15. Februar 2017

Fahrbericht Mit Golf GTI-Motor VW Beetle 2.0 TSI R-Line: Herbie auf Speed

Der VW Beetle hat mit dem 2.0 TSI seine Bestimmung gefunden.
Der VW Beetle hat mit dem 2.0 TSI seine Bestimmung gefunden. © AG/Flehmer

Der VW Beetle ist nicht unbedingt ein praxisnahes Fahrzeug. Doch mit dem GTI-Motor aus dem Golf hat der auf Lifestyle getrimmte Käfer-Nachfolger seine Bestimmung gefunden.




Von Thomas Flehmer

Als Herbie gelangte der VW Käfer in den sechziger und siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts zu TV-Ruhm. Ein mit dem Menschen kommunizierender Käfer, der mit einigen Raffinessen so manchen bösen Buben zu Fall brachte. Kein Wunder, dass seit einigen Jahren die Wolfsburger den Käfer-Schriftzug sowie die spezielle Herbie-Lackierung mit der legendären Nummer „53“ auch für den Beetle anbieten.

Dem auf Lifestyle getrimmten Nachfolger des ersten Volks-Wagens fehlen noch die Kommunikationsmöglichkeiten mit Fahrer und Beifahrer – was sich in den kommenden Jahren ändern könnte – doch mit dem Topmodell könnte der Beetle 2.0 TSI DSG R-Line gut und gerne auf Verbrecherjagd fahren.


VW Beetle mit wohligem Sound

Ausgestattet mit dem aus dem Golf GTI bekannten 2.0 TSI-Motor mit 163 kW/220 PS beendet der Beetle innerhalb von nur 6,7 Sekunden den Sprint von Null auf 100 km/h. Und auch auf der Autobahn lässt sich der 4,29 Meter lange Lifestyler nicht lumpen und hält bis zu einer Geschwindigkeit von 233 km/h mit.

Dabei erzielen die Motorengeräusche des Vierzylinders wohlige Klänge, die gut und gerne auch noch aus zwei zusätzlichen Töpfen stammen könnten. Gepaart mit der direkten Lenkung und dem gut agierenden und den Fahrer entlastenden Doppelkupplungsgetriebe werden die sportlichen Ambitionen für die Kurvenhatz auf der Landstraße geweckt. Das Fahrwerk hält dabei die sportlichen Ansprüche, die Motor und Optik stellen. Dass der Verbrauch von 6,8 Litern dann darunter leidet, ist angesichts des Fahrspaßes vorhersehbar. Cruist man durch die Gassen, kommt man dem auf der Rolle ermittelten Verbrauch schon recht nahe.

VW Beetle mit aufschwingenden Türen

Ein schön geschwungener Heckspoiler kennzeichnet das Heck
Ein schön geschwungener Heckspoiler kennzeichnet das Heck © AG/Flehmer

Dass dabei ein Beetle aus der Reihe tanzt, wird auch außen sichtbar. Klar, müssen sportlich gestaltete Leichtlaufräder mit entsprechenden Felgen das Beinkleid des 1,4 Tonners darstellen. Markantestes Unterscheidungsmerkmal ist aber der schön geschwungene Heckspoiler auf der Kofferraumklappe, der eine gewisse Lässigkeit suggeriert, die sich beim Fahren aber ebenso einstellen kann. Denn auch zum Cruisen ist der Top-Beetle geeignet.

Gecruist werden kann sogar mit vier Personen. Zwar ist der Einstieg in den Zweitürer besonders für die hinten sitzenden Passagiere etwas hinderlich, aber eine weit nach hinten versetzte B-Säule sowie große, weit aufschwingende Türen erleichtern das Entern der Rücksitze. Dafür müssen Fahrer und Beifahrer etwas weiter nach hinten greifen, um die Sicherheitsgurte zu erlangen. Aber das sollte angesichts des besseren Einstiegs- und Sitzkomforts für die Fond-Passagiere vernachlässigt werden.

VW Beetle 2.0 TSI R-Line ab 30.820 Euro

VW-typisch ist das Cockpit des Beetle eingerichtet
VW-typisch ist das Cockpit des Beetle eingerichtet © VW

Aufgrund der hohen Dachwölbung des Beetle ist genügend Kopffreiheit für alle vier Personen garantiert. Gleich zwei Handschuhfächer können als Ablagen genutzt werden und selbst der Kofferraum bietet zwischen 310 und 905 Litern genügend Platz für den Wochenendeinkauf.

Die Sitze selbst garantieren Komfort auch auf längeren Fahrten, ohne dass nach dem Aussteigen die Knochen sortiert werden müssen. Die Instrumente sind VW-typisch intuitiv bedienbar. Abstandstempomat und Spurhalte-Assistent sorgen für Sicherheit im Verkehr, eine gut funktionierende Rückfahrkamera beim Ein- und Ausparken.

Was den Beetle – gerade in seiner R-Line-Variante von TV-Held Herbie unterscheidet – ist der Preis. Denn immerhin 30.820 Euro müssen bereit gelegt werden, um GTI-mäßig im Beetle zu fahren - und Sonderwünsche können dabei noch einige erfüllt werden. Herbie würde weinen.






Mehr zur Marke VW

Gehaltsobergrenzen für Topmanager VW-Chef muss sich zukünftig mit 10 Millionen Euro begnügen

Der VW-Aufsichtsrat hat Obergrenzen für seine Topmanager beschlossen. Danach soll der Vorstandschef maximal zehn Millionen Euro verdienen, die Vorstände maximal 5,5 Millionen. Dafür wird das Grundgehalt deutlich angehoben.


Nachfolger des CCVW Arteon: Gehobene Passat-Gefühle im Phaeton-Ersatz

VW enthüllt auf dem Autosalon in Genf den Arteon. Die coupéhafte Limousine soll gleich drei aktuellen oder abgelegten Baureihen als Nachfolger oder Neuling dienen.


Sitzung des AufsichtsratsManagerbezüge stehen bei VW auf dem Prüfstand

Der Aufsichtsrat des VW-Konzerns berät an diesem Freitag über eine Reform des Vergütungssystems bei dem Autobauer. Der Vorstandschef soll demnach nur noch zehn Millionen Euro jährlich kassieren. Es wird aber auch noch wegen anderen Themen spannend.



Mehr aus dem Ressort

Volvo V90 Cross Country neu Aufmacher Volvo
Offroad-tauglicher KombiVolvo V90 Cross Country: Edel durch den Schnee

Volvo bringt nun auch seinen Premium-Kombi V90 auf den Markt. Was das Modell der Schweden außer einem selbstbewussten Preis zu bieten hat, haben wir im Topmodell mit 320 PS bei Winterfahrten in Österreich getestet.


Der Porsche 911 Carrera GTS präsentiert sich sehr vielfältig
Sportwagen mit 450 PSPorsche 911 Carrera GTS: Einsamer Spagat

Die Ansage kommt vom Weltmeister persönlich. Walter Röhrl schickt seine Frau mit dem Porsche Carrera GTS vormittags zum Einkaufen und fährt danach über die Nordschleife. Diesen Spagat schaffe kein anderer Sportwagen, so die Rallye-Legende.


Elektrisch durch die StadtSmart Forfour Electric Drive: Mehr E-Auto braucht man nicht

Ist eine Reichweite von 155 Kilometern für ein Elektroauto zu wenig? Kommt darauf an, wo und wie ich unterwegs sein will. Fahre ich vorwiegend in der Stadt, reicht das allemal. Entsprechend sind die beiden neuen Elektro-Stromer von Smart voll alltagstauglich.