2. Dezember 2017

Facelift für Ami-Car Neuer Ford Mustang: Weniger PS, dafür teurer

Der neue Ford Mustang wird 1000 Euro teurer.
Der neue Ford Mustang wird 1000 Euro teurer. © Ford

Der neue Ford Mustang rollt im kommenden Jahr zu den Händlern. Dann wird das Pony-Car zwar weniger PS aufbieten als der Vorgänger, doch der Preis wird teurer.




Die Neuauflage des Ford Mustang kam hierzulande verblüffend gut an. Einige Zeit war das Pony-Car sogar der meistverkaufte Sportwagen in Deutschland. Ab kommendem Jahr rollt eine Facelift-Variante auf unsere Straßen. Preislich tut sich ein wenig, natürlich nach oben. Der 2,3-Liter-Ecoboost, welcher statt bisher 233 kW/317 PS nur noch 213 kW/290 PS mobilisiert, kostet nun 39.000 Euro, 1.000 Euro mehr als bisher.

Für das Top-Modell GT wurde die Leistung des 5,0-Liter-V8 von 310 kW/421 PS auf 330 kW/450 PS angehoben, es ist nun für 46.000 statt wie bisher 44.000 Euro zu haben. Die Preissteigerungen von 1000 (Ecoboost) beziehungsweise 2000 Euro (V8) gelten auch für die Cabrio-Versionen. 2500 Euro Aufpreis kostet eine optionale Zehngang-Automatik.


Design leicht überarbeitet

Das Design des Mustang wurde für das Facelift nur leicht überarbeitet. Die Modifikationen betreffen unter anderem die Luftöffnungen der Frontschürze, Kühlergrill, vordere Kotflügel und die Belüftungsschlitze der Motorhaube. Zudem sorgen LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten für mehr Frische. Das Heck der Version GT mit V8-Motor sieht dank einer Abgasanlage mit vier Endrohren und einem optionalen Heckflügel künftig muskulöser aus.

Im Innenraum soll der Ami-Sportler einen besseren Qualitätseindruck unter anderem dank neuer Softoberflächen in den Türverkleidungen und Alu-Türgriffe vermitteln. Neu ist außerdem ein volldigitales Kombiinstrument, das die fahrrelevanten Informationen auf einem 12-Zoll-Display anzeigt. Ford verspricht für den Mustang außerdem ein besseres Handling dank neuer Stoßdämpfer und zusätzlicher Versteifungen. Optional gibt es zudem ein sogenanntes Magnetic-Ride-Fahrwerk mit elektronisch gesteuertem Dämpfersystem. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Ford

Facleift für PersonentransporterFord frischt Tourneo Connect und Courier auf

Ford hat seine Personentransporter Tourneo Connect und Courier einem Facelift unterzogen. Nebenoptischen Retuschen wird es sie ab Mitte 2018 auch mit manuellem Sechsganggetriebe geben.


Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, VW und FordIonity forciert Aufbau von Schnelladestandorten

Ionity will bis 2020 rund 200 Ladepunkte in Europa aufgebaut haben. Das Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, VW und Ford forciert dabei strategische Partnerschaften mit Mineralöl- und Gaststättenunternehmen.


Mini-Van mit praktischen SchiebetürenFord B-Max schiebt mit Höhen und Tiefen

Der Ford B-Max präsentiert sich bei der HU als überdurchschnittlich überzeugend. Ganz frei von Mängeln ist der Mini-Van aber nicht, wie die Pannenstatistik des ADAC mitteilt.



Mehr aus dem Ressort

Fiat baut den Ducato zum Minibus aus
Kleinbus in zwei VariantenFiat Ducato für 17 Personen

Fiat baut den Ducato zum Kleinbus für bis zu 17 Personen aus. Neben zwei Größen kann auch zwischen drei verschiedenen Antrieben gewählt werden.


Viele aerodynamischen VerbesserungenMcLaren Senna: Neuer Extremsportler

Der Senna ist das bislang extremste Modell des britischen Autobauers McLaren. Unterwegs ist der Sportwagen mit einem V8-Motor mit 800 PS.


Fahrgastzelle und Antrieb sind bei der Studie Snap austauschbar.
Premiere auf CES in Las VegasRinspeed Snap: Abnehmbare Fahrgastzelle

Rinspeed stellt auf der CES in Las Vegas seine neuste Kreation vor. Die Studie Snap wird dabei vielen Bedürfnissen gerecht, egal ob als Büro, Foodtruck oder Kleinbus.