6. März 2015

Fahrbericht 2500 Euro Aufpreis Seat Leon ST TGI: Punkten für die Umwelt

Der Seat Leon ST TGI ist umweltschonend mit Erdgas unterwegs.
Der Seat Leon ST TGI ist umweltschonend mit Erdgas unterwegs. © Seat

Erdgasfahrzeuge fahren in Deutschland weiterhin in einer Nische. Dabei bieten die Modelle wie der Seat Leon ST TGI ebenso viel Komfort bei gleichzeitig viel besseren Umwelteigenschaften.




Selbst als konventioneller Kraftstoff in Deutschland richtig teuer war, hat kaum jemand ein Erdgasauto gekauft. Warum sollte man dann ausgerechnet jetzt auf den alternativen Kraftstoff setzen, wo doch der Liter Diesel für rund einen Euro verschleudert wird? Obwohl der Seat Leon ST mit Erdgasantrieb im Test durchaus überzeugen konnte, fallen einem da tatsächlich kaum Gründe ein.


Seat Leon ST TGI mit Turbounterstützung

Das ist bitter, denn neuere Modelle wie der Leon ST TGI sind eigentlich feine und ausgereifte Autos. Vorbei die Zeiten, als die in der Regel kleinvolumigen Erdgasmotoren Autos noch automatisch zu Verkehrshindernissen machten.

Auch bei der spanischen VW-Tochter ist mittlerweile der Turbo eingezogen, so dass der 1,4-Liter-Ottomotor mit seinen 200 Nm Drehmoment schon bei niedriger Drehzahl ordentlich zupackt. Im Erdgasbetrieb läuft der Vierzylinder zudem höchstens minimal rauer als wenn er Super aus dem weiterhin vorhandenen 50-Liter-Standardtank schlürft, der die Gesamtreichweite je nach Fahrweise um gut 700 bis 800 auf mehr als 1000 Kilometer erhöht.

Seat Leon ST TGI kann problemlos betankt werden

Ein kleines Ventil befindet sich neben dem Benzintank
Ein kleines Ventil befindet sich neben dem Benzintank © Seat

Große Umstellungen müssen Fahrer von klassischen Benzinern nicht fürchten. Solange Erdgas vorhanden ist, nutzt der Leon es automatisch, danach stellt er selbstständig um und zeigt dem Fahrer dies im Zentralbildschirm an. Für beide Kraftstoffsorten gibt es eine eigene Tankanzeige und der Bordcomputer gibt neben der Gesamtreichweite auch die beiden Einzelwerte aus.

Und weil der Leon ST als Kombi generell über ein geräumiges Gepäckabteil verfügt, stört auch der unter dem doppelten Ladeboden installierte Gastank im Alltag kaum (statt 587 Liter bei den konventionellen Modellen stehen 482 Liter zur Verfügung). Einzig der Tankvorgang mag ungewohnt sein, weil die Zapfpistole fest angekoppelt wird und das Befüllen je nach Tankstelle schon mal eine Weile dauern kann.

Seat Leon ST TGi mit gutem Einsparpotenzial

2500 Euro Aufpreis kostet der Erdgas-Seat
2500 Euro Aufpreis kostet der Erdgas-Seat © Seat

Durch die gefallenen Kraftstoffpreise hat sich das Einsparpotenzial verringert, zudem muss bei der Anschaffung mehr investiert werden. Den kompakten Kombi Seat Leon ST gibt es mit Erdgasantrieb und 81 kW/110 PS für 22.240 Euro, womit er rund 2500 Euro teurer ist als der Benziner mit gleicher Leistung und identischer Ausstattung. Der Diesel mit 77 kW/105 PS ist da nur noch 50 Euro teurer.

Bislang konnten zumindest Vielfahrer die hohen Kosten relativ schnell wieder einfahren. Aktuell ist das schwieriger. Eine komplette Erdgastank-Füllung für den Seat kostet im Test rund 18 Euro (für rund 18 Kilogramm) und ermöglicht in der Praxis eine Reichweite von 300 Kilometern. Das ist nicht teuer, aber auch nicht mehr viel billiger als beim Diesel.

Seat Leon ST TGI punktet mit guten Umwelteigenschaften

Selbst wenn man für den vergleichbaren Leon-TDI einen eher pessimistisch hohen Praxisverbrauch von sechs Litern auf 100 Kilometern (Normwert 3,8 Liter) zugrunde legt, zahlt man bei den aktuellem Tiefstpreisen von nur noch knapp mehr als einem Euro für die Strecke fast das Gleiche.

Doch punktet das Erdgasauto mit guten Umwelteigenschaften. Bei der Verbrennung des Gases fallen 20 Prozent weniger CO2 an als bei Benzin, auch bei Feinstaub, Kohlenmonoxid und Stickoxiden sieht die Bilanz blendend aus. Noch umweltschonender wird es mit beigemischtem Biogas, das derzeit allerdings noch schwerer zu bekommen ist als konventionelles Erdgas. (AG/SP-X)






Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.



Mehr aus dem Ressort

Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.


Maserati hat den Gran Turismo aufgefrischt
Überfälliges FaceliftMaserati Gran Turismo: Schön allein reicht nicht

Maserati hat dem Gran Turismo ein Facelift spendiert. Das wurde auch höchste Zeit. Doch trotz seines Aussehens und seines tollen Sounds bleiben viele Wünsche offen.