23. Februar 2016

Fahrbericht Solides Kompakt-SUV Skoda Yeti: Auch im Alter eine Klasse für sich

Der Skoda Yeti hat viele Qualitäten. Fotos ▶
Der Skoda Yeti hat viele Qualitäten. © Skoda

Der Skoda Yeti ist mittlerweile in die Jahre gekommen. Schlecht ist das Kompakt-SUV deshalb aber noch lange nicht. Er wartet mit einigen Stärken auf.




Nach sieben Jahren Bauzeit erreicht ein Pkw langsam das Rentenalter. Auch der im Sommer 2009 erschienene Skoda Yeti steht bereits im Herbst seines Modellzyklus‘. Allerdings merkt man ihm das kaum an: Er ist immer noch einer der besten seiner Klasse – zumindest wenn man einen kleinen Nachteil akzeptiert.

In gewisser Weise zählt der Yeti zu den ersten Mini-SUV. Auch wenn sich die Welle der kleinen Crossover erst einige Jahre später aufbaute und der Skoda technisch gesehen zur Kompaktklasse zählt, zeigt er die typischen Eigenschaften der aktuellen Boom-Klasse. Nämlich vergleichsweise günstige Preise (ab 19.690 Euro) und city-taugliche Abmessungen (4,22 Meter).


Flottes Fahrverhalten

Dazu kommt ein ausgesprochen flottes Fahrverhalten: Säße man nicht ein wenig höher und blickte nicht auf die kantige Motorhaube, würde man sich am Steuer eines flinken Kompaktwagens wähnen. Von SUV-typischer Behäbigkeit keine Spur. Die präzise Lenkung vermittelt auf der Landstraße Agilität, der geringe Wendekreis gleiches in der Stadt. Zum flinken Gesamtcharakter passt auch das eher straff abgestimmte Fahrwerk, das für ein jederzeit verbindliches und sicheres Fahrverhalten sorgt.

Der Innenraum des Yeti
Der Innenraum des Yeti © Skoda

Dazu passt der durchzugsstarke 2,0-Liter-Diesel (110 kW/150 PS) im Testwagen gut, auch wenn er bei höherem Autobahntempo großen Durst entwickelt. Reichen ihm bei ruhiger Fahrt 6,5 Liter, werden es dann schnell knapp acht. Insgesamt kann von Alterserscheinungen keine Rede sein, stattdessen zeigt sich der Yeti dezidiert jugendlich.

Auch im Innenraum, wo Betagtheit oftmals besonders schnell auffällt, hält sich das Skoda-SUV gut. Das Infotainment-System ist dank der Übernahme aus dem Golf VII auf zeitgemäßem Stand, das Cockpit-Layout entspricht dem jahrelang gereiften aktuellen Konzern-Stil und Materialauswahl sowie Verarbeitung waren immer schon gut bis sehr gut.

Durchaus ansprechend in der Anmutung

Lediglich an versteckteren Stellen findet sich kratzempfindliches Hartplastik, prominente Innenraum-Teile sind hingegen weich hinterschäumt oder wie beim Testwagen in der „Laurin & Klement“-Ausführung sogar mit Leder bespannt. Generell überzeugt das Cockpit in der höchsten Linie mit einer edlen Anmutung, die man dem preissensiblen VW-Ableger lange Zeit nicht zugetraut hätte. Dass der Yeti schon älter ist, merkt man dann allerdings besonders an den fehlenden modernen Assistenzsystemen. Neuere Helfer für Kollisionswarnung, Notbremsung oder Spurwechsel sind nicht im Angebot. Die Lücken werden sich erst bei der Neuauflage schließen, die frühestens 2017 ansteht.

Die andere kleine Yeti-Schwäche hat nichts mit Alter zu tun, sondern liegt im Konzept begründet. Denn die geringen Außenabmessungen, die im Stadtverkehr und beim Fahrverhalten positiv zum Tragen kommen, machen sich beim Platzangebot natürlich negativ bemerkbar.

Überschaubarer Kofferraum

Macht auch im Gelände eine gute Figur
Macht auch im Gelände eine gute Figur © Skoda

Vor allem in Form eines recht kleinen Kofferraums. Gerade mal 405 Liter fasst das Abteil bei voller Bestuhlung – genug für den durchschnittlichen Wochenendeinkauf, aber weniger als im durchschnittlichen Kompakt-SUV. Schon wer einen etwas größeren Kinderwagen transportieren muss, bringt den Skoda an seine Grenzen. Ausgeglichen wird das durch eine variable Rückbank, die sich nicht nur verschieben, sondern auch komplett ausbauen lässt. Im Extremfall wird der Skoda somit sogar zum Lademeister – für den Alltag ist die Demontage aber insgesamt zu umständlich. Gut, dass bei der Allradversion zur Not bis zu 2.100 Kilogramm im Anhänger mitgezogen werden können.

Als Gesamtpaket ist der Yeti trotz seines fortgeschrittenen Alters immer noch eine sehr gute Wahl für alle, die ein SUV nicht allein des Platzangebots wegen kaufen. Mit den anderen Vorzügen wie der erhöhten Sitzposition, dem modernen Styling und der (im Fall der 4x4-Versionen) hohen Schlechtwegekompetenz kann er aber uneingeschränkt aufwarten. Kombiniert mit durchaus zackigem Fahrverhalten und hoher Wendigkeit. Wer also ein kleines, aber erwachsenes SUV sucht, sollte zuschlagen, bevor der Yeti beim kommenden Modellwechsel voraussichtlich deutlich an Größe zulegt. (SP-X)






Mehr zur Marke Skoda

Nach Fabia und OctaviaSkoda Rapid kommt auf den Dreizylinder

Nach dem Fabia und dem Octavia erhält auch die Rapid-Baureihe eine Aufwertung. Das Nischenmodell zwischen dem Kleinwagen und dem Kompakten kommt dabei auch in den Genuss der neuen Motoren.


Octavia im MinusSkoda startet mit Bestwert ins neue Jahr

Skoda ist mit einem neuen Absatzrekord ins neue Jahr gestartet. Das Schwächeln des unternehmenseigenen Bestsellers glichen die drei Kronprinzen mehr als aus.


Spezielle HändlerschulungenVernetzter Skoda Kodiaq als Vorbild für neuen Octavia

Skoda fördert im neuen Octavia die Konnektivität. Entwicklungsleiter Martin Sodomka rechnet bei der tschechischen VW-Tochter mit einem höheren Erfolg der Systeme als bei der Volkswagen-Mutter.



Mehr aus dem Ressort

Volvo V90 Cross Country neu Aufmacher Volvo
Offroad-tauglicher KombiVolvo V90 Cross Country: Edel durch den Schnee

Volvo bringt nun auch seinen Premium-Kombi V90 auf den Markt. Was das Modell der Schweden außer einem selbstbewussten Preis zu bieten hat, haben wir im Topmodell mit 320 PS bei Winterfahrten in Österreich getestet.


Der Porsche 911 Carrera GTS präsentiert sich sehr vielfältig
Sportwagen mit 450 PSPorsche 911 Carrera GTS: Einsamer Spagat

Die Ansage kommt vom Weltmeister persönlich. Walter Röhrl schickt seine Frau mit dem Porsche Carrera GTS vormittags zum Einkaufen und fährt danach über die Nordschleife. Diesen Spagat schaffe kein anderer Sportwagen, so die Rallye-Legende.


Elektrisch durch die StadtSmart Forfour Electric Drive: Mehr E-Auto braucht man nicht

Ist eine Reichweite von 155 Kilometern für ein Elektroauto zu wenig? Kommt darauf an, wo und wie ich unterwegs sein will. Fahre ich vorwiegend in der Stadt, reicht das allemal. Entsprechend sind die beiden neuen Elektro-Stromer von Smart voll alltagstauglich.