6. März 2016

Sportlicher 124 Spider Kein Fiat ohne Abarth

Abarth führt dem 124 Spider 30 zusätzliche PS zu.
Abarth führt dem 124 Spider 30 zusätzliche PS zu. © Abarth

Abarth hat dem Fiat 124 Spider zum doppelten Debüt verholfen. Auf dem Autosalon in Genf zeigt die Fiat-Tochter auch die geschärfte Version des neuen Roadsters.




Auf dem Genfer Salon feierte er Weltpremiere, ab September steht der Abarth 124 Spider beim Händler. Mindestens 40.000 Euro müssen jedoch investiert werden.

Optisch unterscheidet sich der 1060 Kilogramm schwere Abarth durch eine mattschwarz lackierte Motorhaube und Heckdeckel vom zivilen Spider. Die Kehrseite des stärkeren Zweisitzers trägt einen Spoiler. Auffällig in grau lackiert sind die 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, der Windschutzscheibenrahmen und die Überrollbügel. Der Innenraum erhält viel Alcantara sowie eine Plakette mit der individuellen Seriennummer.


Abarth 124 Spider ab 40.000 Euro

Wird der Fiat Spider von einem 103 kW/140 PS starken Turbomotor angetrieben, arbeiten in der Abarth-Version 125 kW/170 PS. Damit soll der Sprint auf Tempo 100 in 6,8 Sekunden erledigt sein, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 232 km/h erreicht. Der Abarth 124 Spider ist mit einer manuellen Sechsgang-Schaltung oder dem sechsstufigem Automatikgetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad erhältlich.

Immer dabei sind speziell abgestimmte Bilstein-Dämpfer sowie eine Sportauspuffanlage mit Klappensteuerung. Zur Serienausstattung gehört neben einer manuellen Klimaanlage auch ein Tempomat.

Mit dem Grundpreis von 40.000 Euro ist die Version mit dem Skorpion im Logo deutlich teurer als der Fiat Spider. Der kostet in der Basisversion 23.990 Euro. Gemeinsam entwickelt wurde der Italiener mit dem Mazda MX-5, der rund 1000 Euro günstiger dafür aber auch etwas schwächer motorisiert ist. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Fiat

Modellpflege für HochdachkombiFiat bringt Qubo zum Grinsen

Fiat hat den Qubo für das neue Modelljahr überarbeitet. Im Zuge des Facelifts haben die Italiener den Einstiegspreis für den Hochdachkombi gesenkt.


Sinkende Kurve bei ZuverlässigkeitFiat Panda: Verblasster Slogan

Der Fiat Panda hat einen paradoxen Weg eingeschlagen. Ältere Modelle der «tollen Kiste» sind pannensicherer als die neuen Ausgaben der dritten Generation des Kleinwagens.


Als Coupé und CabrioFiat gestaltet 500er wieder sportlich

Fiat versieht den 500er wieder mit dem Namenszusatz „S“. Die sportlichen Seite des kultigen Kleinwagens beschränkt sich dabei aber auf die optischen Optionen.



Mehr aus dem Ressort

Nissan stellt den Nachfolger des Primastar im September vor.
Premiere auf der IAA NutzfahrzeugeNissan macht Nutzfahrzeug-Trio wieder komplett

Opel und Renault haben ihre neuen Nutzfahrzeuge bereits im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht. Traditionell zieht Nissan bei dem baugleichen Trio später nach – diesmal unter neuem Namen.


Der neue Smart von Brabus erhielt 109 PS.
Auf der Auto ChinaBrabus präsentiert stärksten Serien-Smart aller Zeiten

Der chinesische Markt ist auch für aufgepimpte Smart-Modelle ein seit zwölf Jahren sehr wertvoller. Kein Wunder, dass die Tuning-Spezialisten nun in Peking die bisher schärfste Version enthüllten.


Audi verhilft dem TT RS Coupe zu 400 PS
Zweisitzer mit 400 PSAudi setzt TT-Baureihe die Krone auf

Audi enthüllt in Peking das Topmodell der TT-Baureihe. Die beiden Varianten benötigen dabei keine vier Sekunden mehr, um den Sprint in Richtung Tempo 100 zu absolvieren.