4. Juni 2013

Fahrbericht Neue Generation ist länger geworden Toyota RAV4: Japan-SUV auf Aufholjagd

Die neue Generation des Toyota RAV4. Fotos ▶
Die neue Generation des Toyota RAV4. © Toyota

Der Toyota RAV4 fuhr der Konkurrenz im SUV-Segment bislang hinterher. Bislang. Denn mit der neuen Generation will der Japaner der Konkurrenz mächtig Druck machen.




Hätte es ihn nicht gegeben, wären hochbeinige Alleskönner vielleicht für immer Einsatzgebieten wie Daktari oder Forsthaus Falkenau vorbehalten gewesen. Der Toyota RAV4 begründete Mitte der 90er das SUV-Segment, fuhr der Konkurrenz in den vergangenen Jahren aber hinterher. Die neue Generation ist angetreten, das zu ändern.

Erster Eindruck: Bist Du groß geworden! Ist es das neue Design, das den RAV4 erwachsener wirken lässt oder hat er sich wirklich gestreckt? Die Antwort lautet: beides. Markante Scheinwerfer mit serienmäßigem LED-Tagfahrlicht und eine schärfer geschnittene Karosserie mit abfallender Dachlinie machen aus dem einst etwas pummeligen und unscheinbaren Allrounder einen Macho mit echtem Auftritt. Ob man den gelungen findet, oder nicht, darüber darf gestritten werden.


20 Zentimeter in der Länge gewachsen

Aber ein Blick in die technischen Daten zeigt auch: Beachtliche 20 Zentimeter ist der Neue im Vergleich zum Vorgänger in die Länge gewachsen. Damit überragt er die SUV-Konkurrenz seiner Klasse wie den Ford Kuga, Skoda Yeti, Hyundai ix35, Honda CR-V und auch den VW Tiguan deutlich. Klar, dass er da auch in Sachen Transportvolumen leichtes Spiel hat: 547 Liter Platz im Kofferraum ist eine Bestmarke.

Klappt man die Rückbank mit zwei Handgriffen zur fast ebenen Ladefläche um, sind es maximal 1.746 Liter. Auch wer auf der Rückbank lieber Passagiere als Gepäck transportiert, profitiert von der neuen Größe. Der Radstand ist um 10 Zentimeter gewachsen, was zu geradezu fürstlichen Platzverhältnissen im Fond führt.

Heckscheibe öffnet nach oben

Auf dem Fahrerarbeitsplatz fällt die neue Größe übrigens nur in einer Situation negativ auf: beim Rückwärtsfahren – die Kamera steht in der Ausstattungsliste als Option, in Wahrheit ist sie aber ein Muss. Eine gewisse Wendigkeit, die schon den FunCruiser der ersten Generation Mitte der 90er auszeichnete, ist der mittlerweile vierten Generation geblieben: Der Wendekreis des Innenraumriesen beträgt ordentliche 10,6 Meter. Praktisch, wenn auch für das Auge zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, ist auch das schwungvoll in den Innenraum hineinragende Armaturenbrett. Wie ein zuvorkommender Gentleman rückt das SUV die Bedienelemente einfach etwas näher an den Fahrer an.

Der Innenraum des Toyota RAV4
Der Innenraum des Toyota RAV4 © Toyota

Weniger galant ist eine andere, ebenfalls der Größe geschuldete Lösung: Die Bedienung der Heckklappe. Die gute Nachricht ist, es gibt eine Heckklappe. Als eines der wenigen Modelle hatte der RAV 4 bis zur letzten Generation noch eine echte Hecktür, die seitlich zu öffnen war. In engen Parklücken ein Nachteil. Die neue Generation öffnet nach oben. So weit, so praktisch. Bei anderen großen, schweren Heckklappen gibt eine (zugegeben, unschöne) Gummischlaufe oder im Inneren der Klappe ein Griff Halt für den nötigen Schwung beim Zuschlagen.

Im Rand der RAV4-Klappe, rechts neben dem Schnappschloss, das die Tür beim Zuschlagen verriegelt, steckt man den vorderen Teil der Finger in eine Vertiefung und nimmt Schwung. Wem seine Finger lieb sind, der zieht sie schnell wieder raus - und hat dann nicht selten den Eindruck, dass der Schwung nicht ausreicht, damit die Klappe schließt. Hilfe bietet Toyota aber an: Optional lässt sie sich elektrisch betätigen.

Bedenken zerstreut

Zugegeben, nach so viel Eindrücken von Größe und Platz hatten wir beim Blick auf die Motorisierung unseres Testwagens zunächst etwas Bedenken. Wir fuhren den Einstiegsmotor, den 2-Liter-Turbodiesel mit 91 kW/124 PS, Start-Stopp-Automatik und Frontantrieb. Was auf dem Papier nach verschnarchten Ampelstarts, mühsamen Überholmanövern und insgesamt schwerfälligem Fortkommen klingt, überraschte aber in der Praxis: Souverän und druckvoll bewegte der Selbstzünder die gut anderthalb Tonnen durch den Verkehr und war trotz zügiger Fahrt mit weniger als 6,5 Litern auf 100 Kilometern zufrieden.

Das Heck des RAV4
Das Heck des RAV4 © Toyota

Den Normverbrauch gibt Toyota mit 4,9 Litern an (127 g CO2/km). Mögen woanders Einstiegsmotoren die Preis- oder Verbrauchsangaben schönen, bei RAV4 ist die ab 26.650 Euro bestellbare Variante eine echte Alternative. Der Rest der Antriebspalette ist übersichtlich, was aber kein Nachteil sein muss: Ein 2,0-Liter-Benziner mit 111 kW/151 PS sowie ein weiterer Turbodiesel mit 2,2 Litern Hubraum und 110 kW/150 PS stehen zur Wahl. Beide haben serienmäßig Allradantrieb, beide sind mit Sechs-Gang-Schaltung oder Sechs-Stufen-Automatik zu bekommen.

Aber wo steht der neue RAV4 nun im Vergleich zur Konkurrenz? Innen ein Riese, auf der Straße ein Souveräner, im Auftritt euch mal ein Macho, in Sachen Sicherheit ein Aufpasser. Was er nicht ist: ein Preisbrecher. Zwar sind in den 26.650 Euro, die die Einstiegsversion kostet, Extras wie Klimaanlage oder LED-Tagfahrlicht enthalten. Preislich liegt Toyotas SUV damit allerdings fast auf dem Niveau des VW Tiguan. In dieser Disziplin kann er der Konkurrenz nicht davon fahren. (SP-X)






Mehr zur Marke Toyota

Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.



Mehr aus dem Ressort

Auch der kleinste Maserati Levante bewältigt die Pfade abseits des Asphalts
Luxus-SUV mit neuem EinstiegsbenzinerMaserati Levante: Vom warmen Ostwind zum Wüstensturm

Maserati erweitert das Angebot beim Levante. Das innerhalb eines Jahres zum unternehmenseignen Bestseller aufgestiegene Luxus-SUV bewältigt selbst als neuer Einstiegsbenziner wildes Terrain.


Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.


Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.