14. Juni 2017

Marktstart 2018 Fisker Emotion: Teurer Revoluzzer

Der Fisker Emotion soll elektrisch 640 km fahren können.
Der Fisker Emotion soll elektrisch 640 km fahren können. © Fisker

Henrik Fisker verspricht viel. Mit dem sportlichen Viertürer Emotion will der Däne nicht nur ein Elektro-Auto mit 640 Kilometer Reichweite anbieten, sondern es soll auch autonom fahren können.




2018 will der Autodesigner Henrik Fisker mit dem Emotion ein neues Elektroauto auf den Markt bringen, das in vielen Punkten aktuellen E-Mobilen überlegen sein soll. Neben einigen technischen Highlights hat der Däne nun auch einen Preis für seine Wunder-Flunder verraten.

Es handelt sich um einen flach bauenden, sportlichen Viertürer mit gegenläufig nach oben öffnenden Türen. Der geräumige und luxuriöse Innenraum soll eine enorme Beinfreiheit im Fond bieten. Markante, sichelförmige LED-Adaptivscheinwerfer und eine mit vielen kleinen Luftöffnungen dramatisch inszenierte Front versprechen gehobene Dynamik. Rund 260 km/h soll der Flitzer schnell werden.


Viel Reichweite, wenig Ladezeit

Fiskers Firma Nanotech hat eine neue Technik entwickelt, die vergleichsweise kleine Stromspeicher mit hoher Speicherkapazität erlauben. Die Batterien sollen kostengünstiger als zum Beispiel die von Tesla verwendeten Lithium-Ionen-Zellen sein. Stattdessen kommen beim Emotion Supercaps auf Graphen-Basis zum Einsatz. Fisker verspricht ein Reichweitenfenster von über 400 Meilen, was mindestens 640 Kilometern entspricht. Außerdem soll die Ladezeit kurz sein. Dank einer sogenannten UltraCharger-Technik kann Strom für 160 Kilometer Reichweite in nur neun Minuten in die Batterien gepumpt werden.

Darüber hinaus hat Fisker angekündigt, das Fahrzeug mit einer Technik auszustatten, die autonomes Fahren auf gehobenem Niveau erlaubt. Zur Ausstattung gehören unter anderem ein in der Windschutzscheibe verstecktes, laserbasiertes Radarsystem (LiDAR) sowie Kameras in den Außenspiegeln. Konkrete Angaben über den Autonomie-Level macht Fisker allerdings nicht. Bei der aerodynamisch optimierten Karosserie sollen zudem Aluminium und Carbon zum Einsatz kommen, was ein besonders niedriges Gewicht verspricht. Unter anderem sparen die Aluminium-Carbon-Verbundräder gut 40 Prozent im Vergleich zu konventionellen Konstruktionen an Gewicht.

Ab Ende Juni kann man das Auto vorbestellen. Rund 130.000 US-Dollar kostet der Stromer in der Topversion mit großem Batteriepaket. Umgerechnet sind das gut 116.000 Euro, allerdings ohne Mehrwertsteuer. Wem das zu teuer ist, muss sich gedulden: Fisker hat günstigere Varianten des Emotion mit weniger Reichweite angekündigt. Darüber hinaus könnten mittelfristig auf Basis der skalierbaren Emotion-Plattform weitere Modelle wie etwa ein SUV folgen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Fisker

Investor gesuchtFisker entlässt Mitarbeiter

Fisker taumelt der Insolvenz entgegen. Der Elektroautobauer trennte sich von einem Großteil der Belegschaft, produziert wird seit Monaten nicht mehr.


Posawatz folgt auf LaSordaElektroauto-Spezialist Fisker hat neuen Chef

Der Elektroauto-Spezialist Fisker bekommt einen neuen Chef. Der frühere GM-Manager Tony Posawatz folgt auf dieser Position auf Tom LaSorda.



Mehr aus dem Ressort

Der Torrot Velocipedo schafft bis zu 150 Kilometer mit einer Ladung
Auch als Cargo-VarianteTorrot Velocipedo: Elektrischer Nachfolger des BMW C1

Der spanische Zweiradspezialist Torrot belebt das Konzept des BMW C1 wieder neu. Als Elektro-Scooter kann der Velocipedo sowohl als Zweisitzer oder als Lieferfahrzeug genutzt werden.


Ladestation von Hubject.
800 Millionen Euro EU fördert Ausbau von Ladestationen

Die EU will den Ausbau von Stromtankstellen fördern. Dazu werden 800 Millionen Euro für die Ladeinfrastuktur zur Verfügung gestellt.


Der BMW i3 wurde überarbeitet.
Fertigung in LeipzigBMW i3: 22.300 Einheiten bis September verkauft

BMW will in diesem Jahr mehr als 100.000 elektrifizierte Modelle absetzen. Neben Plug-in-Hybriden gehört dazu auch das Elektroauto i3.