28. Oktober 2013

Fahrbericht Positiv unspektakulär Toyota Auris Touring Sports: Ganz entspannt

Für sportlich ambitionierte Fahrer ist der Toyota Auris Touring Sports die falsche Wahl.
Für sportlich ambitionierte Fahrer ist der Toyota Auris Touring Sports die falsche Wahl. © Toyota

Mit dem Toyota Auris Touring Sports kann der automobile Alltag ganz entspannt genossen werden. Der kompakte Kombi besticht durch seine Einfachheit – bis auf die Bedienung des Navis.




Der Testwagen-Überführer ist ein älterer Herr. Keineswegs klapprig, eher rüstig, aber doch deutlich jenseits der Pensionsgrenze. Selten habe er eine derart entspannte Tour gehabt, sagt er beim Ausstieg aus dem Toyota Auris Touring Sports. Zwei Wochen später kann man dem freiberuflichen Fahrzeugboten auch mit einigen Jahrzehnten weniger auf dem Buckel nur beipflichten.


Leichtgängige Lenkung im Toyota Auris Touring Sports

Der kompakte Kombi macht einem das Leben einfach – schon beim Betätigen des Türgriffs. Das Portal wirkt leicht, vielleicht ein wenig blechern. Doch es ist mit geringstem Kraftaufwand zu öffnen und zu schließen. Auch wer sich dann auf die gut gepolsterten und sinnvoll einstellbaren Sitze hat fallen lassen, kann seinen Muskeln weiterhin ein Päuschen gönnen.

Die Lenkung ist sehr leichtgängig, ohne dabei zu unpräzise zu wirken, das Getriebe hat zwar recht lange Wege, lässt den Schaltknüppel aber gut geführt und sauber durch die Gassen flutschen. Man mag all das kritisieren und sich nach dem solide-satten Tür-Sound eines VW Golf oder der verbindlichen Lenkung eines Ford Focus sehnen – man kann sich aber auch freuen über ein Auto, das einem seine Wertigkeit oder Dynamik nicht aufdrängt, sondern sich höflich im Hintergrund hält.

Toyota Auris TS mit knapp sechs Litern im Alltag

Auch während der Fahrt ist der Auris ein unauffälliger Begleiter. Der 91 kW/124 PS starke 2,0-Liter-Diesel hält sich akustisch angenehm zurück, bietet mit maximal 310 Nm aber ausreichend Kraft, sich in jeder Verkehrssituation zu behaupten. Überholvorgänge können ebenso lässig angegangen werden wie niedertourige Sparfahrten auf der Landstraße.

Auch der Besuch einer Tankstelle schafft keinen Stress: Mit knapp sechs Litern ist der Vierzylinder zeitgemäß sparsam, auch wenn er seinen Normwert von 4,4 Litern deutlich verpasst. Wie alles andere gibt sich auch das Fahrwerk relaxt und unkritisch. Eher komfortabel ausgelegt zeigt es seine Schokoladenseite vor allem im Stadtverkehr und auf langen Autobahnetappen, während die vergleichsweise starke Wankneigung in Kurven auf der Landstraße eher für gemäßigtes Tempo sorgt.

Toyota Auris TS positiv unspäktakulär

Auf Wunsch gibt es ein Lederlenkrad für den Toyota Auris TS
Auf Wunsch gibt es ein Lederlenkrad für den Toyota Auris TS © Toyota

All das ist im positiven Sinne ganz unspektakulär. Wer gesteigerten Fahrspaß sucht, ist beim Auris falsch, wer möglichst entspannt seinen automobilen Alltag bestreiten will, hingegen genau richtig. Vor allem, wenn der Transport von Ladung jeder Art zu den täglichen Aufgaben gehört.

Mit 530 bis 1685 Litern zählt der Toyota zwar nicht gerade zu den Großraummodellen seiner Klasse, er macht es dem Fahrer mit dem Beladen aber dafür – wieder einmal – besonders einfach. Dafür sorgen neben der niedrigen Kante, der ebenen Fläche und dem gleichmäßigen Zuschnitt auch der doppelte Ladeboden und die praktischen Kleinkram-Fächer an den Seiten. Dass die Rücksitzlehnen praktisch per Hebel aus dem Gepäckabteil heraus umgeklappt werden können, kommt noch dazu.

Toyota Auris TS gut ausgestattet ab 24.550 Euro

Gut ausgestattet ist der Toyota Auris Touring sports
Gut ausgestattet ist der Toyota Auris Touring sports © Toyota

Extravaganzen vermeidet der Toyota auch beim Preis. Mit 24.550 Euro für den Kombi mit dem 2,0-Liter-Diesel liegen die Japaner auf einem ähnlichen Niveau wie die Wettbewerber – zumindest wenn man die Ausstattung in Rechnung stellt, die relativ vollständig ist. Von Lederlenkrad über Klimaautomatik bis zur Rückfahrkamera ist alles an Bord, was das Leben – man ahnt es schon – einfacher macht. Sparen kann man sich allerdings das Navigationsgerät: Die fummelige Bedienung ist dann aber auch das einzige Alltagsärgernis bei dem Testwagen.

Es gibt sicher fahraktivere, schönere oder auch geräumigere Kompakt-Kombis als den Auris. Doch für den Toyota spricht seine unaufgeregte Art. Wer von einem Auto unauffällige Dienstleistung erwartet, wird von dem Japaner nicht enttäuscht. Er überzeugt nicht nur Senioren auf die entspannte Tour. (SP-X)






Mehr zur Marke Toyota

Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.



Mehr aus dem Ressort

Auch der kleinste Maserati Levante bewältigt die Pfade abseits des Asphalts
Luxus-SUV mit neuem EinstiegsbenzinerMaserati Levante: Vom warmen Ostwind zum Wüstensturm

Maserati erweitert das Angebot beim Levante. Das innerhalb eines Jahres zum unternehmenseignen Bestseller aufgestiegene Luxus-SUV bewältigt selbst als neuer Einstiegsbenziner wildes Terrain.


Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.


Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.