15. Januar 2016

Fahrbericht Mit zwei oder drei Motoren Toyota RAV4 Hybrid: Für Kopfmenschen

Toyota stattet den RAV4 mit Hybridantrieb aus.
Toyota stattet den RAV4 mit Hybridantrieb aus. © Toyota

Auf Emotionen ist Toyota nicht unbedingt gepolt. Dafür paart sich die traditionelle Qualität und Langlebigkeit sehr gut mit einem Hybridantrieb – nun auch beim RAV4.




Hybrid oder nicht Hybrid, diese Frage folgt keiner wirtschaftlichen Logik – schon gar nicht derzeit, da sich der Ölpreis im freien Fall befindet und Diesel-Sprit verramscht nahe der 90-Cent-Schwelle wird. Wer (Benzin-)Hybrid fährt, zahlt mehr, darf sich dafür aber quasi automatisch eine grüne Weste anziehen. Toyota hat jetzt ein eigentlich nur kleines Facelift seines RAV4 genutzt, um auch das Kompakt-SUV mit der im Konzern bewährten Technologie auszustatten. Die Daten: RAV4 2,5 Hybrid mit 145 kW/197 PS zu 31.990 Euro bei einem gemittelten NEFZ-Verbrauch von 4,9 l/100 km.


Toyota RAV4 Diesel mit weniger Ausstattung

Den ebenfalls renovierten Diesel mit einem Verbrauch von 4,7 Litern gibt es schon ab 27.290 Euro – bietet aber weniger Ausstattung, mit 143 PS deutlich weniger Leistung und nur ein Handschaltgetriebe, während der Hybrid naturgemäß mit Automatik anrollt. Wer also ohnehin Alus, LED-Scheinwerfer plus Tempomat will und sich nicht zur Vielfahrer-Fraktion zählt, sollte jetzt spätestens ins Grübeln kommen.

Fahren wir los. Startknopf gedrückt, und je nach Akku-Ladezustand bedeutet der grüne „Ready“-Schriftzug im Display dem Fahrer, dass er trotz absoluter Stille losfahren darf. Manchmal springt sofort der recht großvolumige Vierzylinder an, so dass man seinen kernigen Sound genießen kann. Damit keine Illusionen entstehen – hier ist nicht etwa die Rede von einem Plug-in-Hybriden mit echter elektrischer Reichweite.

Verbrenner legt selten Pause ein

Ein weiterer Elektromotor sitzt auf der Hinterachse
Ein weiterer Elektromotor sitzt auf der Hinterachse © Toyota

Der Verbrenner legt hier kaum mal eine Pause ein. Nur im Schub oder bergab bei geringem Lastzustand leuchtet „EV“ in der Anzeige. Ansonsten unterstützt der mit 105 kW/143 PS gesegnete Front-E-Motor vor allem beim spritfressenden Beschleunigen und verhilft dem RAV4 bei durchgetretenem Gaspedal zu einem Standardsprintwert von 8,3 Sekunden.

Das klingt angesichts von fast 200 PS nicht sonderlich aufregend, aber je nach Konfiguration sind auch stattliche 1,7 Tonnen zu schleppen. Die Allradversion des Hybriden, die statt Kardanwelle und Verteilergetriebe schlicht noch ein weiteres E-Aggregat (50 kW/68 PS) im Heck trägt nimmt immerhin 1650 Kilogramm an den Haken. Wer häufig zieht, sollte das berücksichtigen, denn die frontgetriebene Version darf nur maximal Anhängelasten von 800 Kilo bewegen.

Viel Platz im Toyota RAV4 Hybrid

Komfort bietet der Toyota RAV4 Hybrid genügend
Komfort bietet der Toyota RAV4 Hybrid genügend © Toyota

Unter Komfort-Gesichtspunkten ist der Hybrid-RAV ebenfalls keine schlechte Wahl. Die Übersetzungsänderungen erfolgen beim sogenannten leistungsverzweigten System stufenlos, Schaltrucke gibt es also keine. Volllast-Beschleunigungen führen aber zu einem Hochdrehen des Benziners, der dann vernehmlich wird. Wer den Kickdown bemüht, kann einen „Kick“ förmlich spüren, denn in diesem Fall gibt die E-Maschine alles, was sie aufzubieten hat. Dann marschiert der Allrounder flinker, als es das Fahrgefühl vermuten lässt. Für automobile Sportler ist der Hybrid natürlich trotzdem nicht gemacht. Ein angenehmer (Be-)Gleiter ist er aber definitiv, zumal das Fahrwerk wohltut und den Toyota betont sanft über holprige Pisten ziehen lässt. Die Lenkung ist aber zu leichtgängig, einen Tick mehr Gefühl für ihre Arbeit könnte sie dem Fahrer ruhig vermitteln.

Mitfahrern geht es im RAV4 gut, denn Platz ist genügend vorhanden. Kein Wunder angesichts einer Außenlänge von 4,61 Metern – womit das SUV zu den größeren Exemplaren seiner Klasse gehört. Sogar in der zweiten Reihe kann man sich einen längeren Aufenthalt ganz gut vorstellen. Das Gestühl geht in Ordnung, die Polster sind straff und angenehm. Raum genug gibt es übrigens auch im Gepäckabteil, das bei umgeklappten Rücksitzen 1633 Liter schluckt. Die konventionellen Antriebsvarianten können zwar 113 Liter mehr einpacken, aber das ist verschmerzbar.

Günstiges Sicherheitspaket als Option

Beim Toyota RAV4 ist alles solide verarbeitet
Beim Toyota RAV4 ist alles solide verarbeitet © Toyota

Die Sicherheitsausstattung des Fahrzeugs zeigt sich nun auf dem neuesten Stand. Für vergleichsweise günstige 750 Euro liefert das Werk zudem ein Paket bestehend aus autonomem Bremssystem inklusive Fußgängererkennung, Spurhalte-Kontrolle mit teilaktiver Lenkung, aktivem Tempomat sowie Verkehrszeichen-Erkennung.

Ganz gleich, welche Version man nimmt. Wie bei Toyota üblich erhält der Kunde für sein Geld eine mehr als solide Verarbeitung und die Langzeitqualität der Produkte ist ja sowieso legendär. Allerdings ist die optisch sehr sachliche Architektur sicher nichts für emotionale Menschen, sondern eher was für den Kopfmenschen. Und zu dem passt ja auch der Hybrid-Antrieb ausgezeichnet. (SP-X)






Mehr zur Marke Toyota

Zweiter Anlauf bei den kleinen SUVToyota preist SUV-Coupé C-HR ein

Toyota wagt einen neuen Anlauf im Segment der kleinen SUV. Nach dem Flop mit dem Urban Cruiser haben die Japaner dem C-HR ein völlig anderes Konzept verpasst.


Erhöhung des Transport-KomfortsToyota baut Taxi der Zukunft

Für 2017 steht in Japan eine neue Generation von Taxis an. Toyota hat die eigenen Vorstellungen sowie die verschiedenen Kundenbedürfnisse gebündelt.


Erster Hybrid-PkwToyota Prius: Absolut zuverlässiger Pionier

Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Der Toyota Prius wurde früher häufig belächelt. Der Hybrid-Pionier erfüllt auch gebraucht einen Werbeslogan seines Konkurrenten: Denn er läuft und läuft . . .



Mehr aus dem Ressort

Ford hat den Ka gleich um 30 Zentimeter in der Länge gestreckt
Gemeinsame Plattform mit B-Max und FiestaFord Ka+: Mit dem Plus zu neuen Ufern

Ford positioniert den Ka neu ein. Als Ka+ wächst der einstige Kleinstwagen fast schon auf Kleinwagenniveau, erfüllt dabei aber die Anforderungen, die eine Klasse höher gestellt werden.


Maserati Ghibli
Sportwagen mit DieselmotorMaserati Ghibli: Glänzt auch beim «Tunnelwand-Test»

Bentley hat einen Diesel, Porsche ja auch – und Maserati auch. So kommt auch im Ghibli ein Selbstzünder zum Einsatz. Doch kann das in einem Sportwagen gutgehen? Es kann, wie unser Fahrbericht zeigt.


Bentley pflanzt dem Bentayga den ersten Diesel der Marke ein
Exklusive Fahrt im ersten Selbstzünder der MarkeBentley Bentayga Diesel: Raffinesse made in Britain

Ob Walter Owen Bentley einverstanden gewesen wäre? Zum ersten Mal in seiner Unternehmensgeschichte rüstet die britische Nobelmarke eines seiner Modelle mit einem Dieselmotor aus. Im Januar 2017 kommt es auf den Markt, die Autogazette hat den Bentayga Diesel jetzt schon gefahren.