17. Oktober 2015

Comeback im Kompaktsegment Fiat belebt Tipo neu

Aus Fiat Aegea wird Fiat Tipo.
Aus Fiat Aegea wird Fiat Tipo. © Fiat

Fiat kehrt mit dem Tipo in die Kompaktklasse zurück. Das Stufenheckmodell soll zunächst in der Türkei vom Stapel laufen, weitere Karosserieformen sind geplant.




Fiats neue Kompaktlimousine wird Tipo heißen. Mit dem Namen knüpfen die Italiener an die kompakte Baureihe an, die sie von Ende der 80er bis Mitte der 90er unter dem gleichen Namen im Programm hatten. Seit dem Auslaufen des in Deutschland zuletzt wenig erfolgreichen Bravo ist Fiat im wichtigen Kompakt-Segment nicht mehr vertreten. Die Italiener hatten das Kompaktmodell auf der Istanbul Auto Show im Mai dieses Jahres als Studie Aegeavorgestellt.


Fiat bringt Tipo als Stufenhecklimousine

Ende des Jahres soll die Stufenhecklimousine zunächst in der Türkei und 2016 in leicht modifizierter Form auch in Deutschland in den Handel kommen. Hauptmärkte für den in der Türkei gebauten Viertürer sind Südeuropa, Afrika und der Mittlere Osten, wo das Stufenheck die bevorzugte Karosserieform ist.

Fiat will mittelfristig weitere Karosserieversionen des neuen Modells nachschieben, darunter auch das hierzulande beliebtere Steilheck. Technisch ist die 4,50 Meter lange Limousine entfernt mit dem Modell Giulietta der Konzernschwester Alfa Romeo verwandt. Für den Antrieb stehen zwei Diesel und zwei Benziner mit Leistungswerten zwischen 70 kW/95 PS und 88 kW/120 PS zur Wahl, gekoppelt an Handschalt- und Automatikgetriebe. Die Kompakt-Baureihe lief bei Fiat schon unter verschiedenen klangvollen Namen: Ritmo, Tipo, Bravo oder Stilo. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Fiat

Limitierte SonderserieFiat Cinquecento rüstig in die Sechziger

Fiat feiert den 60. Geburtstag des Cinquecento. Zum Jubiläum erinnert eine mit moderner Technik vollgestopfte Knutschkugel durchaus an die Wurzeln vergangener Jahrzehnte.


18 getestete FahrzeugeKeine Abgas-Manipulationen in Italien

Italien hat nun auch der EU-Kommission die Ergebnisse der Abgas-Tests von Dieselfahrzeugen zukommen lassen. Die erzielten Werte stehen dabei im Widerspruch zu den Tests des Kraftfahrt-Bundesamtes.


Fiat-Chef Marchionne zu Manipulationsvorwurf«Wer uns mit VW vergleicht, hat etwas Illegales geraucht»

Fiat Chrysler weist den Vorwurf der Abgasmanipulation zurück und weist zugleich Vergleiche mit VW zurück. "Wer uns mit dem deutschen Unternehmen vergleicht, hat etwas Illegales geraucht", sagte Konzernchef Marchionne.



Mehr aus dem Ressort

Der Vanda Drenborium kann 2020 in Kleinserie gehen
Elektro-Bolide schafft 320 km/hVanda Dendrobium: Die schnellste Orchidee der Welt

Vanda Dendrobium ist kein Druide aus dem Kanutenwald. Dafür könnte der in Singapur beheimatete Batteriehersteller potente Interessenten mit einem in jeder Hinsicht elektrisierenden Boliden verzaubern.


Der neue Opel Astra
Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.


Sechste GenerationSuzuki Swift: Neue Technik zum alten Preis

Suzuki bringt im Mai den neuen Swift auf den Markt. Der Kleinwagen der Japaner rollt mit besserer Technik, mehr Platz, aber wahrscheinlich ohne Preisaufschlag zu den Händlern.