12. Juni 2017

Fahrbericht Familien-Van mit 184 PS Seat Alhambra: Variabilität als große Stärke

Der Seat Alhambra hinterlässt einen positiven Gesamteindruck. Fotos ▶
Der Seat Alhambra hinterlässt einen positiven Gesamteindruck. © AG/Mertens

Der Seat Alhambra bringt es auf eine stattliche Länge von 4,85 Metern. Dennoch lässt sich der Familien-Van der Spanier fast wie ein Kompakter fahren.Daneben wartet er zudem mit einer Vielzahl anderer Stärken auf.




Von Frank Mertens

Sie brauchen Platz, viel Platz sogar? Im Idealfall sollte Ihr neues Fahrzeug auch über sieben Sitze verfügen? Man weiß ja nie, ob man nicht mal ganz spontan auch ein paar Freunde der Kinder mitnehmen muss. Zudem soll sich der Verbrauch in Grenzen halten.

Kein Problem. Dann ist der Seat Alhambra genau das richtige Auto für Sie. Er bietet optional nicht nur die Möglichkeit, mit ein paar Handgriffen aus einem Fünf- einen Siebensitzer zu machen, sondern auch ein Kofferraumvolumen, dass nur ganz wenig Wünsche offen lässt: es reicht von 267 Litern (wenn die beiden Sitze in Reihe drei hochgeklappt sind) bis zu 2297 Liter, wenn alle Sitze flach gelegt wurden. Das reicht für den Familien-Urlaub allemal - und selbst ein kleiner Umzug lässt sich so mit dem Familien-Van der Spanier durchführen.


Drei Einzelsitze im Fond

Dank drei umklappbarer Einzelsitze in Reihe zwei bietet der Alhambra eine große Variabilität. Wer möchte, der kann so beispielsweise ohne große Probleme bei herausgenommenen Vorderrädern auch drei Rennräder im Innenraum verstauen - und dennoch kann im Fond noch eine Person Platz nehmen. Das ist für alle die eine feine Sache, die nur ungern einen Fahrradträger auf dem Dach oder am Heck befestigen. Dass der Seat Alhambra mit einer Länge von 4,85 Metern auch den Insassen im Fond einen guten Sitzkomfort bietet, versteht sich fast von selbst. Ihnen bietet der Alhambra zudem einen weiteren Vorteil: sie sitzen leicht erhöht, können so über Fahrer und Beifahrer hinwegschauen. Der Ein- und Ausstieg wird ihnen durch elektrische Schiebetüren erleichtert, die man nicht nur in engen Parklücken zu schätzen lernt.

Ausreichend Platz im Fond des Alhambra
Ausreichend Platz im Fond des Alhambra © AG/Mertens

Doch kommen wir zu den Fahrleistungen des von uns gefahrenen 2.0 TDI mit 184 PS und Sechsgang-DSG. Der Zweiliter-Diesel ist zwar kein Leisetreter, aber seine Geräuschentwicklung strapaziert die Geduld auch nicht über Gebühr. Dafür erfreut einen der Vierzylinder mit einem kraftvollen Antritt: das maximale Drehmoment von 380 Nm liegt zwischen 1750 bis 3000 Umdrehungen pro Minute an. In Kombination mit dem gut abgestimmten Sechsgang-DSG beschleunigt der immerhin 1,8 Tonnen schweren Alhambra in gerade einmal 8,9 Sekunden auf Tempo 100. Die Spitzengeschwindigkeit ist bei 213 km/h erreicht.

Gute Verbrauchswerte

Optional auch als Siebensitzer erhältlich
Optional auch als Siebensitzer erhältlich © AG/Mertens

Bei längeren Autobahnfahrten sammelt der Spanier selbst bei höherer Geschwindigkeit mit seiner geringen Geräuschentwicklung weitere Pluspunkte. Abgerundet wird dieser positive Aspekt durch gute Verbrauchswerte: nach dem NEFZ werden 5,3 Liter in Aussicht gestellt, bei den ausgiebigen Testfahrten standen gerade einmal 6,7 Liter auf dem Bordcomputer. Ein wirklich guter Wert für ein Fahrzeug in diesem Segment.

Gibt es nichts, wo sich der Alhambra richtige Schwächen leistet? Nun ja, wirkliche Schwächen vielleicht nicht, aber man merkt ihm schon an, dass er etwas in die Jahre gekommen ist. So verfügt er zwar über einen Spurwechselassistenten und einen Totwinkelwarner, doch eine adaptive Geschwindigkeitskontrolle gibt es nicht. Auch beim Navi muss man sich mit einem kleinen 6,5 Zoll Display zufrieden geben. Doch am guten Gesamteindruck des Seat Alhambra ändert das nichts.

Und, auf den Geschmack gekommen? Ja, dann gibt es doch noch etwas wenig Erfreuliches: den Preis nämlich. Das Basismodell unseres Testwagens beginnt bei 38.940 Euro. Unser Testwagen, der mit Nettigkeiten wie beispielsweise einem empfehlenswerten Panoramaglasdach (1150 Euro), Bi-Xenon-Licht (1090 Euro) und elektrischen Schiebetüren (1190 Euro) ausgestattet war, steht mit 57.100 Euro in der Preisliste. Der Einstieg in die Alhambra-Welt beginnt bei 30.435 Euro.






Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.



Mehr aus dem Ressort

50 Kilometer rein elektrischPorsche Panamera Turbo S E-Hybrid: Der Familien-Spyder

Porsche setzt seine Elektrifizierung fort. So stellt der Panamera Turbo SE-Hybrid das Topmodell der Baureihe dar. Es soll sich mit einem Verbrauch von 2,9 Liter begnügen. Hört sich gut an. Doch wie schaut die Realität aus?


Briten bringen weiteres SUVRange Rover Velar: Sportlichkeit als große Stärke

SUV liegen bei den Kunden im Trend. Das Segment boomt. Davon profitiert auch Land Rover. Nun bringen die Briten mit dem Velar die vierte Range-Rover-Baureihe auf den Markt.


Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.