16. August 2016

Fahrbericht Kompakt-Modell mit 184 PS VW Golf GTD Variant: Spaßmacher unter den Kombis

Bietet eine Menge Fahrspaß, der VW Golf GTD Variant.
Bietet eine Menge Fahrspaß, der VW Golf GTD Variant. © VW

Sie stehen auf Sportlichkeit? Sie wollen aber dennoch keine böse Überraschung an der Tankstelle erleben? Dann sollten Sie sich auf jeden Fall den Golf GTD anschauen. Er bietet nicht nur gute Leistungs- sondern auch Verbrauchswerte.




Von Frank Mertens

Gut, so viel Leistung wie der VW Golf R mit seinem 300 PS starken TSI-Motor hat der Golf GTD nicht. Doch wer sagt denn, dass 184 PS nicht ausreichen, um viel Spaß zu haben? Denn den kann man in diesem Fahrzeug nämlich haben, den wir als Kombi getestet haben. So viel sei schon einmal vorweg verraten: Der Golf GTD Variant gehört zu den Autos, an denen man wirklich nicht viel auszusetzen findet.

Klar, mit seinem Design bringt er die Emotionen nicht in Wallung. Daran ändert weder das um 1,5 Zentimeter tiefergelegte Fahrwerk etwas, noch der Doppelrohrauspuff oder die roten Bremssättel unter den 17 Zoll Leichtmetallfelgen. Er ist und bleibt halt ein Golf. Doch das ist ja bekanntlich nichts Schlechtes, sondern spricht für bekannte Qualität. Aber vielleicht ist das ja eine der großen Stärken dieses Autos: er kommt bieder daher, doch mit mit seinen sportlichen Genen sorgt er für die ein oder andere Überraschung.


Überzeugendes Aggregat

Denn der Zweiliter-TDI unter der Motorhaube ist ein ausgesprochen durchzugstarkes Aggregat. Es stellt ein maximales Drehmoment von 380 Nm zur Verfügung, das zwischen 1750 und 3250 Touren anliegt. Wer es etwas sportlicher mag, wird damit beim Durchdrücken der silberfarbenen Sportpedalerie in die gut konturierten Sportsitze gedrückt. In Kombination mit dem gut abgestimmten manuellen Sechsganggetriebe beschleunigt der GTD so von null auf 80 km in 5,9 Sekunden, Tempo 100 ist nach flotten 7,9 Sekunden erreicht. Auf dem Weg dorthin gibt sich der Motor keine Blöße, er liegt hervorragend am Gas.

Das Cockpit des GTD
Das Cockpit des GTD © VW

Das macht mächtig Spaß. Wer mag, der kann den rund 1,5 Tonnen schweren GTD bis zur Höchstgeschwindigkeit von 231 km/h treiben. Das macht er alles tadellos. Doch so richtig Spaß hat man mit ihm vor allem auf der Landstraße, hier fühlt er sich wohl, so wie der Fahrer. Das Auto liegt souverän auf der Straße, die Lenkung spricht direkt an, so muss es sein. Wer will, der kann den GTD natürlich kann auf seine Bedürfnisse abstimmen. Dazu braucht man nur den Mode-Schalter drücken, schon kann man das Fahrwerk und das Ansprechverhalten des Motors anpassen.

Gute Verbrauchswerte

Wer es beispielsweise sportlich mag, drückt den Sportmodus, wer auf mehr Komfort Wert legt, den Komfort-Modus. Natürlich kann man diesen Golf auch im Eco-Modus bewegen, warum auch nicht. Ist man so unterwegs, dann wird man mit Blick auf den angezeigten Verbrauch im Bordcomputer überrascht. Dort erscheint dann zwar nicht der nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus in Aussicht gestellte Verbrauch von 4,8 Liter auf 100 KIlometer. Aber der im Drittelmix ermittelte Verbrauch lässt sich mit 5,9 Liter mehr als sehen. So macht der GTD nicht nur auf der Straße Spaß, sondern auch bei der Fahrt an die Tankstelle.

Das Heck des Golf GTD Variant
Das Heck des Golf GTD Variant © VW

Natürlich gibt es auch für den GTD alles Wichtige, was die Wolfsburger an Fahrassistenzsystem anzubieten haben. Das reicht beispielsweise von einem Totwinkelwarner, einen Spurhalteasssisten, einer adaptiven Geschwindigkeitskontrolle (ACC) bis hin zu einem Parkassistenten. Das sind alles Features, die das Fahren nicht nur komfortabler, sondern vor allem sicherer machen. Und, ist der GTD auch etwas für Familien?

Natürlich, als Variant, so nennen die Wofsburger ihre Kombis, auf jeden Fall. Im Fond lässt es sich auch als Großgewachsener über 1,80 Meter gut sitzen, es steht ausreichend Kopf- und Kniefreiheit zur Verfügung. Und selbst für die Fahrt in den Urlaub mit einer vierköpfigen Familie reicht der Platz im Kofferraum aus. So stehen im Variant mindestens 460 Liter zur Verfügung. Damit erweist sich der GTD als hervorragender Kompromiss für alle die, die mit ihrem Auto es auch mal etwas sportlicher angehen lassen wollen, aber dennoch nicht auf die notwendige Praktikabilität verzichten will. Wer Lust hat, einen Golf GTD Variant zu fahren, muss dafür übrigens mindestens 32.375 Euro bezahlen.






Mehr zur Marke VW

Richter billigt Milliarden-VergleichVW nimmt nächste Hürde im Dieselskandal

Der Autobauer VW hat bei der Aufarbeitung des Dieselskandals die nächste Hürde genommen. Ein US-Bundesrichter billigte einen Milliarden-Vergleich mit dem US-Justizministerium zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen.


Abnahmefahrten in SüdafrikaNeuer VW Polo: Der Kleine probt den Aufstand

Der Golf ist der Bestseller bei Volkswagen. Daran wird sich auch nichts ändern. Obwohl: der neue Polo rückt jetzt ein Stück näher an seinen größeren Bruder heran. Das liegt besonders an einer Gemeinsamkeit.


Aktien schnellen nach obenVW-Kernmarke beschert Gesamtkonzern hohen Quartalsgewinn

Ausgerechnet die von der Diesel-Affäre belastete Kernmarke hat dem Volkswagen-Gesamtkonzern einen unerwartet hohen operativen Gewinn nach dem ersten Quartal beschert. Der erfolgreiche Marktstart des Tiguan gilt dabei als einer der Gründe für den Anstieg.



Mehr aus dem Ressort

BMW hat die Vierer-Baureihe dezent überarbeitet
Facelift der MittelklasseGelifteter 4er BMW: Schärfer in den Sommer

BMW hat die Vierer-Baureihe vier Jahre nach dem Marktstart überarbeitet. Während die Optik dezent verändert wurde, schärften die Ingenieure das Fahrwerk sehr viel spürbarer nach.


Der Seat Leon gibt sich sportlich und sparsam zugleich
Kompakter mit ZylinderabschaltungSeat Leon 1.4 TSI ACT: Streicheleinheiten für den spanischen Löwen

Der Seat Leon spendet als sportliche Alternative des VW Golf mit dem 1.4 TSI und Zylinderabschaltung eine Menge Fahrspaß. Die Farbe Lila ist dagegen im Vergleich zu früheren Botschaften verblasst - trotz edlem Auftritts.


Mercedes GLE Coupe neu Aufmacher AG/Mertens
Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht