30. Dezember 2016

Großserie ab 2021 Autonomer Ford Fusion mit neuer Sensortechnologie

Der Ford Fusion Hybrid erhielt neue Technologien.
Der Ford Fusion Hybrid erhielt neue Technologien. © Ford

Ford will im Jahr 2021 autonom fahrende Modelle in Großserie bauen. Nun hat der US-Autobauer das Modell Fusion Hybrid mit einer neuen Sensor-Technologie vorgestellt.




Der US-Autobauer Ford arbeitet mit Nachdruck an autonom fahrenden Fahrzeugen. Nun hat Ford einen neuen Forschungsträger auf Basis des Fusion Hybrid mit einer höheren Rechnerleistung und besseren Sensoren vorgestellt. Wie der Autobauer mitteilte, seien die elektrischen Steuerungen deutlich näher an der Serienreife als die bisherigen Forschungsfahrzeuge.

Aufgrund der neuen Lidar-Sensoren und deren Platzierung sei eine bessere Umfelderkennung erzielt worden. Aufgrund der neuen Sensorgeneration werden nur noch zwei statt bislang vier Sensoren benötigt.


Ohne Fahrer unterwegs

Durch die erweiterte Sensor- und Rechenleistung hätte das sogenannte virtuelle Fahrersystem einen Sprung nach vorn gemacht. Unter dem virtuellen Fahrersystem wird ein Fahrzeug der Autonomiestufe 4 auf einer sechsstufigen Skala auf dem Weg zum vollautonomen Fahren verstanden. Ein solches Fahrzeug benötigt keinen Fahrer mehr. Dessen Aufgabe wird von einer Vielzahl von Technologien wie Lidar-Sensoren, Kameras und Radar-Algorithmen für die Lokalisation und Routen-/Streckenplanung übernommen.

An dem Ford Fusion sind an den A-Säulen zwei Lidar-Sensoren jeweils von der Größe eines Eishockey-Pucks befestigt. Diese Laser ermöglichen eine 360-Grad-Rundumsicht und erfassen eine Fläche mit der Größe von ungefähr zwei Fußballfeldern. Sie sind in der Lage, nicht nur zu erkennen, wo sich ein Objekt befindet, sondern auch wie groß es ist. Im Kofferraum des Ford Fusion ist ein Computer untergebracht, der pro Stunde eine Datenmenge von einem Terabyte verarbeitet.

Auf dem Weg zur Serienreife wird Ford seine Testflotte in den USA im kommenden Jahr von jetzt 30 auf 90 Fahrzeuge verdreifachen. Unterwegs sein werden die Fahrzeuge in Kalifornien, Arizona und Michigan. In Europa soll in 2017 ebenso ein Testbetrieb aufgenommen werden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Ford

Elektrotransporter Streetscooter Work XLDHL und Ford arbeiten im großen Stil

Die DHL und Ford haben einen großen Elektrotransporter vorgestellt. Rund 200 Pakete finden in dem Aufbau auf Basis eines Transit-Fahrgestells Platz, die in bis zu 100 Kilometern Entfernung ausgefahren werden können.


Neues Heritage Editions-ModellFord ehrt Le Mans-Sieger von 1967

Ford fährt mit dem GT in die Vergangenheit. Zu Ehren des 50. Jahrestages des Sieges beim legendären 24 Stunden-Rennen in Le Mans legt die Performance-Abteilung einen limitierten Rennwagen auf.


Martialisches EinzelstückFord F-22 F-150 Raptor auf Düsenjägerkurs

Ford hat traditionell für das Luftfahrt-Event „Gathering of Eagles“ ein Einzelstück aufgelegt. Der F-150 Raptor hat sich dabei von namensgleichen Kampfjets inspirieren lassen und wird zugunsten eines guten Zwecks versteigert.



Mehr aus dem Ressort

Bei manchen dauert der Moment der Übernahme zu lange
Entwicklung von FahrassistentenFiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

Fiat Chrysler entwickelt Fahrassistenzsysteme gemeinsam mit BMW, Intel und Mobileye. Die später vollautonom agierenden Techniken sollen auch anderen Autoherstellern angeboten werden.


Pilotversuch in StuttgartMercedes und Bosch lassen autonom Einparken

Die Zeiten, in denen man sich mit seinem Auto in einem Parkhaus in einen engen Stellplatz quälen musste, gehen vorbei. Wie das funktioniert, zeigten nun Mercedes und Bosch.


Taxifahrer
Kooperation mit DaimlerBosch bringt 2018 Roboter-Taxis auf die Straße

Der Zulieferer Bosch will bereits 2018 die ersten Roboter-Taxis auf den Markt bringen. Dann sollen aber noch Fahrer an Bord sein.