16. Februar 2016

Fahrbericht 218 PS Systemleistung VW Passat GTE: Sportlich elektrisch

Der VW Passat Variant GTE schafft bis zu 42 Kilometer rein elektrisch.
Der VW Passat Variant GTE schafft bis zu 42 Kilometer rein elektrisch. © VW

VW vereint im Passat GTE Sportlichkeit und Sparsamkeit miteinander. Doch das Konzept des Plugin-Hybriden könnte mit einem kleineren Auto stimmiger absolviert werden.




Wenn unsere Autos künftige Abgas- und Verbrauchsgrenzen einhalten sollen, geht das nur, indem man zum Antrieb Strom nimmt, zumindest zeitweise. Diese Erkenntnis gilt vor allem für größere Modelle, die ohne Hybridisierung kaum in der Lage sein werden, Verbrauchswerte um vier Liter oder darunter zu erreichen. Genau deshalb kommen aktuell immer mehr Modelle mit Stecker auf den Markt, Fahrzeuge also, die rein elektrisch fahren können, weil ihre Batterie groß genug ist und an einer Steckdose geladen wird, die aber auch einen normalen Motor haben.

Die Technik ist teuer, weshalb die Hersteller sie gerne mit hohen Leistungswerten ergänzen, damit der Kaufanreiz gleichermaßen durch Spaß- wie Sparpotential ausgelöst wird. Bei VW heißen die entsprechenden Modelle GTE. Wir haben den Passat GTE zum Alltagstest gebeten. Für diesen Kombi als Teilzeitstromer mit 160 kW/218 PS Systemleistung ruft VW mindestens 45.250 Euro auf.


Farbe Blau dominiert beim VW Passat GTE

GTE, das klingt nach GTI und ein wenig von sportiven Glanz der Golf-Ikone soll damit auch auf den teilelektrisierten Passat fallen. Das unterstreicht VW mit allerlei optischen Zierrat wie 17-Zoll-Felgen, Chrom- und Aluminiumeinsätzen, GTE-Schriftzügen und der Farbe Blau. Diese verschönt die LED-Scheinwerfereinfassungen und den Kühlergrill, im Inneren gibt es blaue Ambiente-Beleuchtung.

Im so etwas unterkühlten Innenraum ist neben dem Schalthebel für das DSG-Getriebe ein GTE-Schalter platziert. Drückt man drauf, arbeiten E-Motor (85 kW/115 PS) und Benziner (115 kW/156 PS) zusammen und schöpfen das Potential der insgesamt 160 kW/218 PS voll aus. Dann beschleunigt der Passat durchaus sportlich. Das allerdings geht zu Lasten der Batterie. Der 9,9 kW/h-Akku leert sich dann deutlich schneller und konterkariert so das Sparpotential des Wagens.

Verkürzte elektrische Reichweite bei winterlichen Verhältnissen

Das Cockpit des VW Passat GTE wirkt unterkühlt
Das Cockpit des VW Passat GTE wirkt unterkühlt © VW

Das ist vor allem dann gegeben, wenn man kurze Strecken fährt. Bis zu 42 Kilometer Reichweite verspricht der Bordcomputer. Unter winterlichen Bedingungen waren es echte 25, die man nur mit Strom fahren konnte. Allerdings auch mit winterlichen Einschränkungen. Der kleine Trip zum Einkauf zum vier Kilometer entfernten Supermarkt wird mit warmer Jacke und Nutzung der vollen Leistung der Sitzheizung absolviert. Keine Chance, dass die Fahrzeugheizung in der Zeit das Auto erwärmt bekommt.

Für die Rückfahrt ist dann voller Gebläseeinsatz von Nöten, weil die Klimaanlage mangels Heizwirkung keine Chance hat, den Innenraum zu entfeuchten. Dreht man alles hoch, geht die Reichweite runter. Dennoch, wer im nahen Umkreis um die Steckdose die meisten seiner täglichen Kilometer absolviert, kommt mit dem Plug-in gut zurecht. Und wenn die Tour mal über 100 Kilometer zum nächsten Flughafen geht, springt eben der Vierzylinder an und der Passat fährt wie ein normaler Pkw.

Der Kofferraum des VW Passat Variant GTE schrumpft ein wenig
Der Kofferraum des VW Passat Variant GTE schrumpft ein wenig © VW

Nutzt man dabei den Strom der Batterie für die ersten Kilometer, bleibt ansonsten im Rahmen der Richtgeschwindigkeit und aktiviert den EcoModus, ergeben sich Verbräuche um die vier Liter. Der gleichermaßen gefahrene Rückweg ohne Zwischenladen von Strom wird dann mit rund sechs Litern absolviert. Damit liegt man dann auf dem Verbrauchsniveau, dass man auch mit dem 110 kW/150 PS starken und ab 33.915 Euro erhältlichen TSI anstreben könnte. Der Normwert von 1,9 Liter plus 12,9 kWh Strom liegt auf jeden Fall in weiter Ferne. Nutzt man auch noch das Spaßpotential, steigt der Verbrauch auf Werte zwischen acht und elf Litern, je nach Gewicht des Gasfußes. Dann ist der GTE eben ein normaler Benziner mit der zusätzlichen Last der Batterie. Schließlich bringt der GTE rund 300 Kilogramm mehr auf die Waage als der 150 PS-TSI.

Der GTE ist aber auch ein normaler Passat – wenn auch mit reduziertem Kofferraumvolumen: Im Vergleich zum konventionell angetriebenen Kombi stehen hier statt 650 bis 1780 nur 483 bis 1613 Liter zum Beladen bereit. Trotzdem: Der GTE ist ein ziemlich perfektes, ziemlich bequemes und ziemlich großes Langstreckenauto. Und genau da kommt die schöne Plug-in-Technik an ihre Grenzen.

Diesel wäre für Langstrecke besser

Mindestens 45.250 Euro kostet der VW Passat GTE
Mindestens 45.250 Euro kostet der VW Passat GTE © VW

Wer ein großes, komfortables Langstreckenauto sucht, braucht keinen Plug-in. Wer andererseits überwiegend lokale Kurzstrecken fährt und dabei emissionslos unterwegs sein will, braucht meistens kein so großes Auto und wäre mit dem Golf GTE, gleiche Technik, weniger Auto und geringere Anschaffungskosten (ab 36.900 Euro) vermutlich besser bedient.

Sinnvoll werden Fahrzeuge wie der Passat GTE erst, wenn Städte angefahren werden, deren Einfahrt nur E-Mobilen gestattet ist. Dann kann man den Speicher unterwegs aufsparen und im Stadtverkehr nutzen. In Europa wäre auf der Langstrecke der Diesel besser. Im Rest der Welt tut der sich bekanntlich schwer, weshalb VW den GTE auch mit einem Otto- und eben nicht mit einem Diesel kombiniert. Zudem wäre das Fahrzeug damit noch teurer. Die 45.250 Euro des GTE (mit viel Luft nach oben beim Betrachten der Preisliste) machen ihn auch jetzt schon zum Vorzeigeauto von Besserverdienenden mit grünem Gewissen. Aber, wie erwähnt, das ginge auch mit dem Golf gleicher Machart. (SP-X)






Mehr zur Marke VW

Nach Medienbericht Ex-VW-Chef Winterkorn soll Abgasmanipulation gedeckt haben

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn soll nach einem Medienbericht die Abgasmanipulationen gedeckt haben. Aus VW-Kreisen verlautete indes, dass es keine konkreten Hinweise gäbe.


Im Zuge des Abgas-SkandalsKein konkreter Verdacht gegen Audi-Chef Stadler

Die im Zuge des VW-Abgas-Skandals eingesetzten Ermittler der US-Kanzlei Jones Day hegen keinen konkreten Verdacht auf Mitwisserschaft gegen Audi-Chef Rupert Stadler. Dagegen soll der gerade neu eingesetzte Entwicklungschef schon in der Thematik involviert gewesen sein.


Unsicherheit beim TankenVW vergibt Unbedenklichkeitszertifikat für Erdgasmodelle

Die Unsicherheit ist groß: Nachdem ein VW Touran beim Tanken mit Erdgas explodiert ist, verwehren einige Tankstellenbetreiber Fahrern auch anderer CNG-Fahrzeuge der Wolfsburger die Betankung. Darauf reagiert nun der Hersteller.



Mehr aus dem Ressort

Ford hat den Ka gleich um 30 Zentimeter in der Länge gestreckt
Gemeinsame Plattform mit B-Max und FiestaFord Ka+: Mit dem Plus zu neuen Ufern

Ford positioniert den Ka neu ein. Als Ka+ wächst der einstige Kleinstwagen fast schon auf Kleinwagenniveau, erfüllt dabei aber die Anforderungen, die eine Klasse höher gestellt werden.


Maserati Ghibli
Sportwagen mit DieselmotorMaserati Ghibli: Glänzt auch beim «Tunnelwand-Test»

Bentley hat einen Diesel, Porsche ja auch – und Maserati auch. So kommt auch im Ghibli ein Selbstzünder zum Einsatz. Doch kann das in einem Sportwagen gutgehen? Es kann, wie unser Fahrbericht zeigt.


Bentley pflanzt dem Bentayga den ersten Diesel der Marke ein
Exklusive Fahrt im ersten Selbstzünder der MarkeBentley Bentayga Diesel: Raffinesse made in Britain

Ob Walter Owen Bentley einverstanden gewesen wäre? Zum ersten Mal in seiner Unternehmensgeschichte rüstet die britische Nobelmarke eines seiner Modelle mit einem Dieselmotor aus. Im Januar 2017 kommt es auf den Markt, die Autogazette hat den Bentayga Diesel jetzt schon gefahren.