17. Februar 2017

Experiment von Ford Schlaglöcher mit Crowdsourcing umfahren

Ford setzt auf die Crowdsourcing-Technologie.
Ford setzt auf die Crowdsourcing-Technologie. © Ford

Schlaglöcher sorgen beim Fahrer nicht nur für einen Schreckmoment, sie können auch Schäden am Fahrzeug hervorrufen. Ford will nun mit einer Crowdsourcing-Technologie dafür sorgen, dass Schlaglöcher umfahren werden können.




Wer weiß wo Schlaglöcher sind, kann vermeiden hineinzufahren. Deshalb will man bei Ford in Zukunft Schlaglochinformationen sammeln, um diese anderen Verkehrsteilnehmern in Echtzeit zur Verfügung zu stellen. Diese Crowdsourcing-Technologie bietet dann Autofahrern die Möglichkeit, groben Asphaltvertiefungen vorausschauend auszuweichen.


Informationen in Echtzeit sammeln

Im Aachener Research and Innovation Center experimentiert Ford deshalb mit Bord-Kameras und Modems, die in fahrenden Autos Informationen über Schlaglöcher sammeln sollen. Diese Daten würden dann in einer Cloud hinterlegt, auf die auch andere Fahrzeuge zugreifen. Somit könnten Schlaglochinformationen zum Beispiel die Routeninformationen des Navisystems ergänzen.

Das Navi warnt dann vor Schlaglöchern oder schlägt gleich eine alternative Route vor, um Streckenabschnitte im desolaten Zustand zu umgehen. Noch in diesem Jahr will Ford mit Praxistests starten. Autofahrern und Versicherungen soll die Technik künftig helfen, Geld zu sparen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Ford

Hackett kommt für FieldsFord ernennt neuen Vorstandschef

Ford hat seinen Vorstandschef Mark Fields in den vorzeitigen Ruhestand geschickt. Der Nachfolger soll den Autohersteller durch technische Innovationen zu neuen Werten führen.


Nach Jobversprechen von TrumpAbschwung am Automarkt: Ford baut Stellen ab

Beim Treffen mit US-Präsident Trump war noch von einer Joboffensive die Rede. Doch nun tritt beim Autobauer Ford das Gegenteil ein: es werden massiv Stellen abgebaut - und nicht nur dort.


Unterwegs im Oldie der AmerikanerFord GT: Mit Topspeed in die Vergangenheit

Der Ford GT gehört zu einem der faszinierendsten Supersportwagen auf dem Markt - und das nicht nur wegen seines Preises. Doch das Original stellt den Boliden in den Schatten.



Mehr aus dem Ressort

Daniel Abt (vorn) und Lucas di Grassi verfehlten die Punkteränge
Schaeffler-Piloten ohne Punkte in ParisTeamchef Abt: Hoffe, dass wir Pech für diese Saison aufgebraucht haben

Sebastien Buemi hat beim sechsten WM-Lauf der Formel E der Konkurrenz einmal mehr die Rücklichter gezeigt. Daniel Abt und Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport blieben ohne Punkte.


Kooperation mit MercedesHermes setzt auf emissionsfreie Paketzustellung

Die Van-Sparte von Mercedes-Benz und der Paketzusteller Hermes haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Dabei geht es nicht nur um den Einsatz von Elektro-Transportern, sondern um eine Effizienzsteigerung im gesamten Zustellungsprozess.


Lucas Di Grassi beim Formel E-Rennen in Marrakesch
Heidfeld Dritter in MonacaSchaeffler-Pilot Lucas di Grassi verpasst Sieg im Fotofinish

Sebastien Buemi hat den vierten Sieg im fünften Rennen erzielt. Lucas Di Grassi vom Team Schaeffler konnte den Titelverteidiger nicht bezwingen.