24. Februar 2016

Mark Fields auf World Mobile Congress Ford investiert verstärkt in selbstfahrende Autos

Ford-Chef Mark Fields in Barcelona.
Ford-Chef Mark Fields in Barcelona. © dpa

Ford will in Zukunft mehr Geld in selbstfahrende Autos stecken. Das kündigte Ford-Chef Fields auf dem World Mobile Congress in Barcelona an.




Ford will in den kommenden Jahren die Investitionen in Technologien für selbstfahrende Autos verdreifachen. Das kündigte Konzernchef Mark Fields auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona an. Dabei gehe es zunächst etwa um Technik für Stau-Assistenten und vollautomatische Einparkhilfen.

"Wir stehen an der Schwelle einer Revolution der Mobilität. Und wir wollen Autobauer und Mobilitäts-Dienstleister sein", sagte Fields. Zur Kundenbindung startete der Konzern im Januar ein Programm, bei dem Teilnehmer verschiedene Vergünstigungen bekommen. In Deutschland gehört zu den Partnern des Programms der Carsharing-Anbieter der Deutschen Bahn, Flinkster. Außerdem wird Ford auch in Europa die Infotainment-Anlagen seiner Fahrzeuge mit der neuen Sync-3-Software. Sie unterstützt die Systeme von Apple und Google zum besseren einbinden ihrer Smartphones, Carplay und Android Auto.


Eigener Weg auch bei vernetzten Autos

Wie Fields in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa sagte, werde sich Ford zwar auf das Kerngeschäft als Autobauer konzentrieren, aber „gleichzeitig an Technologien für vernetzte und selbstfahrende Fahrzeuge arbeiten sowie an Diensten wie Carsharing oder Daten-Auswertung“, so Fields. „In einigen Fällen werden wir das allein machen, in anderen mit Partnern. Aber wir müssen immer einen eigenen Weg finden, damit die Kunden Ford als Marke erkennen“, fügte der Ford-Chef hinzu. Mit Blick auf das autonome Fahren sagte Fields, dass man eine Plattform für autonome Fahrzeuge sowie die Software entwickle, „die Daten von Sensoren verarbeitet uns als Gehirn des Autos die Steuerung übernimmt. Wir arbeiten schon seit über einem Jahrzehnt daran und werden darauf aufbauen. Unabhängig davon sind wir immer offen für Gespräche mit anderen“, sagte Fields.

Dabei sei nicht nur ein Unternehmen wie Google als Gesprächspartner interessant. „Wir sprechen mit vielen verschiedenen Unternehmen. Wir haben unser eigenes Entwicklungs-Programm - aber zugleich werden wir immer mit anderen reden und schauen, wohin das führen kann.“

Gesundheitszustand überwachen

Wie Fields betonte, soll das Auto perspektivisch auch in der Lage sein, den Gesundheitszustand des Fahrers zu überwachen. „Wir forschen an Wearables, mit denen das Auto in der Lage sein wird, ihren Gesundheitszustand zu überwachen. Alles kommt auf eine Frage zurück: Warum entscheidet man sich für einen Ford? Aber wir müssen uns dabei auf einzelne Ideen fokussieren, bevor man viele Sachen macht - aber nicht besonders gut.“

Auf die Frage, ob durch autonome Fahrzeuge die Autoverkäufe abnehmen werden, sagte Fields. „Es zeichnet sich ab, dass die Autodichte in Städten abnehmen wird, vielleicht auch wegen der Regulierung. Ich glaube aber, es ist noch zu früh, zu sagen, was die Folgen des Wandels sein werden. Man könnte auch argumentieren, die Autos werden dann mehr genutzt - und das könnte sogar gut für die Industrie sein.“ (AG/FM/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Ford

Experiment von FordSchlaglöcher mit Crowdsourcing umfahren

Schlaglöcher sorgen beim Fahrer nicht nur für einen Schreckmoment, sie können auch Schäden am Fahrzeug hervorrufen. Ford will nun mit einer Crowdsourcing-Technologie dafür sorgen, dass Schlaglöcher umfahren werden können.


Gemeinsame Entwicklung mit FiatFord Ka: Kleiner Kölner mit Verbesserungspotenzial

Der Ford Ka gibt sich als praktischer Kleinwagen für den urbanen Verkehr. Bei einem Gebrauchtkauf sollten allerdings die jüngeren Jahrgänge bevorzugt betrachtet werden.


Elektroauto schafft 225 KilometerFord erweitert die Reichweite des Focus Electric

Ford erweitert die Kapazität des Focus Electric. Der batteriegetriebene Kompakte schafft nun mehr Kilometer mit einer Ladung, fährt aber bei der Reichweite weiterhin hinterher.



Mehr aus dem Ressort

Mercedes E-Klasse
Zweite Zusammenarbeit mit einem AutoherstellerDaimler und Uber fahren gemeinsam autonom

Daimler und Uber werden bei der Bereitstellung und dem Betrieb von selbstfahrenden Fahrzeugen eng zusammenarbeiten. Beide Unternehmen sind bereits beim autonomen Fahren seit Jahren aktiv.


Bei manchen dauert der Moment der Übernahme zu lange
Reaktionszeit beim autonomen FahrenDer zeitlich richtige Übernahmemoment

Im Notfall muss der Fahrer beim autonomen Fahren das Steuer selbst übernehmen. Nach einer Studie kann dieser Übernahmemoment sehr lange dauern – eventuell sogar zu lange.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Gesetzentwurf vorgelegtAutomatisierte Systeme dürfen Fahraufgaben übernehmen

Auf dem Weg zum autonomen Fahren ist es ein wichtiger Schritt. Mit einem Gesetzentwurf hat die Bundesregierung eine Gleichstellung von Computern und menschlichen Autofahrern geschaffen.