5. Dezember 2017

Facleift für Personentransporter Ford frischt Tourneo Connect und Courier auf

©

Ford hat seine Personentransporter Tourneo Connect und Courier einem Facelift unterzogen. Nebenoptischen Retuschen wird es sie ab Mitte 2018 auch mit manuellem Sechsganggetriebe geben.




Mitte 2018 wird Ford seine Personentransporter Tourneo Connect und Tourneo Courier in leicht überarbeiten Versionen auf den Markt bringen. Neben einer optischen Auffrischung erhalten die Familienvans ein modernisiertes Infotainment-Navisystem sowie neue Getriebe.

Dem kompakten Ford Tourneo Courier verpasst Ford unter anderem ein frisches Kühlergrilldesign und eine neue Frontschürze. Darüber hinaus haben die Kölner den Arbeitsplatz aufgeräumt. Zumindest in den höherwertigen Ausstattungen kommt künftig ein näher an den Fahrer gerückter Sechszoll-Touchscreen zum Einsatz, über den sich die Multimedia- oder Navigationsinhalte anzeigen und steuern lassen, was den Verzicht auf die bislang recht zahlreichen Direktwahltasten erlaubt. Unverändert wird der Tourneo Courier einen variabel nutzbaren Innenraum mit bis zu 1.656 Liter Kofferraumvolumen und zwei Schiebentüren für die Fondgäste bieten.


Ford beibt bei bekannten Motoren

Bei den Motoren setzt Ford weiterhin auf einen 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner sowie ein 1,5-Liter-Dieselaggregat in verschiedenen Leistungsstufen. Motorvarianten, die derzeit noch mit einem manuellen Fünfganggetriebe verbandelt sind, werden künftig über ein sechsstufiges Getriebe verfügen. Im Zusammenspiel mit einem neuen Effizienzpaket, welches für die Dieselversionen sogar grundsätzlich Serie sein wird, soll der Verbrauch sinken.

Der in einer fünf- sowie optional siebensitzigen Variante angebotene Tourneo Connect erhält ebenfalls ein neues Frontdesign, welches sich unter anderem durch schlankere Scheinwerfer auszeichnet, die in den höherwertigen Ausstattungen zudem mit Xenon- und LED-Tagfahrleuchten gerüstet sind. Im Innenraum wird die Connect-Reihe ebenfalls die neue Touchscreen-Lösung bieten. Analog zum Tourneo Courier werden außerdem bei den Motoren die fünfstufigen Handschaltgetriebe durch Varianten mit sechs Gängen ersetzt. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Ford

Facelift für Ami-CarNeuer Ford Mustang: Weniger PS, dafür teurer

Der neue Ford Mustang rollt im kommenden Jahr zu den Händlern. Dann wird das Pony-Car zwar weniger PS aufbieten als der Vorgänger, doch der Preis wird teurer.


Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, VW und FordIonity forciert Aufbau von Schnelladestandorten

Ionity will bis 2020 rund 200 Ladepunkte in Europa aufgebaut haben. Das Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, VW und Ford forciert dabei strategische Partnerschaften mit Mineralöl- und Gaststättenunternehmen.


Mini-Van mit praktischen SchiebetürenFord B-Max schiebt mit Höhen und Tiefen

Der Ford B-Max präsentiert sich bei der HU als überdurchschnittlich überzeugend. Ganz frei von Mängeln ist der Mini-Van aber nicht, wie die Pannenstatistik des ADAC mitteilt.



Mehr aus dem Ressort

Fiat baut den Ducato zum Minibus aus
Kleinbus in zwei VariantenFiat Ducato für 17 Personen

Fiat baut den Ducato zum Kleinbus für bis zu 17 Personen aus. Neben zwei Größen kann auch zwischen drei verschiedenen Antrieben gewählt werden.


Viele aerodynamischen VerbesserungenMcLaren Senna: Neuer Extremsportler

Der Senna ist das bislang extremste Modell des britischen Autobauers McLaren. Unterwegs ist der Sportwagen mit einem V8-Motor mit 800 PS.


Fahrgastzelle und Antrieb sind bei der Studie Snap austauschbar.
Premiere auf CES in Las VegasRinspeed Snap: Abnehmbare Fahrgastzelle

Rinspeed stellt auf der CES in Las Vegas seine neuste Kreation vor. Die Studie Snap wird dabei vielen Bedürfnissen gerecht, egal ob als Büro, Foodtruck oder Kleinbus.