10. Februar 2016

Fahrbericht Optionaler Allradantrieb VW Caddy Alltrack: Auf zu neuen Zielen

Der VW Caddy Alltrack ist nichts für preissensible Kunden.
Der VW Caddy Alltrack ist nichts für preissensible Kunden. © VW

Sieht der neue VW Caddy Alltrack schön aus? Das ist wie so vieles im Leben Geschmacksache. Doch eines steht fest: dieser Hochdachkombi ist praktisch und verfügt über einen hohen Nutzwert – insbesondere mit Allradantrieb.




Von Frank Mertens

2003 kam der VW Caddy auf den Markt. Seither hat er sich weltweit mehr als 1,7 Millionen Mal verkauft. Diese Erfolgsgeschichte soll auch die vierte Generation des Hochdachkombis fortschreiben, die seit Mitte 2015 erhältlich ist. Nun gibt es vom Caddy auch eine Offroad-Variante. Früher trug sie den Zusatz Cross in der Modellbezeichnung, doch das ist Vergangenheit. Nunmehr heißt er Alltrack.

Der Namenszusatz verspricht viel. Doch ist der Caddy Alltrack mehr als nur ein Schaumschläger? Kann er auch das halten, worauf sein Äußeres mit den Seitenbeplankungen und dem Unterfahrschutz hindeutet? Er kann. So man sich denn für den 3000 Euro teuren Allradantrieb entscheidet, der bei VW 4Motion heißt.

Wer sich dafür entscheidet – und 87 Prozent der Gewerbekunden tun dies – kommt auch dort noch voran, wo einem der herkömmliche Frontantrieb einen im Stich lässt. Beispielsweise bei steilen Anstiegen mit rutschigem Untergrund, wie Testfahrten auf dem Fahrsicherheitsgelände im österreichischen Pachfurth zeigten.


Deutlicher Gewinn an Sicherheit

Wo die Räder beim Caddy mit Frontantrieb bei der Berganfahrt auf Geröll durchdrehten und eine Weiterfahrt unmöglich machten, kraxelte der mit Allrad ausgestattete Hochdachkombi locker den Berg hinauf. Gut, sie mögen einwenden, dass sie selten Offroad unterwegs sind und schon gar nicht abseits befestigter Straßen irgendwelche Berge erklimmen wollen. Akzeptiert.

Doch auch Sie fahren bei Nässe oder im Schnee (was in diesem Winter in Deutschland zugegebenermaßen seltener der Fall war) viel sicherer. Entsprechend profitieren sie auch durch das Mehr an Traktion – und damit sind sie deutlich sicherer unterwegs. Klar, Allrad ist nicht günstig, aber das ist auch der Caddy (Pkw und Kasten) nicht. Die Pkw-Variante kostet mindestens 24.360 Euro. Das ist eine Ansage – vor allem, weil das ohne Allrad ist.

Das Cockpit des Caddy
Das Cockpit des Caddy © VW

Doch dafür bekommt man bereits serienmäßig ein gut ausgestattetes Auto vor die Tür gestellt. Dazu gehören auch Fahrerassistenz- und Infotainment-Systeme wie der Front Assist, die City-Notbremsfunktion und die Multikollisionsbremse. So warnt der Front-Assist den Fahrer vor drohenden Kollisionen und bereitet eine Notbremsung vor, so der Fahrer selbst nicht auf die Warnung reagiert. Unterhalb eines Tempos von 30 km/h wird der Caddy dank der City-Notbremsfunktion automatisch abgebremst. Das ist eine prima Sache, die man schnell zu schätzen lernt, wenn das Auto in einem Moment der Unachtsamkeit den Fahrer vor einer drohenden Kollision warnt – und dadurch einen Auffahrunfall vermeiden hilft.

Optional gibt es die automatische Distanzregelung ACC, die bis Tempo 160 km/h aktiv ist und mittels Radar die Entfernung und vorausfahrenden Fahrzeugen misst und entsprechend zu ihnen Abstand hält. Das alles funktioniert bestens, wie die Testfahrten auf der Straße und im Gelände zeigten.

Teurer Lifestyle

Die Heckansicht des Alltrack
Die Heckansicht des Alltrack © VW

Wer Allrad will, der muss sich entweder für den 122 PS-Diesel (ab 31.760 Euro) oder den von uns gefahrenen 150 PS starken Selbstzünder (ab 36.240 Euro) entscheiden. Nun ja, den Lifestyle-Touch des neuen Caddy Alltrack lassen sich die Niedersachsen teuer bezahlen. Die Kraftentfaltung erfolgt je nach Motorisierung über Fünf- und Sechsgang-Schalter sowie Sechs- und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Daneben gibt es den Caddy Alltrack auch noch mit vier effizienten 2,0 Liter-TDI-Diesel-Motorisierungen mit 75 PS, 102 PS, 122 PS und 150 PS sowie drei Benzinern mit 102 PS, 84 PS und 125 PS. Daneben ist auch noch ein 1,4 Liter starke Erdgasmotor mit 110 PS im Angebot. Wer auf Allrad und etwas Komfort keinen Wert legt, für den geht der Spaß einen Caddy Alltrack zu fahren für den Kastenwagen übrigens bei 19.617 Euro los, der Einstiegspreis für den Pkw mit 84 PS liegt bei den bereits genannten 24.359 Euro. Preissensible Kunden werden angesichts dieser Summen irritiert sein, doch letztlich kauft man mit dem Caddy Alltrack auch ein Lifestyle-Vehikel.






Mehr zur Marke VW

Basispreis sinktVW spendiert Up neue Topmotorisierung

VW bringt den Up fünf Jahre nach der Markteinführung auf den neusten Stand. Die Versionen mit den alternativen Antrieben des Kleinstwagens ziehen wenig später nach – die beiden Zwillinge von Skoda und Seat sicher auch.


Salzgitter als möglicher StandortVW denkt über eigene Batteriefabrik nach

Bei Volkswagen reifen die Pläne für eine eigene Batteriefabrik. Durch den Aufbau des rund zehn Milliarden teuren Werkes will sich der Konzern von asiatischen Herstellern unabhängig, um zum Marktführer in der Elektromobilität aufzusteigen.


Klärung zentraler StreitfragenGericht ebnet Weg für Musterklage im VW-Abgasskandal

Das Landgericht Braunschweig hat den Weg für Musterklagen geebnet. Im Bundesanzeiger sollen in Kürze zentrale Streitfragen veröffentlicht werden.



Mehr aus dem Ressort

DS verschafft dem 3er gleich 208 PS
Premiere mit neuer LinieDS3 Performance Cabrio: Botox für den City-Flitzer

DS schafft ein Pendant zu GTI oder OPC. Der Kleinwagen der Citroen-Tochter ist der erste Vertreter der neuen Performance-Linie, die auch dem Cabrio mit 208 PS mächtig Fahrspaß verschafft.


Peugeot hat den 2008 aggressiver gestaltet
Unveränderter BasispreisPeugeot 2008: Geliftetes Mini-SUV gibt sich angriffslustig

Der Peugeot 2008 hat seinen dritten Platz im Ranking abgegeben müssen. Mit einer aggressiveren Front sowie Sicherheitsassistenten und Konnektivität will das geliftete Mini-SUV wieder aufs Podium zurückfahren.


Suzuki hat den Baleno nun im Kleinwagensegment eingeordnet.
Flotter DreizylinderSuzuki Baleno: Wachstum durch fließende Schrumpfkur

Bis 2001 fuhr der Baleno in der Kompaktklasse. Nunmehr hat Suzuki beim Comeback den neuen Baleno im Polo-Segment eingeordnet. Dabei hat das neue Modell stark an Größe gewonnen.