Rückreiseverkehr sorgt für Staus

Ende der Winterferien

Es wird voll auf den Autobahnen.
Es wird voll auf den Autobahnen. © dpa

In vier Bundesländern enden am Wochenende die Winterferien. Entsprechend müssen sich die Autofahrer auf regen Rückreiseverkehr aus den Urlaubsgebieten einstellen und damit auch mit Staus rechnen.

Die nächste Rückreisewelle steht bevor. So enden am kommenden Wochenende in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, dem Saarland sowie in Teilen von Baden-Württemberg die Winterferien. Entsprechend müssen Autofahrer mit dichtem Rückreiseverkehr aus den Skigebieten rechnen, wie der ADAC am Montag in seiner aktuellen Stauprognose mitteilte.

Doch auch in Richtung Alpen muss mit starkem Verkehrsaufkommen gerechnet werden. Dort sind Urlauber aus Sachsen, wo die zweite Ferienwoche beginnt, als auch nicht an die Ferientermine gebundene Wintersportler unterwegs. Auf den nachfolgenden Strecken ist mit viel Verkehr zu rechnen:

A 1 Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln
A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt
A 5 Basel – Karlsruhe – Hattenbacher Dreieck
A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg
A 8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe
A 9 München – Nürnberg – Berlin
A 72 Hof – Chemnitz
A 81 Singen – Stuttgart
A 93 Inntaldreieck – Kufstein
A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
A 99 Umfahrung München

Auf Behinderungen müssen sich Autofahrer auch rund um München einstellen, wo an diesem Wochenende die Reise- und Erlebnismesse f.re.e stattfindet. Zudem findet im Zentrum die Münchner Sicherheitskonferenz statt. Wer sich vor Reiseantritt über das Verkehrsgeschehen informieren will, sollte den aktuellen Staumelder der Autogazette nutzen. (AG)

Vorheriger ArtikelChinas Automarkt wächst deutlich
Nächster ArtikelNeuer Toyota Prius verbraucht ein Drittel weniger
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).