8. Juni 2015

Fahrbericht Sportlicher Kombi mit 265 PS Seat Leon Cupra ST: Sportlichkeit trifft Effizienz

Der Seat Leon Cupra ST macht auch auf der Rennstrecke eine gute Figur. Fotos ▶
Der Seat Leon Cupra ST macht auch auf der Rennstrecke eine gute Figur. © Seat

Geht das? 265 PS und trotzdem mehr oder minder verbrauchsarm unterwegs zu sein? Es geht, wie der Seat Leon Cupra ST zeigt. Der Kompaktsportler der VW-Tochter vereint Sportlichkeit mit Alltagsnutzen und Effizienz.




Von Frank Mertens

Wer sich für einen sportlichen Kompakten interessiert, für den zählt vor allem eines: die Leistung. Der Verbrauch ist etwas, was bei den Ausgangsüberlegungen für einen Kauf, wenn überhaupt, nur eine nachgeordnete Rolle spielt. Denn wer viel Leistung will, der weiß, dass das auch auf Kosten des Verbrauchs geht. Muss es aber nicht –dafür ist der Seat Leon Cupra ST ein glänzendes Beispiel. Er zeigt, dass viel Leistung und wenig Verbrauch kein Widerspruch sein müssen.

Unterwegs ist der Kombi der Spanier dabei wahlweise mit 265 PS oder 280 PS, wobei wir uns für die Testfahrten für die „schwächere“ Variante mit manuellem Sechsganggetriebe entschieden haben. Doch bevor wir zu den Fahrleistungen dieses Alltagssportlers kommen, bleiben wir zunächst beim Verbrauch: er wird im Mix mit 6,7 Liter auf 100 Kilometer angegeben.


Gute Verbrauchswerte überraschen

Gut, denkt man im ersten Moment, dieser Wert hat keine große Aussagekraft, basiert er doch auf dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ), der gemeinhin nichts mit der Realität zu tun hat. Doch was ist das? Bei gemächlicher Fahrweise in der Stadt zeigt der Bordcomputer 7,9 Liter statt der vom Hersteller angegebenen 8,4 Liter an und im Drittelmix sind es bei moderatem Fahrstil auch nur 7,8 Liter.

Natürlich gibt es auch ein Sportlenkrad
Natürlich gibt es auch ein Sportlenkrad © Seat

Das sind Werte, die einen erstaunt dreinschauen lassen – immerhin ist man hier mit einem Kompaktsportler unterwegs, der einen ermöglicht, es auch mal so richtig krachen zu lassen – und selbst dann nicht als Spritfresser gilt. Nach langer Autobahnfahrt mit Tempo jenseits der 150 km/h blieb der Seat Leon Cupra ST weit unter zehn Litern.

Das überrascht ebenso wie seine Alltagstauglichkeit. Ja, das Fahrwerk ist straff abgestimmt, aber dank der Adaptiven Fahrwerksregelung (ACC) lässt es sich auf die individuellen Bedürfnisse einstellen. Dazu gehört auch der Cupra-Modus, der den Zweiliter Turbobenziner so richtig sonor röhren lässt. Muss man mögen, aber nicht jeder neigt ja zum Understatement.

Dezenter Auftritt

Dabei liegt darin eine der großen Stärken des Leon Cupra ST, der mit seinem Design doch eher dezent als aufdringlich daher kommt – und zugleich eine große Funktionalität mitbringt. Nicht nur bietet der Cupra ST selbst großgewachsenen Fondpassagieren gute Platzverhältnisse, sondern der Kofferraum mit 578 Litern auch ausreichend Stauraum für den Familien-Urlaub.

© Seat

Doch der Cupra kann auch anders als vernünftig: Mit seinem maximalen Drehmoment von 350 Nm ist für ein satten Antrieb gesorgt – und das zwischen 1700 und 5300 Umdrehungen. Dank dieses breiten Drehzahlbandes lässt es sich im Cupra ST auch ganz gemächlich durch die Stadt cruisen – solange zumindest, bis man es auch mal krachen lassen will: in 6,2 Sekunden sind Tempo 100 erreicht und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei abgeregelten 250 km/h an.

Doch Topspeed ist das eine, die Fahrdynamik das andere – und hier entfaltet der Cupra ST seine Stärken. Dank der progressiven Direktlenkung in Kombination mit dem gut abgestimmten Fahrwerk samt Sperrdifferenzial kann man sehr souverän durch kurvige Landstraßen düsen. Die Sportsitze´bieten dafür einen glänzenden Seitenhalt, sind aber auch für den Alltag gut zu gebrauchen, weil nicht zu hart gepolstert. Das macht Spaß – auch deshalb, weil die Freude nicht über einen exorbitant hohen Verbrauch getrübt wird.

Mit seinem Preis von 32.560 Euro ist der Leon Cupra ST zwar kein Schnäppchen, aber ein Auto, mit dem man das Beste aus zwei Welten bekommt: Sportlichkeit gepaart mit einer Menge Alltagsnutzen - und zudem viel Sicherheit. So gibt es unter der Vielzahl elektronischer Helferlein nicht nur einen Spurhalteassistenten, sondern auch eine automatische Distanzregelung. So unterwegs, ist der Seat Leon Cupra ST ein rundum überzeugendes Auto.






Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.