12. November 2015

Fahrbericht Kleinwagen mit Mild-Hybrid Suzuki Baleno: Ehrliche Wundertüte

Der Baleno sorgt für Premieren bei Suzuki
Der Baleno sorgt für Premieren bei Suzuki © Suzuki

Suzuki verzichtet beim Baleno auf allerlei Schnickschnack. Trotzdem überrascht der Kleinwagen nicht nur durch ein großzügiges Platzangebot, sondern auch über zwei interessante Motor-Alternativen.




Sie schmücken sich mit Chromornat und Retro-Elementen, tragen Zweifarb-Lackierungen und haben mehr Kanten als moderne Kunst: Kleinwagen sind längst zu Designstatements geworden – und haben darüber oft ihre eigentliche Funktion verloren. Denn aufgeladen mit allerlei Marketing-Gedöns sind sie für erschwingliche Basismobilität mittlerweile schlicht zu teuer, und weil die Form wichtiger ist als das Format, bieten sie obendrein oft auch noch zu wenig Platz.


Suzuki Baleno mit Platz ohne Ende

Dass es auch anders geht, beweist Suzuki jetzt mit dem Comeback des Baleno, der im Frühjahr ab geschätzt 12.500 Euro gegen Corsa & Co antritt. Trotz einer komplett neu gezeichneten Linie ist das Vier-Meter-Modell kein Blickfang, sondern nur ein gefälliges Allerweltsauto, das einem nicht gerade auf der Netzhaut brennt. Und innen sucht man im nüchternen Cockpit vergebens nach zeitgeistlichen Albernheiten wie Karbon-Konsolen, Ambiente-Beleuchtung oder Lenkradheizung.

Doch dafür gibt es Platz ohne Ende: Denn der Baleno steht auf einer neuen, besonders raumeffizienten Plattform und bietet bei 2,52 Metern Radstand mehr Innenraum als mancher Golf-Gegner. Nicht nur der Kofferraum ist mit 355 Litern deshalb groß wie in der Kompaktklasse. Vor allem Hinterbänkler werden den Baleno lieben. Denn wo es für den Nachwuchs in europäischen Kleinwagen jenseits des Grundschulalters ziemlich eng wird, können bei Japanern selbst Studenten noch mit ihren Eltern auf Reisen gehen – wenn es der Familienfrieden zulässt.

Baleno sorgt für Premiere bei Suzuki

Der Suzuki Baleno kann schnell und sparsam
Der Suzuki Baleno kann schnell und sparsam © Suzuki

Nur weil Suzuki nicht mitmacht bei dem ganzen Premium-Brimborium, haben die Japaner aber nicht auf eine moderne Ausstattung verzichtet. Im Gegenteil: Man muss zwar selber parken und allein auf die Fahrspur achten. Aber als erster Suzuki fährt der Baleno mit automatischer Abstandsregelung und mit einer automatischen Notbremsfunktion. Und auch eine Touchscreen-Navigation samt iPhone-Integration mit Apple CarPlay ist auf Wunsch an Bord.

Dazu gibt es neben dem Basis-Triebwerk mit 1,2 Litern Hubraum und 66 kW/90 PS zwei weitere Motorvarianten, auf die Projektleiter Kunihiko Ito besonders stolz ist: Da wäre zum einen der SVHS-Hybrid, für den die Japaner den Anlasser des 1,2-Liters gegen einen Integrierten Starter Generator (ISG) austauschen und eine Lithium-Ionen-Batterie in den Wagenboden flanschen. Das reicht zwar nicht zum elektrisch Fahren wie bei Prius & Co. Doch als Start-Stopp-Automatik 2.0 unterstützt diese Technik den Vierzylinder wirkungsvoll beim Anfahren und kann im Leerlauf oder beim Bremsen besser rekuperieren. Deshalb drückt sie den Verbrauch immerhin um knapp zehn Prozent auf 4,0 Liter. Kein Wunder, dass sich die Japaner da den Diesel einfach sparen.

Suzuki Baleno mit Boosterjet ein kleines Kraftpaket

Nüchern ist das Cockpit des Suzuki Baleno eingerichtet
Nüchern ist das Cockpit des Suzuki Baleno eingerichtet © Suzuki

Die zweite Motor-Neuheit trägt den schönen Namen Boosterjet und ist für Kunden mit einem etwas schwererem Gasfuß gedacht. Denn sie steht für einen neuen Dreizylinder-Turbo, der aus einem Liter Hubraum stolze 82 kW/112 PS mobilisiert und bei 170 Nm mit dem Fliegengewicht von 900 Kilo buchstäblich leichtes Spiel hat. Nicht umsonst wuchtet das kleine Kraftpaket den Baleno unter dem üblichen Knattern aller drei Zylinder in geschätzten zehn Sekunden auf Tempo 100 und erreicht solide 200 km/h.

Darauf sind die Japaner so stolz, dass sie eigens den kunterbunten Bordcomputer umprogrammiert haben. Wer nur lange genug mit zwei japanischen Essstäbchen durch die Menüs klickt, der sieht deshalb nicht nur Durchschnittsverbrauch und Reichweite, sondern kann wie bei einem Supersportwagen auch „Power“ und „Torque“ ablesen oder sehen, die wie Fliehkraft eine kleine, lila Kugel durch das Spinnennetz der G-Force-Anzeige wirbelt. So ganz ohne Spielerei und Schi-Schi geht es also offensichtlich auch bei einem Kleinwagen nicht, der einfach nur ehrlich und ehrlich nur einfach sein will. (SP-X)






Mehr zur Marke Suzuki

Turbo statt SaugerSuzuki Swift macht anders Sport

Suzuki hat auf der IAA den neuen Swift Sport präsentiert. Beim agilen Ableger des Kleinwagen-Bestsellers hat sich nicht nur die Optik optimiert, auch die Leistungskraft ist dank zahlreicher Änderungen angestiegen.


Premiere auf IAANeuer Suzuki Swift kommt als Sportversion

Suzuki wird vom Swift auch wieder eine Sportversion anbieten. Der Kleinwagen der Japaner wird dann wohl 140 PS leisten.


Fragen an den Autopapst im Juli 2017

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Suzuki.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.