28. August 2014

ADAC-Test in zwölf Metropolen Fahrradfahrer leben in Großstädten gefährlich

©

Radfahrer leben in Städten gefährlich. So endeten allein im Vorjahr 354 Fahrradunfälle tödlich. Der Weg zu einer fahrradfreundlichen Infrastruktur ist dabei noch weit, ergab ein Test des ADAC in zwölf deutschen Metropolen.




Fahrradfahren ist in deutschen Großstädten eine gefährliche Sache. Denn nach einem Test des ADAC in zwölf deutschen Großstädten sei der Weg zu einer fahrradfreundlichen Infrastruktur noch weit. Durchgeführt wurde der Test in Stuttgart, München, Dresden, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig und Nürnberg.

Radfahrer würden nach den Ergebnissen der Tester meist nur befriedigende Rahmenbedingungen vorfinden. Dabei ist Handlungsbedarf geboten: So endeten nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes im Vorjahr 354 Fahrradunfälle tödlich, zugleich stieg die Zahl der Unfälle im Vorjahr von bis dahin 65.000 auf 71.420 an.


München und Stuttgart an der Spitze

Im Städtevergleich schneiden dabei die auch nur mit „durchschnittlich“ bewerteten Städte München und Stuttgart bei diesem Test am besten ab. Durchgeführt wurde die Untersuchung von der Planungsgemeinschaft Verkehr Hannover. Dabei liegen die Ergebnisse der mit „durchschnittlich“ bewerteten Städte nahe beieinander. Besonders in Dresden und Dortmund, den Schlusslichtern des Tests, ist Radfahren kein Spaß.

Größter Kritikpunkt der Tester waren „die Unfallhäufigkeit von Radfahrern, zu schmale Radwege, zu wenige beziehungsweise schlecht ausgestattete Abstellplätze sowie mangelnde Serviceangebote wie etwa Fahrrad-Verleihstationen oder Reparaturmöglichkeiten“, wie aus den an diesem Donnerstag vom ADAC bekannt gewordenen Untersuchungsergebnissen hervor. Keine der untersuchten Städte erhielten ein „gut“ oder „sehr gut“, dafür zehn Mal ein „durchschnittlich“ sowie zwei Mal ein „unterdurchschnittlich“.

Ein Ärgernis für Radfahrer sind nach den Testergebnissen die „überfüllten und oft veralteten Abstellmöglichkeiten“. Der ADAC fordert die Verkehrsplaner zur Reduzierung der Unfallzahlen von Radfahrern auf, in ihren Unfallanalysen neben dem Auto- auch den Radverkehr zu betrachten. So müssten die Belange aller Verkehrsteilnehmer betrachtet werden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Zu Werbezwecken dürfen Lkw illuminiert werden
Bestimmte Regeln zu Weihnachten und SilvesterZwischen Tannenbaumkauf und Glühwein

Die Adventszeit bietet jedes Jahr besondere Situationen. Autofahrer sollten dabei nicht jedem Trend folgen, um nicht nur Unfällen vorzubeugen, sondern auch mögliche Bußgelder zu vermeiden.


Campen im Winter wird immer beliebter
Winterdiesel und PropangasCamping im Winter gut vorbereiten

Wintercamping wird immer beliebter. Damit die flexiblen Urlauber nicht in der Kälte bibbern, müssen vor der Abfahrt einige Dinge beachtet werden.


Autofahrer mit orangener Plakette haben noch bis zu zwei Jahre Zeit
Bußgelder drohenRosa HU-Plakette verliert Silvester Gültigkeit

Die Autos mit rosa HU-Plakette auf dem hinteren Nummernschild sollten noch bis Jahresende den zuständigen Prüfern vorgestellt werden. Bei Fristüberziehungen drohen Bußgelder ab 15 Euro aufwärts.