3. März 2016

Kooperation mit Mazda MX-5 Fiat Spider folgt preislich dem japanischen Weg

Der Fiat 124 Spider kostet knapp 24.000 Euro
Der Fiat 124 Spider kostet knapp 24.000 Euro © Fiat

Fiat hat die Preise für seinen 124 Spider bekanntgegeben. Der etwas besser ausgestattete Roadster liegt preislich nicht weit vom Kooperationsmodell Mazda MX-5 entfernt.




Fiat orientiert sich bei den Preisen seines Spiders an Mazda. Die italienische Variante des Zweisitzers aus der Kooperation mit den Japanern kostet 23.990 Euro, gut tausend mehr als Mazda für das Einstiegsmodell des MX-5 verlangt. Dafür hat der Spider 103 kW/140 PS statt der 131 Pferdchen, die den MX-5 in der Basisversion antreiben.


Lusso-Version ab 26.490 Euro

Klimaanlage, Keyless-Go und Audiosystem gehören immer zur Serienausstattung. Alternativ bietet Fiat eine höherwertige Lusso-Version des Spiders an. Hier sind unter anderem 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Ledersitze und eine Klimaautomatik im Preis von 26.490 Euro enthalten. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Fiat

Probleme mit Airbags und SicherheitsgurtenFiat Chrysler ruft 1,9 Millionen Fahrzeuge zurück

Fiat Chrysler startet einen Riesenrückruf wegen Problemen mit Airbags und Sicherheitsgurten. Bei den betroffenen Modellen der Konzernmarken Chrysler, Dodge, Jeep und Lancia kam es auch zu Todesfällen und Verletzten.


Zweite Variante des KompaktwagensFiat preist Tipo Kombi ein

Fiat bringt die Kombi-Variante des neuen Tipo auf den Markt. An die Kampfpreise von Dacia oder Lada reicht der Italiener nicht heran, den Rest der Konkurrenz distanziert die neue Variante aber.


Vorwurf des BundesverkehrsministeriumsUnzulässige Abschalteinrichtungen auch bei Fiat

Auch der Autobauer Fiat soll unzulässige Abschalteinrichtungen in einigen seiner Dieselmodelle verwendet haben. Das geht aus einem Schreiben des Bundesverkehrsministeriums an die EU-Kommission hervor.



Mehr aus dem Ressort

Kia-COO Michael Cole (im Hintergrund) bei der Premiere des Rio in Frankfurt
Vierte Generation des KleinwagensKia Rio nimmt Anlauf in neue Sphären

Auf dem Autosalon in Paris feiert Kia mit dem Rio Weltpremiere. In der Europazentrale in Frankfurt wurde die vierte Generation des Kleinwagens schon einmal gezeigt.


Mercedes-AMG GT C Roadster
Zwei neue ModelleMercedes-AMG GT Roadster: Stürmische Brise

Mercedes-AMG sorgt in der GT-Baureihe für frischen Wind. Nach der Weltpremiere des GT R folgen nun zwei Roadster-Modelle aus Affalterbach.


Der Bentley Flying Spur W12 S knackt die 200 Meilen.
Nobel-Limousine mit 635 PSBentley Flying Spur W12 S: Magischer Grenzgänger

Bentley hat die Leistung des Flying Spur kräftig aufgestockt. Damit fährt das als W12 S titulierte Topmodell des Viertürers in neue Sphären - und knackt dabei nicht nur die 200 Meilen.