3. März 2016

Kooperation mit Mazda MX-5 Fiat Spider folgt preislich dem japanischen Weg

Der Fiat 124 Spider kostet knapp 24.000 Euro
Der Fiat 124 Spider kostet knapp 24.000 Euro © Fiat

Fiat hat die Preise für seinen 124 Spider bekanntgegeben. Der etwas besser ausgestattete Roadster liegt preislich nicht weit vom Kooperationsmodell Mazda MX-5 entfernt.




Fiat orientiert sich bei den Preisen seines Spiders an Mazda. Die italienische Variante des Zweisitzers aus der Kooperation mit den Japanern kostet 23.990 Euro, gut tausend mehr als Mazda für das Einstiegsmodell des MX-5 verlangt. Dafür hat der Spider 103 kW/140 PS statt der 131 Pferdchen, die den MX-5 in der Basisversion antreiben.


Lusso-Version ab 26.490 Euro

Klimaanlage, Keyless-Go und Audiosystem gehören immer zur Serienausstattung. Alternativ bietet Fiat eine höherwertige Lusso-Version des Spiders an. Hier sind unter anderem 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Ledersitze und eine Klimaautomatik im Preis von 26.490 Euro enthalten. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Fiat

Als Coupé und CabrioFiat gestaltet 500er wieder sportlich

Fiat versieht den 500er wieder mit dem Namenszusatz „S“. Die sportlichen Seite des kultigen Kleinwagens beschränkt sich dabei aber auf die optischen Optionen.


Kooperation mit Fiat ChryslerGoogle nähert sich der amerikanischen Autostadt

Google richtet sich bei der Entwicklung selbstfahrender Autos in der Nähe zu der amerikanischen Stadt Detroit ein. Dort wird demnächst die erste Kooperation mit Fiat Chrysler umgesetzt werden.


Autobauer sorgt für Eklat Fiat lässt Termin mit Verkehrsminister Dobrindt platzen

Fiat Chrysler hat die Bundesregierung brüskiert. Einen für diesen Donnerstag angesetzten Termin bei Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wegen der Abgasaffäre ließ der Autobauer platzen. Allein italienische Behörden seien zuständig, ließ der Hersteller verlauten.



Mehr aus dem Ressort

Porsche-Chef Oliver Blume präsentiert den neuen Panamera
Weltpremiere in BerlinPorsche setzt mit Panamera Wahnsinn fort

2009 wurde Porsche bei der Einführung des Panamera zum Teil für verrückt erklärt. Sieben Jahre und 150.000 verkaufte Einheiten später hat sich die sportliche Luxuslimousine mehr als etabliert und setzt mit der zweiten Generation neue Ausrufezeichen.


Audi steigt als erste Premiummarke ins Mini-SUV-Segment ein
Günstiger als ein A3Audi nennt Preise für Q2

Audi hat sein Mini-SUV eingepreist. Der ab Mitte Juli bestellbare Q2 setzt sich dabei an die Preisspitze des Segments – und das mit Abstand.


Audi A5 Cabrio
Zulassungszahlen des KBAAudi A5: Der Topseller bei den Cabrios

Die Temperaturen spielen verrückt: In Berlin herrschen in den zurückliegenden Tagen deutlich über 30 Grad. Also die richtige Zeit, im Cabrio unterwegs zu sein. Doch welche Cabrios stehen bei den Kunden besonders hoch im Kurs?