28. Februar 2017

Fahrbericht Kompakter Koreaner Ssangyong Tivoli: Mittelweg mit Ecken und Kanten

Der Tivoli ist das kleinste Modell von Ssangyong Fotos ▶
Der Tivoli ist das kleinste Modell von Ssangyong © Ssamgyong

Der Ssangyong Tivoli ist dank unverwechselbarer Optik ein Mix zwischen Kompakt-SUV und Crossover. Auch preislich bewegt sich der kleinste Vertreter des Herstellers zwischen den Welten.




Wem Dacia zu billig und deutsche Marken zu teuer sind, sollte sich vielleicht mal bei Ssangyong umschauen. Die Modelle der Koreaner liegen preislich weit unterm Niveau von Opel und VW, bei der Qualität und Ausstattung haben sie hingegen deutlich mehr als die betont billigen Rumänen zu bieten. Der Tivoli zum Beispiel steht mit einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis für diesen Mittelweg, trotz gewisser Ecken und Kanten.

Letztere finden sich in dem etwas eigenwillig gezeichneten Blechkleid des Tivoli recht zahlreich. Eigentlich handelt es sich um Kompaktmodell, doch dank des mit SUV-Elementen aufgepeppten Designs bietet der kleinste Ssangyong eine trendige Crossover-Aura. Allerdings wurde das Thema in besonderer Weise interpretiert, weshalb dem Auto eine unverwechselbare Optik zu eigen ist.


Großzügiges Platzangebot im Ssangyong Tivoli

Anders als ein typisches SUV zu besteigen, kann man in den Tivoli wie in ein normales Auto einsteigen. Und dort darf man sich über ein erstaunlich großzügiges Platzangebot freuen. Bein- und Kopffreiheit sind in beiden Reihen tadellos. Auf der breiten Rückbank kann man sogar einigermaßen gut zu dritt sitzen, zumal der mittlere Passagier dank des flachen Kardantunnels auch weiß, wohin er mit seinen Füßen soll. Der Kofferraum bietet zunächst einen nur recht kleinen oberen Bereich, bei dem ein herausnehmbarer Zwischenboden mit der hohen Ladekante abschließt. Nimmt man diesen heraus und schiebt die Rückbanklehne ein Stück nach vorne, wächst das Gepäckabteil auf 423 Liter. Legt man dann noch die Rückbanklehne um, steigt das Maximalvolumen auf respektable 1115 Liter.

Der Tivoli überzeugt angesichts seiner nur knapp 4,20 Meter langen Karosserie nicht nur mit Raumökonomie, sondern außerdem noch mit guter Qualität. Die vielfach verstellbaren Vordersitze zum Beispiel bieten schicke Textilbezüge und guten Seitenhalt. Das allgegenwärtige Hartplastik ist von durchweg ansehnlicher Machart. Zudem passt alles sehr genau ineinander. Und wer höhere Ansprüche an die Haptik hat, wird von Softoberflächen auf dem Armaturenbrett und einem besonders griffigen Lederlenkrad verwöhnt. Letzteres war in unserem Testexemplar sogar beheizbar. Ein übersichtlicher Arbeitsplatz und viele praktische Ablegen runden den positiven Eindruck ab.

Ssangyong Tivoli straff abgestimmt

Eine Sänfte ist der Tivoli nicht
Eine Sänfte ist der Tivoli nicht © Ssangyong

Apropos heizen: Hier offenbarte unser mit der manuellen Klimaanlage bestückter Tivoli ein paar Schwächen. Zwar ist die Bedieneinheit mit einem zentralen Drehschalter übersichtlich, die Handhabung insgesamt aber etwas gewöhnungsbedürftig. Sogar nervig war es, bei Frost zu starten, denn hat man die Scheibe zuvor von Eis befreit, beschlägt sie umgehend von innen. Ein spontanes Losfahren war dann nicht möglich, auch wenn das Gebläse mächtig rauscht. Es braucht einige lange Minuten, bis die Belüftung hier klare Verhältnisse schafft. Beim Start zur Arbeit sollte man deshalb an kalten Wintertagen ruhig ein zeitliches Extrapolster einplanen.

Ein Extrapolster für die Sitze wäre manchmal auch nicht schlecht, denn eine Sänfte ist das frontgetriebene SUV nicht. Zusätzlich zur sportlich-straffen Abstimmung sorgen noch die optionalen 18-Zoll-Räder mit Niederquerschnittsreifen für eine gewisse Unruhe, die bisweilen auch nerven kann. Ein Bandscheibenkiller ist der Koreaner indes nicht. Und im Gegenzug schlägt sich der Tivoli selbst bei forcierterem Kurventempo recht wacker. So ein bisschen steif und stöckelig wirkt er zunächst beim Einlenken, doch ist der kleine Ssangyong für einen flotten Kurvenstrich durchaus empfänglich. Kräftig zupackende Scheibenbremsen vorne und hinten sowie ein zeitgemäßes Paket aktiver Sicherheitssysteme sind der dafür nötige vertrauensbildende Rahmen.

Gut hörbar ist der 1,6 Liter große Diesel
Gut hörbar ist der 1,6 Liter große Diesel © Ssangyong

Wenn man von einer leichten Anfahrschwäche und der etwas hakeligen Sechsgang-Schaltung absieht, ist auch der kernig nagelnde 1,6-Liter-Diesel einer zügigeren Fahrweise keineswegs abgeneigt. Immerhin 300 Newtonmeter zerren ab 1500 Touren an den Vorderrädern, ohne diese damit zu überfordern. Der 85 KW/115 PS starke Vierzylinder kann den 1,4-Tonner auf Wunsch in zwölf Sekunden auf Tempo 100 wuchten, maximal sind 175 km/h drin. Die Tachonadel ließ sich gelegentlich sogar auf fast 200 km/h treiben. Dank Hochgeschwindigkeitsambitionen, großer Räder und dem Dauereinsatz von Klima und Sitzheizung wurden aus den optimistischen 4,3 Litern Normverbrauch praktisch rund sechs Liter. Ein akzeptabler Wert, zumal die optionale Start-Stopp-Automatik bei unserem Tivoli nicht an Bord war.

Dafür aber das Tomtom-Navisystem, welches angesichts der 600 Euro Aufpreis durchaus eine Empfehlung ist. Die Bedienlogik über den großen Touchscreen ist etwas eigen, doch mit der Trial-and-Error-Methode hat man schnell den Bogen raus und das Navi den entscheidenden Hinweis zum gewünschten Ziel.

Der Diesel-Tivoli mit reinem Frontantrieb kostet in der von uns getesteten mittleren Ausstattung Quartz 21.500 Euro, 2000 Euro kommen für Navi, Winterpaket (u.a. Lenkradheizung) und das Fashionpaket (u.a. 18-Zoll-Räder) obendrauf. Grundsätzlich enthalten im Kaufpreis ist eine fünfjährige Garantie von Ssangyong. Damit ist der Tivoli zwar gut 6000 Euro teurer als ein vergleichbar ausgestatteter Dacia Duster, aber auch gut 6000 Euro günstiger als ein ähnlich bestückter Opel Mokka X. (SP-X)






Mehr zur Marke Ssangyong

Aufgefrischtes SUV in GenfNeue Front für den Ssangyong Korando

Die nächste Generation es Ssangyong Korando muss sich noch gedulden. Die Koreaner haben das SUV vier Jahre nach dem ersten Facelift zunächst eine weitere Modellüberarbeitung zukommen lassen.


Seriennahe Studie LIV-2Ssangyong präsentiert in Paris neue Designsprache

Ssangyong wird Anfang Oktober auf dem Autosalon in Paris einen Ausblick auf die neue Designsprache geben. Die Studie LIV-2 kommt dabei dem für 2017 erwarteten Rexton bereits sehr nahe.


Koreaner wollen deutlich wachsenSsangyong: Mit neuen Modellen raus aus der Nische

Ssangyong ist der kleinste der koreanischen Hersteller. In Deutschland spielt die Marke bislang keine bedeutende Rolle. Das soll jetzt anders werden. Dazu beitragen sollen neue Modelle, auch ein Elektroauto.



Mehr aus dem Ressort

Vierzylinder mit 194 PSMercedes E220d: Diesel und Cabrio in Harmonie vereint

Nach Limousine, T-Modell und Coupé kommt nun auch das E-Klasse Cabrio von Mercedes auf den Markt. Der offene Viersitzer glänzt mit einer Vielzahl von Stärken – und einem laufruhigen Vierzylinder-Diesel.


Der Renault Kangoo Z.E. 33 schafft bis zu 270 Kilometer mit einer Ladung
Nutzfahrzeug mit 270 Kilometern ReichweiteRenault Kangoo Z.E. 33: Länger durch die City

Renault hat die Batterieleistung des Kangoo Z.E. deutlich erhöht. Mit einer sinnvollen Vernetzung kann das Potenzial des elektrischen Hochdachkombis noch stärker ausgeschöpft werden.


Vierzylinder-Hybrid mit 232 PSLexus IS 300h F-Sport: Möchtegern-Sportler

Mit dem Lexus IS 300h F-Sport bieten die Japaner einen Vollhybriden an, der mit seinem Namen etliche Erwartungen weckt. Doch nach den Testfahrten bleibt festzuhalten: erfüllen kann er sie leider nicht alle.