10. Februar 2016

Fahrbericht Optionaler Allradantrieb VW Caddy Alltrack: Auf zu neuen Zielen

Der VW Caddy Alltrack ist nichts für preissensible Kunden.
Der VW Caddy Alltrack ist nichts für preissensible Kunden. © VW

Sieht der neue VW Caddy Alltrack schön aus? Das ist wie so vieles im Leben Geschmacksache. Doch eines steht fest: dieser Hochdachkombi ist praktisch und verfügt über einen hohen Nutzwert – insbesondere mit Allradantrieb.




Von Frank Mertens

2003 kam der VW Caddy auf den Markt. Seither hat er sich weltweit mehr als 1,7 Millionen Mal verkauft. Diese Erfolgsgeschichte soll auch die vierte Generation des Hochdachkombis fortschreiben, die seit Mitte 2015 erhältlich ist. Nun gibt es vom Caddy auch eine Offroad-Variante. Früher trug sie den Zusatz Cross in der Modellbezeichnung, doch das ist Vergangenheit. Nunmehr heißt er Alltrack.

Der Namenszusatz verspricht viel. Doch ist der Caddy Alltrack mehr als nur ein Schaumschläger? Kann er auch das halten, worauf sein Äußeres mit den Seitenbeplankungen und dem Unterfahrschutz hindeutet? Er kann. So man sich denn für den 3000 Euro teuren Allradantrieb entscheidet, der bei VW 4Motion heißt.

Wer sich dafür entscheidet – und 87 Prozent der Gewerbekunden tun dies – kommt auch dort noch voran, wo einem der herkömmliche Frontantrieb einen im Stich lässt. Beispielsweise bei steilen Anstiegen mit rutschigem Untergrund, wie Testfahrten auf dem Fahrsicherheitsgelände im österreichischen Pachfurth zeigten.


Deutlicher Gewinn an Sicherheit

Wo die Räder beim Caddy mit Frontantrieb bei der Berganfahrt auf Geröll durchdrehten und eine Weiterfahrt unmöglich machten, kraxelte der mit Allrad ausgestattete Hochdachkombi locker den Berg hinauf. Gut, sie mögen einwenden, dass sie selten Offroad unterwegs sind und schon gar nicht abseits befestigter Straßen irgendwelche Berge erklimmen wollen. Akzeptiert.

Doch auch Sie fahren bei Nässe oder im Schnee (was in diesem Winter in Deutschland zugegebenermaßen seltener der Fall war) viel sicherer. Entsprechend profitieren sie auch durch das Mehr an Traktion – und damit sind sie deutlich sicherer unterwegs. Klar, Allrad ist nicht günstig, aber das ist auch der Caddy (Pkw und Kasten) nicht. Die Pkw-Variante kostet mindestens 24.360 Euro. Das ist eine Ansage – vor allem, weil das ohne Allrad ist.

Das Cockpit des Caddy
Das Cockpit des Caddy © VW

Doch dafür bekommt man bereits serienmäßig ein gut ausgestattetes Auto vor die Tür gestellt. Dazu gehören auch Fahrerassistenz- und Infotainment-Systeme wie der Front Assist, die City-Notbremsfunktion und die Multikollisionsbremse. So warnt der Front-Assist den Fahrer vor drohenden Kollisionen und bereitet eine Notbremsung vor, so der Fahrer selbst nicht auf die Warnung reagiert. Unterhalb eines Tempos von 30 km/h wird der Caddy dank der City-Notbremsfunktion automatisch abgebremst. Das ist eine prima Sache, die man schnell zu schätzen lernt, wenn das Auto in einem Moment der Unachtsamkeit den Fahrer vor einer drohenden Kollision warnt – und dadurch einen Auffahrunfall vermeiden hilft.

Optional gibt es die automatische Distanzregelung ACC, die bis Tempo 160 km/h aktiv ist und mittels Radar die Entfernung und vorausfahrenden Fahrzeugen misst und entsprechend zu ihnen Abstand hält. Das alles funktioniert bestens, wie die Testfahrten auf der Straße und im Gelände zeigten.

Teurer Lifestyle

Die Heckansicht des Alltrack
Die Heckansicht des Alltrack © VW

Wer Allrad will, der muss sich entweder für den 122 PS-Diesel (ab 31.760 Euro) oder den von uns gefahrenen 150 PS starken Selbstzünder (ab 36.240 Euro) entscheiden. Nun ja, den Lifestyle-Touch des neuen Caddy Alltrack lassen sich die Niedersachsen teuer bezahlen. Die Kraftentfaltung erfolgt je nach Motorisierung über Fünf- und Sechsgang-Schalter sowie Sechs- und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Daneben gibt es den Caddy Alltrack auch noch mit vier effizienten 2,0 Liter-TDI-Diesel-Motorisierungen mit 75 PS, 102 PS, 122 PS und 150 PS sowie drei Benzinern mit 102 PS, 84 PS und 125 PS. Daneben ist auch noch ein 1,4 Liter starke Erdgasmotor mit 110 PS im Angebot. Wer auf Allrad und etwas Komfort keinen Wert legt, für den geht der Spaß einen Caddy Alltrack zu fahren für den Kastenwagen übrigens bei 19.617 Euro los, der Einstiegspreis für den Pkw mit 84 PS liegt bei den bereits genannten 24.359 Euro. Preissensible Kunden werden angesichts dieser Summen irritiert sein, doch letztlich kauft man mit dem Caddy Alltrack auch ein Lifestyle-Vehikel.






Mehr zur Marke VW

Elektro-Studie I.D.VW schafft eigene Identitäten

VW gibt auf dem Autosalon in Paris erste Ausblicke auf die angekündigte Elektroflotte. Aus der Studie I.D: wird spätestens in vier Jahren der erste elektrische Vertreter in die Serie geschickt.


Nach Medienbericht Ex-VW-Chef Winterkorn soll Abgasmanipulation gedeckt haben

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn soll nach einem Medienbericht die Abgasmanipulationen gedeckt haben. Aus VW-Kreisen verlautete indes, dass es keine konkreten Hinweise gäbe.


Im Zuge des Abgas-SkandalsKein konkreter Verdacht gegen Audi-Chef Stadler

Die im Zuge des VW-Abgas-Skandals eingesetzten Ermittler der US-Kanzlei Jones Day hegen keinen konkreten Verdacht auf Mitwisserschaft gegen Audi-Chef Rupert Stadler. Dagegen soll der gerade neu eingesetzte Entwicklungschef schon in der Thematik involviert gewesen sein.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Passat besticht durch seine Unauffälligkeit
Bestseller in der MittelklasseVW Passat 2.0 TDI: Ausgewogen auf hohem Niveau

Der VW Passat setzt lediglich ein Highlight in der Mittelklasse. Doch gerade die Ausgewogenheit bei Technik und Design ist der große Pluspunkt des unangefochtenen Spitzenreiters im Segment.


Der Porsche Cayman GT4 Clubsport erhält Unterstützung aus der 911er-Reihe
Racing-Version des GT4Porsche Cayman GT4 Clubsport: Rennen fahren leicht gemacht

Porsche hat den Cayman für die Rennstrecke ausgeräumt. Dafür lassen im Cayman GT4 Clubsport Motor und Fahrwerk aus der Rennvariante der 911-Reihe auch Laien fast spielend leicht über den Track sausen.


Der Fiat Doblo Trekking kann auch Gelände
Zwei Diesel zur AuswahlFiat Doblo Trekking: Familienbegleiter auf Abwegen

Fiat hat den Doblo für die Fahrt ins Gelände präpariert. Dafür wurde der Hochdachkombi nicht nur optisch aufbereitet, sondern bietet auch technische Lösungen für die Fahrt abseits der Straßen – auch wenn der Allradantrieb fehlt.