19. Mai 2017

Fahrbericht Praktischer Familientransporter VW T6 Multivan: Unerfüllte Liebe

Der VW T6 Multivan bietet Platz und Wohlfühlatmosphäre
Der VW T6 Multivan bietet Platz und Wohlfühlatmosphäre © AG/Flehmer

Der VW T6 ist auch nach mehr als 65 Jahren der Familientransporter überhaupt. Der praktische Multivan verwandelt sich auch in der sechsten Generation in ein rollendes Wohnzimmer.




Von Thomas Flehmer

Verraten Sie es nicht weiter: Ich habe mich verliebt. Die Auserwählte ist nicht gerade eine Schönheit und auch nicht gerade schlank, sondern sogar recht stämmig, aber sie versprüht einen unheimlichen Charme und gibt einem viel Platz zum Leben. Schminke trägt sie nicht, sie ist mehr der praktische Typ, was ihr bei mir eine Unmenge an Sympathie einbringt.

Sie nimmt sich Zeit für mich, wenn ich sie benötige. Und sie spendet die Zeit nicht nur mir, sondern ich kann jederzeit noch bis zu sechs Freunde mitbringen, die sie genauso umsorgt. Auch den Freunden gibt Sie viel Raum, auch wenn Sie sich manchmal versteckt hält zwischen anderen Konkurrentinnen, die sich ebenso um die Gunst bemühen. Doch bei Ihr fühlt sich jeder sofort zuhause.


Gestillte Sehnsüchte

Sie selbst nimmt zwar auch Platz ein, den sie aber auch sorgsam verwaltet. Und wer zu Ihr kommen möchte, der wird schnell angenommen. Sie ist auch nicht der Lautsprecher, wenn Sie sich sportlich gibt. Trotz Ihrer Größe und auch Breite agiert Sie recht wendig, was man Ihr auf den ersten Blick nicht zutrauen würde. In ihrer Sportlichkeit achtet sie aber darauf, dass niemand zu Schaden kommt und sich die ganze Zeit wohlfühlt. Und das ist das Schöne an ihr: Man kann sich fallen lassen und eine Atempause einlegen – jedenfalls sieben von acht Freunden.

Derjenige, der sich nicht fallen lassen kann, kann sich dafür über andere Dinge freuen. So thront er über den meisten anderen, die sich mit ihm den Weg durch die Straßen der Stadt oder über Land teilen. Mit einem großen Lenkrad in der Hand fühlt sich der VW T6 fast schon wie ein kleiner Lkw an, mit dem die Sehnsüchte der Weite gestillt werden können.

Zivilisierte Laufruhe

Auch längere Ausflüge sind mit dem VW T6 jederzeit durchführbar
Auch längere Ausflüge sind mit dem VW T6 jederzeit durchführbar © AG/Flehmer

Allerdings ist im Bully-Nachfolger nicht ein lauter Diesel zu hören, sondern arbeitet ein 110 kW/150 PS starker TDI sehr zivilisiert unter der Motorhaube. Mit dem Selbstzünder und einem Drehmoment über 340 Newtonmeter ist der T6 bereits gut motorisiert. Die Sprintzeit beträgt zwar 12,9 Sekunden, doch hat der VW genügend Power, um nicht als lahme Ente dazustehen. Immerhin bis 182 km/h zieht der Zweitonner hoch, der trotz seines Gewichtes und seiner Länge von 5,03 Metern sowie 1,92 Metern Höhe auch in der Stadt recht wendig gefahren werden kann. Und der Diesel gibt sich mit guten 6,6 Litern zufrieden.

Die bis zu sieben Insassen können dabei die Fahrt genießen, sie finden in allen drei Sitzreihen genügend Raum für Bein-, Knie- und Kopffreiheit vor. Fahrer und Beifahrer werden von dem VW-typischen Cockpit empfangen und nun auch mit Fahrsicherheitsassistenten wie ein aktiver Abstandstempomat, ein Lane Assist oder Müdigkeitswarner gegen etwaige Beulen abgesichert.

Gediegene Wohnatmosphäre

Im Cockpit des VW T6 findet man sich schnell zurecht
Im Cockpit des VW T6 findet man sich schnell zurecht © AG/Flehmer

Das gute Fahrwerk erhöht den Reisekomfort, das variable Sitzsystem mit zwei Drehsitzen verwandelt den Innenraum je nach Gusto in ein Büro oder Wohnzimmer. In der Mitte sowie in der Seitenwand integriert können Tische ausgeklappt werden, sodass das Wohlbefinden gesteigert wird.

Auch wenn die Personen in der ersten Reihe dann etwas ausgesperrt sind, verpassen sie nichts. Der Mitteltunnel ist einem kleinen Gang gewichen, durch den man von vorn nach hinten oder umgekehrt die Sitzplätze wechseln kann. Oder man steigt in engen Parklücken durch die Schiebetüren ein, deren praktischen Wert man besonders dann schätzt, wenn man ihn braucht.

Doch leider nimmt die eigentlich schöne Liebesgeschichte kein Happy End, dafür ein schnelles Ende. In der Ausstattungsvariante Comfortline mit dem gut funktionierenden manuellen Sechsgang-Schaltgetriebe werden bereits zu Beginn 45.291,40 Euro fällig, was leider das eigene Budget übersteigt. Aber verraten Sie es nicht weiter.






Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.