 200 Pakete finden in dem Aufbau auf Basis eines Transit-Fahrgestells Platz, die in bis zu 100 Kilometern Entfernung ausgefahren werden können.

Die DHL baut seine Flotte elektrischer Auslieferungsfahrzeuge weiter aus. Der große Streetscooter Work XL, den die Deutsche Post zusammen mit Ford entwickelt hat, basiert dabei auf dem Fahrgestell des Transit.

Darauf werden ein Batterie-Antriebsstrang und ein Aufbau nach DHL-Vorgaben montiert. Das Ladevolumen des großen Transporters beträgt drei Kubikmeter, mehr als 200 Pakete finden im Gepäckabteil, das vom Cockpit aus begehbar ist, Platz.

2500 Einheiten pro Jahr geplant

Der Streetscooter Work XL ist mit einem modularen Batteriesystem ausgerüstet, das zwischen 30 und 90 kWh variabel ist. So lassen sich Reichweiten von 80 bis 200 Kilometer realisieren, die durchschnittliche Ladezeit soll bei drei Stunden liegen. DHL gibt an, dass durch den Einsatz der E-Transporter pro Jahr und Fahrzeug fünf Tonnen CO2 und 1900 Liter Diesel gespart werden können.

Bis zum Ende des Jahres sollen 150 Fahrzeuge des neuen Streetscooter im eigenen Werk in Aachen entstehen. Im darauffolgenden Jahr will das Unternehmen die Produktion auf 2500 Exemplare hochfahren, auch ein Verkauf des Autos an Drittkunden ist geplant. (SP-X)