16. August 2017

Elektrotransporter Streetscooter Work XL DHL und Ford arbeiten im großen Stil

Streetscooter-Mitbegründer Achim Kampker im Work XL
Streetscooter-Mitbegründer Achim Kampker im Work XL © dpa

Die DHL und Ford haben einen großen Elektrotransporter vorgestellt. Rund 200 Pakete finden in dem Aufbau auf Basis eines Transit-Fahrgestells Platz, die in bis zu 100 Kilometern Entfernung ausgefahren werden können.




Die DHL baut seine Flotte elektrischer Auslieferungsfahrzeuge weiter aus. Der große Streetscooter Work XL, den die Deutsche Post zusammen mit Ford entwickelt hat, basiert dabei auf dem Fahrgestell des Transit.

Darauf werden ein Batterie-Antriebsstrang und ein Aufbau nach DHL-Vorgaben montiert. Das Ladevolumen des großen Transporters beträgt drei Kubikmeter, mehr als 200 Pakete finden im Gepäckabteil, das vom Cockpit aus begehbar ist, Platz.


2500 Einheiten pro Jahr geplant

Der Streetscooter Work XL ist mit einem modularen Batteriesystem ausgerüstet, das zwischen 30 und 90 kWh variabel ist. So lassen sich Reichweiten von 80 bis 200 Kilometer realisieren, die durchschnittliche Ladezeit soll bei drei Stunden liegen. DHL gibt an, dass durch den Einsatz der E-Transporter pro Jahr und Fahrzeug fünf Tonnen CO2 und 1900 Liter Diesel gespart werden können.

Bis zum Ende des Jahres sollen 150 Fahrzeuge des neuen Streetscooter im eigenen Werk in Aachen entstehen. Im darauffolgenden Jahr will das Unternehmen die Produktion auf 2500 Exemplare hochfahren, auch ein Verkauf des Autos an Drittkunden ist geplant. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Ford

Sportwagen mit mehr LeistungFord Mustang erhält mehr Pferdchen

Ford schickt den Mustang überarbeitet nach Europa. Neben einem Plus an Leistung und optischen Retuschen, sorgt auch ein neues Getriebe für neue Bestwerte.


Neues Heritage Editions-ModellFord ehrt Le Mans-Sieger von 1967

Ford fährt mit dem GT in die Vergangenheit. Zu Ehren des 50. Jahrestages des Sieges beim legendären 24 Stunden-Rennen in Le Mans legt die Performance-Abteilung einen limitierten Rennwagen auf.


Martialisches EinzelstückFord F-22 F-150 Raptor auf Düsenjägerkurs

Ford hat traditionell für das Luftfahrt-Event „Gathering of Eagles“ ein Einzelstück aufgelegt. Der F-150 Raptor hat sich dabei von namensgleichen Kampfjets inspirieren lassen und wird zugunsten eines guten Zwecks versteigert.



Mehr aus dem Ressort

Ladestation Elektroauto
Forderung nach AusbauDeutschlandweit 10.700 Ladepunkte für Elektroautos

Die Ladeinfrastruktur in Deutschland für Elektroautos ist lückenhaft. Derzeit gibt es nur 10.700 öffentliche Ladepunkte. Der BDEW forderte einen schnellen Ausbau


Ende des Verbrenners bis 2025Boom an Elektroautos: In Oslo reichen die Ladesäulen nicht

Norwegen ist das Vorzeigeland für Elektromobilität. Doch mittlerweile gibt es aufgrund der hohen Zuspruchs für Null-Emissionsfahrzeuge Probleme. In Oslo fehlen die Ladestationen.


Tech-Fest in LondonBei Jaguar werden selbst Oldtimer elektrifiziert

Jaguar und Land Rover zeigen breite Brust. Bis 2020 will der Autobauer alle seine Modelle elektrifizieren. Und dabei macht man selbst vor Oldtimer nicht halt.