19. Januar 2017

Facelift nach drei Jahren Ford Mustang kommt mit zehn Gängen in die Hufe

Ford hat den Mustang optisch wie technisch überarbeitet
Ford hat den Mustang optisch wie technisch überarbeitet © Ford

Ford hat seinem Mustang zu neuer Sprungkraft verholfen. Das so genannte Pony-Car wurde nicht nur optisch aufgepeppt, sondern erhielt auch technisch mehr Agilität.




Rund drei Jahre nach seinem Marktstart in den USA hat Ford den Mustang einer umfangreichen Modellpflege unterzogen. Das Facelift beschert dem Sportcoupé einen athletischeren Look an Front und Heck. Auch technisch bietet das ab Herbst 2017 verfügbare Ponycar Neues.

Unter anderem verspricht Ford künftig bessere Fahreigenschaften. Neue Stoßdämpfer und zusätzliche Versteifungen sollen ein besseres Handling gewährleisten. Optional wird Ford für den Mustang zudem ein sogenanntes Magnetic-Ride-Fahrwerk anbieten, welches dank eines elektronisch gesteuerten Dämpfersystems in allen Situationen bessere Fahreigenschaften verspricht.


Mehr Leistung für Motoren

Für den 2,3-Liter-Ecoboost-Benziner kündigt Ford mehr Drehmoment an. Auch der 5,0-Liter-V8-Motor soll unter anderem dank einer neuen Einspritzung mehr Leistung und mehr Drehmoment von unten heraus mobilisieren. Ebenfalls der Performance zuträglich soll eine neue 10-Gang-Automatik sein. Das Selbstschaltgetriebe ermöglicht im Vergleich zur bisherigen 6-Gang-Automatik ein besseres Ansprechverhalten und schnellere Gangwechsel. Wer manuell schalten will, kann dies über Wippen am Lenkrad. Neu ist auch eine Klappensteuerung der Auspuffanlage, die es dem Fahrer erlaubt, den Sound des Motors nach Gusto zu modifizieren.

Wichtigste Neuerung im Innenraum ist ein volldigitales Kombiinstrument. Es bietet drei Standardanzeigen für den Normal-, Sport- und Trackmodus. Zudem kann der Fahrer eine individuelle Fahrzeugabstimmung hinterlegen. Neu sind auch eine Reihe von Assistenzsystemen wie etwa ein Kollisionsverhinderer mit Fußgängererkennung, Müdigkeitswarner und Spurhalteassistent.

Gelifteter Ford Mustang erst 2018 nach Europa

Die Luftöffnungen der Frontschürze, der Kühlergrill, die vorderen Kotflügel und die Belüftungsschlitze der Motorhaube wurden modifiziert. Serienmäßige LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten sorgen für zusätzliche Frische. Eine neue Heckschürze, neue Auspuffendrohre sowie ein optionaler Heckflügel verleihen dem Hinterteil zudem einen dynamischeren Look.

Über die neuen technischen Daten der Antriebe macht Ford noch keine Angaben. Auch zu den Preisen gibt es vorerst keine Informationen. Starten soll der geliftete Mustang in seinem Heimatmarkt USA im Herbst 2017. Die Markteinführung in Europa dürfte vermutlich erst 2018 erfolgen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Ford

Sportwagen mit mehr LeistungFord Mustang erhält mehr Pferdchen

Ford schickt den Mustang überarbeitet nach Europa. Neben einem Plus an Leistung und optischen Retuschen, sorgt auch ein neues Getriebe für neue Bestwerte.


Elektrotransporter Streetscooter Work XLDHL und Ford arbeiten im großen Stil

Die DHL und Ford haben einen großen Elektrotransporter vorgestellt. Rund 200 Pakete finden in dem Aufbau auf Basis eines Transit-Fahrgestells Platz, die in bis zu 100 Kilometern Entfernung ausgefahren werden können.


Neues Heritage Editions-ModellFord ehrt Le Mans-Sieger von 1967

Ford fährt mit dem GT in die Vergangenheit. Zu Ehren des 50. Jahrestages des Sieges beim legendären 24 Stunden-Rennen in Le Mans legt die Performance-Abteilung einen limitierten Rennwagen auf.



Mehr aus dem Ressort

VW schafft eine neue Basis für den Amarok
Basis-Ausstattung mit SechszylinderNeuer Einstieg beim VW Amarok

VW bietet dem Amarok eine neue Basis. In der Ausstattungslinie Trendline darf der drei Liter große Sechszylinder aber nicht fehlen.


TVR belebt den Griffith wieder
Elf Jahre nach ProduktionsendeTVR meldet sich mit Griffith wieder zurück

TVR reiht sich nach elf Jahren Pause wieder unter den Sportwagenherstellern ein. Die britische Traditionsmarke wird Ende des kommenden Jahres den Griffith wieder aufleben lassen.


Opel bietet den Insignia GSi auch als Kombi an
Sportlicher Mittelklasse-KombiOpel Insignia GSi auch als Sports Tourer

Opel stellt der Limousine des Insignia GSi nun auch die Kombivariante zur Seite. Beide sportlichen Mittelklassemodelle kommen im November auf den Markt.