29. Oktober 2015

Fahrbericht Keine Euro-6-Abgasnorm Toyota Land Cruiser: Unterwegs in die Rente

Der Toyota Land Cruiser fährt in die Rente.
Der Toyota Land Cruiser fährt in die Rente. © Toyota

Toyota schickt den Land Cruiser aufs Altenteil. Da der Geländewagen-Klassiker nicht mehr ohne großen Aufwand die Euro-6-Norm schafft, wird er nun vom Markt genommen. Wir nehmen Abschied.




Noch vor gut zwölf Monaten gab es ganze drei Länder auf der Welt, in denen man beim Toyota-Händler keinen Land Cruiser der Baureihe J20 kaufen konnte. Jetzt sind ein paar dazu gekommen. Weil der Geländewagen-Klassiker die Euro-6-Abgasnorm nicht ohne riesigen Aufwand packt, wird das hierzulande ausschließlich mit dickem Diesel-V8 verkaufte Modell aus dem Angebot genommen.

Übergroße SUV sind auch in Deutschland seit einigen Jahren keine Seltenheit mehr. Neben einem Toyota Land Cruiser V8 aber sehen selbst Dickschiffe vom Schlag eines Porsche Cayenne oder Audi Q7 wie zusammengedötscht aus. Das liegt nicht einmal an seinen fast fünf Metern Länge und seiner stolzen Breite, sondern ist vor allem ein Effekt seiner Höhe. Die misst im geringsten Fall 1,91 Meter, mit Dachreling und per Niveauregulierung erhöhter Bodenfreiheit sind es gut zwei Meter – 30 Zentimeter mehr als beim Cayenne. Wer einsteigen will in den Siebensitzer, muss daher tatsächlich im Wortsinne „steigen“. Das seitliche Trittbrett und die Haltegriff an der A-Säule sind eben nicht nur kernige Zierteile.


Keine typische SUV-Klientel

Der typische SUV-Fahrer ist beim Land Cruiser ja auch nicht die Zielgruppe. Abenteurer, Weltreisende und Großgrundbesitzer schon eher: Der Land Cruiser ist geronnene Geländewagen-Historie, gilt als nahezu unzerstörbar und ist mit über 60 Jahren Bauzeit, natürlich in verschiedenen Generationen, zudem das am längsten produzierte Modell der Marke.

In Deutschland gibt beziehungsweise gab es zwei Varianten: den „normalen“ Land Cruiser (Typ J15) mit Vierzylinder-Diesel, der auch weiterhin angeboten wird und eben den längeren, größeren und teureren Land Cruiser V8 (Typ J20) mit Achtzylinder-Diesel, der nun aber in der EU nicht mehr bestellbar ist. In unwegsameren Ländern gibt es außerdem noch eine ältere und technisch simplere Land-Cruiser-Variante (Typ J7). Alle drei Ausführungen begründen den Mythos des Modells.

So sieht es im Innenraum aus
So sieht es im Innenraum aus © Toyota

Denn der Land Cruiser hat seine Beliebtheit neben einem aus langer Tradition resultierenden guten Ruf auch seiner technischen Robustheit und der ausgeprägten Geländegängigkeit zu verdanken. Die hat auch das V8-Modell zu bieten: Leiterrahmen mit Starrachse hinten, permanenter Allradantrieb mit Verteilergetriebe und Torsen-Differential samt Sperre und Untersetzung, dazu elektronische Fahrprogramme und weitere Offroad-Assistenten machen den großen Land Cruiser zu einem der leistungsfähigsten großen Geländewagen.

Viel Komfort inklusive

Auf deutschen Asphaltstraßen ist das allerdings eine wenig gefragte Tugend, weshalb Toyota den großen Land Cruiser V8 hierzulande vor allem als luxuriösen Straßengleiter positioniert hatte – mit Klimasitzen, Internetanschluss und Riesen-Kühlfach in der Mittelkonsole. Das klappt allerdings nur bedingt. So kann etwa die sorgfältige Verarbeitung selbst beim Top-Modell „Executive“ nicht über die teils fragwürdige Materialauswahl, etwa die billig wirkenden Kunststoff-Zierteile am Armaturenbrett, hinwegtäuschen.

Letztlich stehen all die Aufwertungen bei Ambiente und Optik sowieso auf verlorenem Posten: Der Land Cruiser V8 ist kein SUV, sondern ein echter Geländewagen. Fahrdynamik, wie es sich die Softroader der deutschen Premiummarken mühsam antrainiert haben, ist seine Sache nicht. Zwar liefert der bärenstarke Riesen-Diesel (650 Nm Drehmoment) ausreichend Kraft, den rund drei Tonnen schweren Offroad-Elefanten erstaunlich flott in Bewegung zu setzen, Richtungsänderungen nimmt dieser dann aber nur noch recht widerwillig vor. Haken schlagen liegt ihm deutlich weniger als das bedingungslose Vorwärtswalzen, am liebsten auf endlosen Steppen, langen Highways oder deutschen Autobahnen. Allein schon aufgrund des hohen Gewichts liegt die Fuhre dann auch manierlich auf der Straße, Masse und großer Radstand lassen Unebenheiten kaum spüren.

Kein passendes Revier

Der Land Cruiser geht in Rente
Der Land Cruiser geht in Rente © Toyota

Trotzdem ist der Geländewagen kein Reiseauto in unserem Sinne: Stolze 13,5 Liter Diesel-Kraftstoff spülten im Test auf 100 Kilometern die 4,5 Liter Hubraum des V8-Diesels. Deutschland ist für den übergroßen und überdurstigen Land Cruiser V8 einfach nicht das passende Revier. Wer seine Offroad-Fähigkeiten sucht – und das sind angesichts des gut ausgebauten Straßennetzes schon vergleichsweise Wenige – ist mit dem kleineren Modell Land Cruiser bereits bestens bedient. Wer lediglich einen Siebensitzer braucht, findet ihn im Van-Segment deutlich günstiger.

Und wer ein Prestige-SUV will, kauft wohl bei den deutschen oder britischen Herstellern. So gesehen ist es nur konsequent, dass Toyota den Geländewagen hier aus dem Programm nimmt (vorher musste man lediglich in Nordkorea, Südkorea und Kanada auf das Offroad-Flaggschiff verzichten). Außerhalb Europas bleibt der große Land Cruiser aber erhalten. Wer einen unprätentiösen und komfortablen Geländewagen als Gegenentwurf zum Lifestyle-SUV will, muss sich nun also dort eindecken. (SP-X)






Mehr zur Marke Toyota

ADAC-Eco-TestNur Toyota Prius überzeugt bei Plugin-Hybriden

Plugin-Hybride sind besonders für deutsche Hersteller ein willkommener Beitrag zum Senken des Flottenausstoßes. In der Realität sieht es aber ganz anders aus.


Größte Zuwächse im SUV-SegmentToyota Corolla grüßt souverän von der Spitze

Der Toyota Corolla ist auch nach dem ersten Quartal des Jahres das meistverkaufte Auto weltweit. Dagegen verdrängte ein Pickup aus Amerika den Klassiker aus Wolfsburg vom zweiten Rang.


Starker YenDeutlicher Gewinnrückgang bei Toyota

Toyota hat im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr weniger als im Vorjahr verdient. Und auch für das neue Geschäftsjahr rechnet der weltweit zweitgrößte Autohersteller mit weiteren Rückgängen.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.