10. Juni 2013

Fahrbericht Seit 62 Jahren unterwegs Toyota Land Cruiser: Legende im Gelände

Der Toyota Land Cruiser verfügt als Vierzylinder über 190 PS.
Der Toyota Land Cruiser verfügt als Vierzylinder über 190 PS. © AG/Flehmer

Seit 62 Jahren wühlt sich der Toyota Land Cruiser durch die Länder dieser Erde. Doch der Geländewagen aus Japan kann auch auf dem Asphalt seine Stärken ausspielen.




Von Thomas Flehmer

Mit 62 Jahren sehnen sich manche dem Ruhestand entgegen, andere haben ihn schon längst angetreten. Bei Toyota ist man weit davon entfernt, den mittlerweile seit 62 Jahren produzierten Land Cruiser auf das Altenteil zu schicken. Der neben dem Land Rover Defender wohl in allen auch noch so abgelegenen Teilen der Welt eingesetzte Geländewagen durchpflügt die Generationen ebenso wie Wege im Gebirge oder Pfade im Urwald. Dagegen ist der ursprünglich als Militärfahrzeug vorgesehene Ur-SUV auf asphaltierten Wegen weniger unterwegs, obwohl er auch die Hürden der Zivilisation nehmen kann.


Zähe Anfahrt mit dem Toyota Land Cruiser

Sicher, wenn man den drei Liter großen Diesel mit 140 kW/190 PS startet, fühlt man sich eher im bergigen Bolivien als in einer Großstadt. Laut ratternd beginnt das Aggregat seinen Dienstalltag und die Fünf-Stufen-Automatik schaltet ein wenig behäbig, sodass ihm innerhalb des Testzeitraumes des Spitzname "Trecker" verliehen wurde.

Passend dazu verlaufen auch die ersten Meter der Anfahrt recht gemächlich, der bis zu 2,4 Tonnen schwere Allradler fordert seinen Tribut. Dass es nur 11,4 Sekunden dauern soll, bis Tempo 100 erreicht wird, überrascht. Die Anfahrt fühlt sich deutlich zäher an, aber das ist für das Getüm auch nicht überraschend.

Land Cruiser souverän bei hohen Geschwindigkeiten

Flüssiger wird es in höheren Geschwindigkeitsbereichen. Selbst bei der Höchstgeschwindigkeit von 170 Stundenkilometern liegt der Land Cruiser noch souverän auf der Straße und das Tempo wird als solches nicht wahrgenommen, da es auch im Innenraum recht ruhig bleibt. Und auch Seitenwinde können dem knapp 1,90 Meter hohen Toyota kaum etwas ausmachen. Bis zu 2,4 Tonnen können auch stabilisierend wirken.

Wer nicht unbedingt die Spitzengeschwindigkeit anpeilt, sollte auf der Autobahn trotzdem mit 12,2 Litern Verbrauch rechnen, die sich je nach Geschwindigkeit auch weiter nach oben orientieren kann. In der Stadt pendelte sich der Durchschnittsverbrauch bei 10,1 Litern ein – bei einem hohen Stadtautobahnanteil. So oder so: Bei der Fahrt zur Tankstelle muss man sich gedanklich schon von einem dreistelligen Eurobetrag verabschieden, wenn der 87 Liter fassende Tank wieder gefüllt werden muss.

Toyota Land Cruiser als Campingmobil

Das Cockpit des Land Cruiser ist auf Alltagstauglichkeit ausgelegt
Das Cockpit des Land Cruiser ist auf Alltagstauglichkeit ausgelegt © AG/Flehmer

Und auch bei der Parkplatzsuche in der Großstadt ist der Fahrer des Land Cruiser auf Glück angewiesen, denn Lücken von mindestens 4,76 Metern sind nicht immer anzutreffen. Dafür sitzen alle fünf Personen bequem und können sogar ihre Beine ein wenig ausstrecken. Und hinten können entweder zwischen 621 und 1934 Liter Kofferraumvolumen bestückt werden oder die ebene Ladefläche wird zum Campingbett umfunktioniert.

Weiter vorne sind bei dem Vierzylinder-Modell die Instrumente gut und intuitiv angebracht. Im Gegensatz zum luxuriösen Innenraum des Achtzylinders beschränkt sich das Cockpit des Selbstzünders mit einem alltagstauglichen Design, dem ein wenig "Old School" anhängt, aber mit 62 Jahren wünschen sich manch andere, noch so gut auszusehen.

Toyota Land Cruiser ab 40.800 Euro

Der Toyota Land Cruiser hat noch eine Hecktür.
Der Toyota Land Cruiser hat noch eine Hecktür. © AG/Flehmer

43.000 Euro müssen für den Land Cruiser 3,0-l-D-4D mit Automatikgetriebe ausgegeben werden, mit manueller Sechsgang-Schaltung müssen 2200 Euro weniger investiert werden. Gewaltig ist der Sprung zur nächsten Ausstattungsversion "Life", die schon fast 10.000 Euro mehr kostet, dann aber Klimaautomatik, Audiosystem, Rückfahrkamera und diverse Fahrassistenten ebenso an Bord hat wie 18 Zoll große Leichtmetallfelgen. Denn auch 62-Jährige möchten im Alter noch schön aussehen - und die Kosten für das Schönsein steigen mit dem Alter.






Mehr zur Marke Toyota

Zweite Generation des KompaktenToyota Auris II: Traditionell zuverlässig

Die zweite Generation des Toyota Auris reiht sich ein. Traditionell ist auch der Kompakte als Gebrauchtwagen fast fehlerfrei. Zudem hat der Auris II das einstmals traditionelle Biedermeier-Aussehen abgelegt.


SUV mit Trekking-AmbitionenToyota-Studie FT-AC gibt erste Ausblicke auf neuen RAV4

Toyota hat auf der Automesse in Los Angeles die Studie FT-AC präsentiert. Das SUV ist mit einigen cleveren Lösungen bestückt, die auch abseits das Fahrzeugs eingesetzt werden können.


Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.



Mehr aus dem Ressort

Jeep hat den Compass angepasst
Geländefähiges Kompakt-SUV Jeep Compass: Auf dem richtigen Weg

Die erste Auflage des Compass fand nur selten den Weg zu deutschen Kunden. Neu konzipiert schlägt die zweite Generation des Kompakt-SUV die richtige Richtung ein.


Nissan gibt dem Micra eine neue Basis.
Kleinwagen mit drei ZylindernNissan Micra 1.0: Der kleine Nachzügler

Nissan stellt den Micra auf eine neue Basis. Trotz eines fehlenden Turbos findet sich der Kleinwagen nicht nur im urbanen Einsatzgebiet gut zurecht.


Subaru hat auch den neuen XV markentypisch ausgestattet
Kompaktklasse-SUV mit Boxermotor und AllradantriebSubaru XV: Zwischen Nutzwert-Fahrzeug und Lifestyle-Mobil

Die Subaru-typischen Markenzeichen trägt auch der neue XV rustikal mit sich. Doch das Kompaktklasse-SUV gibt auch außerhalb des Nutzwert-Areals eine gute Figur ab.