24. Februar 2017

Messen der Fahrtüchtigkeit Ford feiert Karneval auch ohne Hangover

Über 60 Prozent setzen sich alkoholisiert ans Steuer
Über 60 Prozent setzen sich alkoholisiert ans Steuer © Ford

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.




Ford engagiert sich traditionell am Kölner Karneval. Das in der Domstadt seit mehr als 85 Jahren ansässige Unternehmen stellt aber nicht nur Fahrzeuge zur Verfügung, sondern kümmert sich auch um die Nachwehen des jeckischen Treibens.

Dass Trinken und Fahren nicht zusammen passt, dürfte den meisten Karnevalisten bewusst sein. Dass aber auch am nächsten Morgen die Fahrtüchtigkeit noch eingeschränkt sein kann, ist vor allem jungen Fahrern nicht immer bewusst.


Ford knackt die 100 Prozent

Einer Umfrage des Autoherstellers aus Köln zufolge würden sich gut 68 Prozent auch noch mit 0,3 Promille ans Steuer setzen, um nach Hause zu kommen. Im Falle eines Unfalls wird aber auch dann schon der Führerschein entzogen.

28 Prozent würden sogar noch mit 0,5 Promille, 7,1 Prozent mit einem Promille und immerhin 1,3 Prozent auch noch mit 1,5 Promille das Lenkrad übernehmen. Dass Ford bei dieser Umfrage über 100 Prozent kommt, liegt nicht an den Auswirkungen des Karnevals, da die Umfrage vor Weiberfastnacht durchgeführt wurde.

Hangover-Anzug simuliert Kater-Symptome

Doch auch nach einer durchzechten Nacht würden sich gut 60 Prozent der 18 bis 34-Jährigen wieder ans Steuer setzen, sobald sie sich fit fühlen. Sechs Prozent denken sogar, sie könnten mit einem handfesten Kater sicher Auto fahren. Doch das Gefühl, fit zu sein, kann schon bei minder schweren Party-Nachwirkungen trügen. Auch wenn der Alkoholpegel wieder unter die gesetzliche Grenze von 0,3 Promille fällt, können die Nachwirkungen des Trinkens sowohl Sehen und Hören als auch die Reaktionsfähigkeit beeinflussen.

Um dies zu demonstrieren, hat Ford einen sogenannten Hangover-Anzug entwickelt, der künftig für das kostenlose Sicherheitstraining "Vorfahrt für deine Zukunft" in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) genutzt werden soll.

Dafür wird dem Probanden eine spezielle Weste mit Gewichten an Handgelenken und Knöcheln angelegt. Ein Headset mit Brille und Kopfhörern simuliert anschließend klassische Kater-Symptome wie Mattigkeit, Übelkeit und Schwindel, wie Ford mitteilte. So können die Gefahren von Restalkohol anhand der Spezial-Weste verdeutlicht werden. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr zur Marke Ford

Plugin-Hybrid-Variante folgt 2019Ford schickt Transit Custom in die Moderne

Ford hat den Transit Custom überarbeitet. Der Kleintransporter erhielt neben einer neuen Front vor allem die Techniken, die vor Unfällen schützen – und auch im Innenraum hat sich einiges getan.


Vierte Generation der MittelklasseFord Mondeo: Die Leiden des Dienstwagens

Der Ford Mondeo verfügt über die typischen Dienstwagen-Qualitäten. Doch besonders benutzte Mittelklassemodelle leiden dann auch unter den typischen Dienstwagen-Beanspruchungen.


Neues AusstattungspaketFord schärft Focus RS nach

Ford verstärkt den Fahrspaß beim Focus RS. Der Kompaktsportler erhält mit dem Paket Blue & Black neben einem Sperrdifferenzial zugleich neue Farbtöne.



Mehr aus dem Ressort

Tankstelle
Super E 10 kostet 1,312 EuroSpritpreise ziehen zum Start der Sommerferien an

Pünktlich zum Start der Sommerferien ziehen die Spritpreise an. So müssen Autofahrer für einen Liter Super E10 im Durchschnitt 1,1 Cent mehr bezahlen als in der Vorwoche.


Nach TestSicherheitsrisiko: ADAC warnt vor zwei Kindersitzen

Der ADAC und die Stiftung Warentest warnen vor dem Gebrauch von zwei Kindersitzen. Sie würden ein Sicherheitsrisiko darstellen, so die beiden Organisationen nach einem gemeinsamen Test.


Wasserdurchfahrten sollten vermieden werden
Nach UnwetternBei Wasserdurchfahrten drohen Motor- und Elektrikschäden

Autofahrer sollten nach starkem Regen die Fahrt durch größere Wasserflächen vermeiden. Besonders in Unterführungen kann das Fenster den rettenden Notausgang darstellen.