21. Februar 2013

Fahrbericht Vierte Generation Toyota RAV4: Traditionsbruch zur Normalität

Die vierte Generation des Toyota RAV4 startet am 13. April. Fotos ▶
Die vierte Generation des Toyota RAV4 startet am 13. April. © AG/Flehmer

Toyota hat den RAV4 neu aufgelegt. Bei der vierten Generation müssen die Anhänger des Kompakt-SUV Abschied von einer Tradition nehmen, werden aber mit einem neuen Antrieb entschädigt.




Von Thomas Flehmer

Okay, früher war alles viel leichter. Als Toyota 1994 den ersten RAV4 auf den Markt brachte, war der kompakte Geländewagen ein Vorreiter im Segment der SUV und erlangte fast schon Kult-Charakter – auch aufgrund seiner für damalige Verhältnissen neuen Statur.


Toyota RAV4 um 20 Zentimeter gewachsen

18 Jahre später muss sich der RAV4 mit 18 Mitbewerbern den Markt teilen – Mitbewerbern, die auch zum Teil an den Vorreiter aus Japan vorbeigezogen sind und sich im am stärksten wachsenden Segment die großen Stücke einverleiben. Mit der vierten Generation will Toyota nun den RAV4 wieder neu positionieren.

Dafür wurde das Kompakt-SUV um gleich zwanzig Zentimeter gestreckt und misst nun von Stoßfänger zu Stoßfänger 4,57 Meter. Dafür wurde das Dach um 25 Millimeter gesenkt, in der Breite legte er 30 Millimeter, der Radstand wuchs um zehn Zentimeter. Die Schönheitsoperation hat dazu geführt, dass der RAV4, der zudem das hauseigene Design "Keen Look" übernahm, seine individuellen Eigenheiten verloren hat und sich in der Design-Welt der Kompakt-SUV einreiht.

Toyota RAV4 verzichtet auf Tradition

Höhepunkt der Gleichmacherei ist der Verzicht auf die bisher obligatorische Hecktür, an dem das Ersatzrad befestigt war. Zu viele Stimmen kritisierten, dass sich die Tür in Ländern mit Rechtsverkehr zum Bürgersteig hin öffnet. Den Kritikern muss man sagen: Das habt ihr nun davon! Denn mit der auf Option auch elektrisch zu öffnenden Heckklappe ist dem RAV4 ein Stück Eigenständigkeit genommen worden.

Damit wir uns nicht falsch verstehen. Der neue RAV4 sieht nicht schlecht aus, vielleicht sogar besser als seine Vorgänger. Doch zeitloses Design kann auch schnell langweilig werden und eingefleischte Anhänger werden den früheren Varianten hinterhertrauern.

Kleiner Wendekreis für den Toyota RAV4

Das Cockpit des Toyota RAV4 wurde aufgefrischt
Das Cockpit des Toyota RAV4 wurde aufgefrischt © AG/Flehmer

Ohne Tränen kann dagegen der Innenraum bestiegen werden. Hier passt das zeitlose Design voll und ganz. Die Instrumente wurden aufgefrischt und sind mit hellem Blau hinterleuchtet, in höheren Ausstattungsvarianten wird sogar der untere Teil der Armaturentafel mit weichem Kunstleder und Ziernähten eingekleidet. Die Sitze sind gut konturiert und Platz ist bei einem Radstand von 2660 Millimetern auch genügend für die Personen in der zweiten Reihe vorhanden. Toyota spricht vom größten Sitzabstand im Segment.

Auch die 547 Liter, die auf 1746 Liter erweitert werden können, passen gut zum RAV4. Trotz der Größenverhältnisse präsentiert sich die vierte Generation recht wendig. Besonders die urbanen Fahrer werden sich am Wendekreis von lediglich 10,6 Metern erfreuen. Für die Fahrt über die Landstraße verfügt der Allradler über das Fahrdynamik-System IDDS, das den Kurvenspaß steigern und für mehr Stabilität sorgen soll. Die Unterschiede zwischen den Schalt-Modi "Eco" und "Sport" fallen aber nur dezent spürbar aus.

Kleiner Diesel des Toyota RAV4 spritziger

Viel Platz bietet der Kofferraum des Toyota RAV4
Viel Platz bietet der Kofferraum des Toyota RAV4 © AG/Flehmer

Das liegt aber auch daran, dass der bekannte 2,2 Liter große Diesel mit seinen 110 kW/150 PS eher bieder zu Werke geht, auch wenn innerhalb von zehn Sekunden bereits die 100 km/h erreicht sind, wenn die Automatik geordert und der RAV4 2.2 D-4D bis 185 km/h mithält. Doch Toyota hat Abhilfe geschaffen und einen kleinen, lediglich zwei Liter großen Selbstzünder mit 91 kW/124 PS unter der Motorhaube verpflanzt. Trotz weniger Leistung wirkt der Fronttriebler spritziger, auch wenn er eine halbe Sekunde länger für den Sprint benötigt und ihn die Kraft bei 180 km/h bereits verlässt.

Für das Mehr an Spritzigkeit sorgt das manuelle Schaltgetriebe. Die sechs Gänge lassen sich gut und schnell einlegen, sodass die Drehzahlen nicht herunterschnellen, sondern die 340 Newtonmeter Drehmoment stets bei Laune halten. Zu schnell sollte es allerdings auch nicht vorangehen, da das Navigationssystem Touch&Go bei Kreisverkehren etwas hinterherhinkt, woran sich der Fahrer aber mit der Zeit gewöhnen kann.

Toyota RAV4 ab 26.650 Euro

Bevor die Zeit zur Eingewöhnung beginnt, müssen mindestens 26.650 Euro für den kleinen Diesel in der Basisvariante investiert werden. Der große Selbstzünder startet in der nächst höheren Version "Life" zu Preisen ab 31.850 Euro, der 151 PS starke Benziner beginnt bei 27.750 Euro.

Rund 6000 Einheiten will Toyota ab dem Marktstart am 13. April bis zum Jahresende in Deutschland verkaufen. In den 18 Jahren zuvor wurden rund 100.000 RAV4 verkauft, was einem Durchschnitt von 5555 Fahrzeugen pro Jahr entspricht. Toyota setzt also auf Rückenwind mit dem neuen Modell, das es früher leichter hatte, angeboten zu werden.






Mehr zur Marke Toyota

Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.



Mehr aus dem Ressort

Auch der kleinste Maserati Levante bewältigt die Pfade abseits des Asphalts
Luxus-SUV mit neuem EinstiegsbenzinerMaserati Levante: Vom warmen Ostwind zum Wüstensturm

Maserati erweitert das Angebot beim Levante. Das innerhalb eines Jahres zum unternehmenseignen Bestseller aufgestiegene Luxus-SUV bewältigt selbst als neuer Einstiegsbenziner wildes Terrain.


Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.


Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.