10. Oktober 2017

Mini-Van mit praktischen Schiebetüren Ford B-Max schiebt mit Höhen und Tiefen

Der Ford B-Max punktet bei der HU
Der Ford B-Max punktet bei der HU © Ford

Der Ford B-Max präsentiert sich bei der HU als überdurchschnittlich überzeugend. Ganz frei von Mängeln ist der Mini-Van aber nicht, wie die Pannenstatistik des ADAC mitteilt.




Ein Van zeichnet sich typischerweise durch viel Platz und praktischen Nutzwert aus. Nun betont der Ford B-Max eher das «Mini» im Begriff Minivan. Denn bei einer Fahrzeuglänge von 4,08 Metern ist Platz ein eher relativer Begriff. Doch der Wagen hat einen Kniff auf Lager: Da ihm die B-Säule fehlt und die Fondpassagiere durch eine Schiebetür Zutritt erhalten, entsteht eine 1,50 Meter breite Öffnung, wenn Vorder- und Hintertür offen sind. So einfallsreich dies ist, so stressfrei ist meist der Auftritt des Modells bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU).

Der B-Max absolviert die HU deutlich besser als der Durchschnitt aller kontrollierten Fahrzeuge, heißt es im «TÜV Report 2017». Bei der Lenkanlage zum Beispiel notierten die Prüfer Mängel nur an jedem 1000. Exemplar. Bei der Bremsanlage schneidet der B-Max ebenfalls besser ab als viele andere Modelle, die schnell rostenden Bremsscheiben einmal außen vor gelassen. Als einzig wirkliches Problem des kleinen Vans könnte man die Scheinwerfer nennen, die vergleichsweise oft bemängelt werden.


Ford B-Max mit drei Problemzonen

Ein etwas anderes Bild zeichnet der ADAC hinsichtlich der Pannenhäufigkeit. In der Statistik des Clubs erzielt das Modell demnach nur «mittlere bis unterdurchschnittliche Werte». Drei Problemzonen vermasseln dem B-Max einen besseren Notendurchschnitt: Schaltgetriebe und Kraftstoffpumpen erforderten bei Autos von 2013 und 2014 häufig den Einsatz der Pannenhelfer. Den Baujahren 2012 bis 2014 trübten entladene Batterien die Bilanz. Zwei Rückrufe gab es. Der jüngere datiert vom Juli 2017 und betraf 8400 Fahrzeuge in Deutschland wegen möglichen Problemen mit der Nockenwelle.

Ende 2012 kam der auf der technischen Plattform des Fiesta fußende B-Max auf den Markt und rundete das Van-Angebot der Marke unterhalb des Kompakt-Vans C-Max ab, der 2003 einst als Focus C-Max eingeführt worden war. Als Konkurrenten machte Ford Modelle wie Opel Meriva und Renault Modus aus. Seine Kürze schränkt zwar das Platzangebot ein, dafür aber fährt sich der B-Max agil. Zur Sicherheit trägt ein Notruf-Assistent bei.

Gebrauchter Ford B-Max ab 7500 Euro

Agilität und gutes Handling heißen aber nicht, dass es im Van betont sportliche Motoren gäbe: Zum Zuge kommen vier Ottomotoren, die von 66 kW/90 PS bis 103 kW/140 PS leisten, darunter drei sogenannte Ecoboost-Motoren mit 1,0 Liter Hubraum aus drei Zylindern. Zur Markteinführung gab es zwei Diesel mit 55 kW/75 PS und 70 kW/95 PS, der schwächere Selbstzünder wurde mittlerweile vom Markt genommen. «Schnellster» Motor ist übrigens der stärkste Dreizylinder mit 140 PS . Kostverächter im Portfolio ist der Diesel, der nach Norm 3,8 Liter verbraucht (CO2-Ausstoß: 98 g/km). Einzig der stärkere Vierzylinder-Benziner fährt mit Automatikgetriebe. 2014 nahm Ford eine 66 kW/90 PS starke LPG-Umrüstung ins Programm.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt wird ein B-Max ab circa 7500 Euro gehandelt. Zu diesem Kurs ist laut Schwacke-Liste der 1.5 TDCi Ambiente mit 55 kW/75 PS vom Baujahr 2012 im Durchschnitt zu bekommen - bei knapp 100.000 Kilometern Laufleistung. Wer die Autogas-Version sucht, muss mindestens um die 10.000 Euro einplanen und rund 45.000 Kilometer. Soll es ein reiner Benziner sein, werden zum Beispiel im Falle eines 1.0 Ecoboost Trend mit 92 kW/125 PS von 2013 noch knapp 10.000 Euro fällig (knapp 60.000 Kilometer). (AG/dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Gebrauchtwagen



Mehr zur Marke Ford

Facleift für PersonentransporterFord frischt Tourneo Connect und Courier auf

Ford hat seine Personentransporter Tourneo Connect und Courier einem Facelift unterzogen. Nebenoptischen Retuschen wird es sie ab Mitte 2018 auch mit manuellem Sechsganggetriebe geben.


Facelift für Ami-CarNeuer Ford Mustang: Weniger PS, dafür teurer

Der neue Ford Mustang rollt im kommenden Jahr zu den Händlern. Dann wird das Pony-Car zwar weniger PS aufbieten als der Vorgänger, doch der Preis wird teurer.


Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, VW und FordIonity forciert Aufbau von Schnelladestandorten

Ionity will bis 2020 rund 200 Ladepunkte in Europa aufgebaut haben. Das Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, VW und Ford forciert dabei strategische Partnerschaften mit Mineralöl- und Gaststättenunternehmen.



Mehr aus dem Ressort

Der Toyota Auris II ist als Gebrauchter fast fehlerfrei
Zweite Generation des KompaktenToyota Auris II: Traditionell zuverlässig

Die zweite Generation des Toyota Auris reiht sich ein. Traditionell ist auch der Kompakte als Gebrauchtwagen fast fehlerfrei. Zudem hat der Auris II das einstmals traditionelle Biedermeier-Aussehen abgelegt.


Porsche spendiert dem Macan 40 zusätzliche PS
RestwertprognosePorsche Macan beste Geldanlage

Der Porsche Macan und der Dacia Sandero verlieren im Laufe ihrer Lebensjahre am wenigsten am Wert. Allerdings muss die Kraftstoffart stimmen.


Der BMW hat gebraucht kaum Schwächen
Kleines SUV-CoupéBMW X4: Kleiner Trendsetter

Mit dem X6 schuf BMW das Segment der SUV-Coupés. Auch eine Stufe tiefer sind die Münchner aktiv. Der X4 gibt sich recht zuverlässig, was sich auch bei den Preisen heraus lesen lässt.