7. Februar 2017

Elektroauto schafft 225 Kilometer Ford erweitert die Reichweite des Focus Electric

Ford hat die Reichweite des Focus Electric erhöht
Ford hat die Reichweite des Focus Electric erhöht © Ford

Ford erweitert die Kapazität des Focus Electric. Der batteriegetriebene Kompakte schafft nun mehr Kilometer mit einer Ladung, fährt aber bei der Reichweite weiterhin hinterher.




Ford spendiert der Elektroversion des Kompaktwagens Focus zum neuen Modelljahr mehr Reichweite. Statt 160 Kilometer sollen nun pro Batterieladung bis zu 225 Kilometer drin sein.

Möglich macht das eine um 10,5 kWh auf 33,5 kWh vergrößerte Akkukapazität. Der Preis des 107 kW/145 PS starken Fünfsitzers beträgt unverändert 34.900 Euro. Käufer können zudem den staatlichen Umweltbonus in Höhe von 4000 Euro beantragen.


Ford Focus Electric fährt in Deutschland hinterher

Geladen wird der serienmäßig mit einer Schnellladefunktion ausgerüstete Elektro-Focus über eine CCS-Schnittstelle. An Schnellladesäulen mit 50 kW soll der Akku nach rund 30 Minuten zu 80 Prozent geladen sein, an der Haushaltssteckdose dauert eine komplette Ladung rund 16 Stunden.

In Deutschland fährt der Elektro-Focus seit seiner Markteinführung Mitte 2013 unter ferner liefen. Pro Jahr werden nur knapp 100 Einheiten neu zugelassen. Die Erhöhung der Reichweite ist zwar zwingend notwendig, führt aber eventuell nicht zum Ziel, da die Konkurrenz ihre neuen Elektrofahrzeuge mit noch mehr Reichweite ausgestattet hat. Bei BMW erreicht der i3 nun 300 Kilometer, der Renault Zoe kommt auf 400 Kilometer und der neu startende Opel Ampera-e soll über 500 Kilometer mit einer Ladung zurücklegen können. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Ford

Achte Generation des KleinwagensFord preist Fiesta neu ein

Ford stellt ab Juli den neuen Fiesta ins Schaufenster. Die Basisvariante ist dabei geringfügig teurer geworden, dagegen geht es bei den stärker motorisierten Varianten zum Teil günstiger zu.


Kleinwagen mit 200 PSFord Fiesta ST: Warten auf die Rennsemmel

Auf dem Autosalon in Genf enthüllt Ford den Sportler der neuen Fiesta-Generation. Doch bis die kleine Rennsemmel auf den Straßen zu sehen ist, wird erst einmal noch Weihnachten gefeiert.


Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.



Mehr aus dem Ressort

Ladestation Elektroauto
Schlechtes ModellangebotKaum Elektroautos im Fuhrpark der Stromkonzerne

Deutschlands Stromkonzerne setzen auf Elektromobilität, nur nicht im eigenen Fuhrpark. So dominieren bei den Energieversorgern nach wie vor Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor,


Der Kia Soul schafft bis zu 250 Kilometer mit einer Ladung
Neue Lithium-Ionen-Polymer-BatterieKia erhöht elektrische Reichweite beim Soul

Kia verbessert das Batteriepaket beim rein elektrischen Soul. Der kleine Lifestyle-Flitzer kommt mit einer Ladung nun weiter als vorher, bleibt aber unter den Reichweiten der mittlerweile ebenfalls aufgewerteten Elektrofahrzeuge.


Elektro-Smart China neu Aufmacher dpa
Nachteile für deutsche Hersteller befürchtetRegierung verhandelt mit China über Quote für E-Autos

China plant ab dem kommenden Jahr eine Quote für Elektro-Autos. Die deutschen Autobauer sind dagegen. Aus gutem Grund: Ihre Modellpalette ist derzeit noch unzureichend. Nun verhandelt die Berlin mit China über diese Maßnahme.