23. April 2014

Fahrbericht 1.4 TSI mit 150 PS Seat Ibiza FR: Kleinwagen für Sportliche

Der Seat Ibiza FR rollt dezent daher.
Der Seat Ibiza FR rollt dezent daher. © Seat

Kleinwagen und sportlich? Geht das? Klar, das ist längst kein Widerspruch mehr, wie unser Fahrbericht mit dem Seat Ibiza FR zeigt.




Es gibt Kunden, die wollen auch in einem Kleinwagen schnell unterwegs sein. Für dieses Klientel bietet die spanische VW-Tochter Seat den Ibiza als FR-Version an. Diese zwei Buchstaben stehen für "Formula Racing". So nennt Seat seine besonders sportlichen Modelle - und die bieten die Spanier sogar mit unterschiedlichen Motorisierungen von 105 bis 150 PS an. Von uns getestet wurde die Topversion mit dem 1.4 Liter TSI-Motor. Das ist für ein Auto mit einem Gewicht von gerade einmal 1,25 Tonnen eine Ansage. Vor allem auch deshalb, weil dieser Kleinwagen diese Kraft nicht mit einem Allradantrieb auf die Straße bringt, sondern nur über einen Frontantrieb verfügt.


Spaßfaktor Siebengang-DSG

Doch dafür macht der Seat seine Sache gut, ausgesprochen gut sogar. Nur wer gelegentlich mit zu wenig Gefühl das Gaspedal betätigt, bringt die Vorderräder des Ibiza kurzzeitig zum Durchdrehen, bevor die Antischlupfregelung wieder einen ungestörten Vortrieb gewährleistet. Dieses Durchdrehen passiert vor allem dann, wenn man mit dem empfehlenswerten Siebengang-Direktschaltgetriebe unterwegs ist. Hier fühlt sich der Fahrer dann ein wenig wie in einem Auto-Scooter, so unproblematisch lässt sich dieser kleine Flitzer auf Touren bringen.

Das Cockpit des Ibiza FR
Das Cockpit des Ibiza FR © Seat

Ein maximales Drehmoment von 220 Newtonmeter über das breitet Drehzahlband von 1250 bis 4500 Touren sind halt ebenso eine Ansage wie 7,6 Sekunden Sekunden bis Tempo 100. Für die, die es interessiert: Die Spitzengeschwindigkeit des Ibiza FR wird übrigens mit 212 km/h angegeben. Doch ehrlich: der Reiz dieses Flitzers liegt nicht daran, dass er sich im Bereich jenseits von 200 Stundenkilometern bewegen lässt, sondern in seinen Beschleunigungswerten - und seinem Handling.

Ibiza FR, ein Kurvenräuber

Der kleine, gerade 4,08 Meter lange Ibiza ist, Verzeihung, wenn sich das etwas abgegriffen anhört, ein wahrer Kurvenräuber. Mit seiner direkt ansprechenden Lenkung und dem griffigen Sportlenkrad sorgt er beim Fahrer bei flotten Fahrten über kurvige Landstraßen für ein Grinsen auf dem Gesicht. Und selbst die Ehefrau des Autors, für die ein Auto nichts Weiteres als ein bloßes Fortbewegungsmittel ist, äußerte sich ausgesprochen positiv über das Handling des Ibiza FR und den Umstand, dass dieser kleine Flitzer von außen doch recht dezent daher kommt, wenn man einmal von den rot lackierten Bremssätteln unter den 16 Zoll Leichtmetallfelgen absieht.

In dem Ibiza FR lässt es sich zwar nicht unkomfortabel unterwegs sein, doch das Sportfahrwerk fordert mit seiner straffen Abstimmung doch seinen Tribut: Querfugen beziehungsweise schlechte Straßenverhältnisse, von denen gibt es in Berlin und im Umland leider zu viele, nimmt man merklich zur Kenntnis. Doch wer sich für ein solches Auto wie den Ibiza FR entscheidet, wird davon nicht wirklich überrascht sein. Auch nicht vom Verbrauch: der wird mit durchschnittlich 5,9 Litern auf 100 Kilometern angegeben. In der Realität genehmigte sich der Kleine indes 7,4 Liter Superbenzin.

Das Heck des Seat Ibiza FR
Das Heck des Seat Ibiza FR © Seat

Im Innenraum kann es sich der Fahrer übrigens auf gut konturierten Sportsitzen bequem machen, die ihm bei flotterer Fahrt einen guten Seitenhalt bieten. Seine Sportlichkeit unterstreicht der Ibiza zugleich mit roten Sicherheitsgurten – so etwas muss man mögen. Doch der Ibiza-Kunde dürfte sich über diesen Anklang von Individualität freuen. Und wie schaut es mit dem Platz aus? Fahrer und Beifahrer können es sich durchaus bequem machen, während es auf den hinteren Plätzen doch etwas beengt zugeht. Aber letztlich ist der Ibiza FR ja auch ein Kleinwagen – und kein Kompaktmodell. Deshalb gibt es auch wenig am Kofferraumvolumen von 250 Litern auszusetzen – damit ist er in dieser Klasse noch angemessen gut unterwegs. Ein günstiges Vergnügen ist es übrigens nicht, in einem Ibiza FR 1.4 TSI unterwegs zu sein: dafür müssen für den Dreitürer mindestens 20.775 Euro auf den Tisch des Händlers gelegt werden, für den von uns getesteten Fünftürer werden 21.395 Euro fällig.






Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.