11. Februar 2016

Premiere bei Falken Über Spikes zum Winterreifen

Mit Spikereifen von Falken über den zugefrorenen Pätsinperä-See.
Mit Spikereifen von Falken über den zugefrorenen Pätsinperä-See. © AG/Flehmer

Trotz Winterreifen-Pflicht verschmähen so manche Autofahrer in Deutschland noch Pneus für die kalte Jahreszeit. In Finnland würden dagegen selbst Reifen mit Schneeketten kaum für ein geordnetes Vorankommen sorgen.




Von Thomas Flehmer

Autofahrer früherer Generationen können sich noch an das Klackklackklack erinnern, das Winterreifen mit Spikes in Deutschland bis 1975 verursachten, ehe sie verboten wurden, da sie auf schneelosem Terrain dem Asphalt Schäden zuführten. Dafür gibt es seit einigen Jahren eine Winterreifenpflicht, die allerdings bei nicht allen Fahrzeugführenden auf offene Ohren stößt. Der Vergleich zwischen Winterreifen mit so genannten Studs und ganz normalen Winterreifen könnte selbst Winterreifenmuffel zum Umdenken bewegen.


Spikereifen halten Balance auf Schnee und Eis

„Die Spikes beißen sich förmlich in den Schnee. Das Hartmetall gibt Grip“, sagt Jaap Leendertse, bei Falken Tyres zuständig für die Reifenentwicklung und Konstruktion. Das mit 33 Jahren noch junge Unternehmen im sonst recht traditionell bestückten Reifensegment hat seinen ersten Spike-Reifen auf den Markt gebracht und verdeutlicht auf dem zugefrorenen Pätsinperä-See in der Nähe der finnischen Stadt Kuusamo nahe der Grenze zu Russland die deutlichen Unterschiede zwischen Winter- und Spikereifen.

Auf den Parcouren der Kankkunen Driving Academy des viermaligen Rallye-Weltmeisters Juha Kankkunen schießen die mit dem Espia Ice bestückten Audi A3 über den See und bewahren trotz ausgeschaltetem ESP und durch die Fahrer verstärkten Druck zum Driften die Balance auf den Kurven und bei Slalomfahrten.

Feinstaub-Regeln für Spikereifen

Der Falken Espia Ice wird mit bis zu 140 Studs bestückt.
Der Falken Espia Ice wird mit bis zu 140 Studs bestückt. © Falken

60 Spikes pro Meter, zwischen 109 und 140 Spikes sind in den Reifen je nach Größe installiert. Der Körper der Spikes besteht aus Aluminium, das Innenleben der kleinen Einsätze aus Wolframcarbid, dem härtesten Metall der Welt. Doch auch im hohen Norden müssen Auflagen bewältigt werden. Die Reifen dürfen lediglich 1,1 Gramm Feinstaub pro 400 Umdrehungen erzeugen“, sagt Leendertse, „somit müssen die Studs kleiner werden.“ Seit 2013 gibt es neue Regelungen, die nächsten Vorschriften werden kommen. „Wir müssen deshalb versuchen, die Latte immer höher zu legen“, so der Amsterdamer.

Rund vier Jahre Zeit für die Entwicklung geben sich die Verantwortlichen für die Spike-Reifen. Auch wenn die Pneus in Deutschland kein Thema sind, in der Schweiz und Österreich aber auf Nebenstrecken benutzt werden können, so hat sich mit der Öffnung des russischen Marktes ein regelrechter Boom entwickelt. „Früher waren es kleine Stückzahlen“, sagt Leendertse, „heute gibt es durch den russischen Bedarf für 280 Millionen Kunden.“

Ein- und ausfahrbare Spikes im Winterreifen

Doch auch die kontinuierliche Fort-Entwicklung der Studs könnte auch für Deutschland wieder ein Thema werden. „Technisch wäre es möglich, die Studs je nach Bedarf, ein- und wieder auszufahren“, sagt Stephan Cimbal, Marketing-Leiter von Falken Tyres Europe (FTE). Der Mitbewerber Nokian hatte bereits vor Jahresfrist ein solches Modell vorgestellt.

Doch bei Falken ist die Entwicklung laut dem technischen Direktor Bernd Löwenhaupt noch nicht so weit. Der erste Spike-Reifen wird kontinuierlich weiterentwickelt, dafür wird es neue Winterreifen für Europa geben – außerhalb der skandinavischen Gebiete.

Denn auf dem eisglatten Pätsinperä-See haben auch Winterreifen kaum eine Chance, wie die Runden mit einem Dreier-BMW unter Beweis stellten. Selbst mit ESP wurde der Parcours sehr vorsichtig durchfahren und die Insassen wünschten sich Studs, die im heutigen Alltag kaum noch Klackklackklack machen – spätestens dann wenn, wenn der BMW im Schnee stecken blieb und von einem Traktor herausgezogen werden musste. Was auf dem zugefrorenen See für Erheiterung sorgte, kann im öffentlichen Verkehr sehr ernst ausgehen. Und so ähnlich wie die Unterschiede zwischen Spikes- und Winterreifen auf Eis aussehen, so unterscheiden sich die Eigenschaften von Sommer- und Winterreifen bei winterlichen Verhältnissen auf unseren Straßen.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Reifen



Mehr aus dem Ressort

Unfall Schnee neu Aufmacher dpa
Schneefall in vielen RegionenSommerreifen auch bei plötzlichem Wintereinbruch verboten

Der Winter ist in vielen Teilen Deutschlands zurück. Pech für alle Autofahrer, die jetzt bereits mit Sommerreifen unterwegs sind. Wer einen Unfall baut, dem drohen im Extremfall Kürzungen bei den Leistungen der Kaskoversicherung.


Die Nachfrage nach Winterreifen hielt sich in Grenzen.
Offroad-Reifen gefragtMilder Winter drückt Reifennachfrage

Fehlende Winterattitüden haben auch 2015 den Reifenherstellern und Händlern das Geschäft mit den Winterreifen vermasselt. Dafür sorgt der SUV-Boom auch bei den Reifenhändlern für Nachfrage im Offroad-Segment.


Die Zeit des Winterreifenwechsels steht an.
Wärmere Temperaturen abwartenNoch keine Zeit für Sommerreifen

Eigentlich lautet der Grundsatz von „O bis O“ – von Oktober bis Ostern. In diesem Jahr sollten zum Hochfest aber noch die Winterreifen benutzt werden.