12. Mai 2016

Fahrbericht Familien-Van mit 184 PS Seat Alhambra: Keine Kompromisse

Der Seat Alhambra 2.0 TDI.
Der Seat Alhambra 2.0 TDI. © AG/Mertens

Der Seat Alhambra feiert gerade sein 20-jähriges Jubiläum. Aus diesem Grund bietet die VW-Tochter gerade auch ein Sondermodell von ihrem Familien-Van an. Aber nicht nur deshalb sollte man sich das Modell der Spanier einmal genauer anschauen.




Von Frank Mertens

Sie brauchen Platz, viel Platz? Ihre Familie besteht aus mehr als fünf Personen? Sie fahren häufig mit dem Auto in den Urlaub und wollen dabei auch beim Gepäck keine Kompromisse machen? Kein Problem, dann ist der Seat Alhambra das richtige Auto für Sie. Mit dem Familien-Van der spanischen VW-Tochter brauchen Sie keine Kompromisse machen. Da ist zunächst einmal das Gepäckraumvolumen: Beim Fünfsitzer stehen hier mindestens 809 Liter zur Verfügung, beim Siebensitzer (Aufpreis 965 Euro) schrumpft das Fassungsvermögen auf 267 Liter. Ob Sie sich nun für den Fünf- oder den Siebensitzer entscheiden, für ausreichend Sitzkomfort ist in den Reihen eins und zwei auf jeden Fall gesorgt.


Gutes Raumgefühl

Selbst Großgewachsene können im Fond des Alhambra in Reihe zwei wirklich kommod sitzen, was man von den Mitreisenden auf den Notplätzen sechs und sieben nicht unbedingt behaupten kann. Diese beiden Sitze sollten dann auch Kindern vorbehalten bleiben, es sei denn, man hat mit mitreisenden Passagieren noch eine Rechnung offen.

Fehlender Platz ist – von Sitzreihe drei einmal abgesehen – im Alhambra damit kein Thema. Das ist bei einem Auto mit einem Radstand von 2,92 Metern, einer Länge von 4,85 Metern, einer Breite von 1,90 Metern und einer Höhe von 1,72 Metern auch kein Wunder.

Der Alhambra ist annähernd fünf Meter lang
Der Alhambra ist annähernd fünf Meter lang © AG/Mertens

Dieser Seat bietet seinen Passagieren ein luftiges Raumgefühl, das mit dem Panorama-Glasschiebedach (1030 Euro) noch einmal gesteigert wird. So tritt man stundenlange Fahrten in den kommenden Sommerurlaub gern an. Dabei kann man sich im Innenraum nicht nur über das Raumangebot dieses Familien-Vans freuen, sondern auch an der Verarbeitungsqualität. Die Materialien sind wertig und fühlen sich gut an, aber das kann man für ein Auto auch erwarten, der wie unser Testwagen mit einem Zweiliter-Turbodiesel mit 184 PS und 6-Gang-DSG bei 38.940 Euro beginnt. Der Einstieg in die Alhambra-Welt startet bei 30.065 Euro für den 1.4 TSI mit 150 PS.

Gute Fahrdynamik

Wer sich für den von uns getesteten 184 PS-Diesel entscheidet, der kann mit dem 1,8 Tonnen schweren Alhambra auch durchaus flott unterwegs sein. Dass Familien-Vans keinen Fahrspaß vermitteln, muss nicht stimmen. Gut, der Alhambra ist kein Kurven-King, aber das erwartet auch niemand von einem Fahrzeug in diesem Segment. Doch mit dem agilen Vierzylinder legt man den Spurt auf Tempo 100 in 8,9 Sekunden zurück, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei völlig ausreichenden 213 km/h. Und das Drehmoment von 380 Nm (3500 bis 4000 Touren) sorgt für einen kraftvollen Antritt in Kombination mit dem gut arbeitenden 6-Gang-DSG aus dem Konzernregal.

Das Heck des Seat
Das Heck des Seat © AG/Mertens

Das Fahrwerk des Alhambra bietet dabei eine gute Abstimmung zwischen Straffheit und Komfort, sodass man mit ihm auch ohne große Irritationen auch auf kurvigen Landstraßen ruhig etwas flotter unterwegs sein kann, ohne dass dieser Familien-Van unruhig zu werden droht. Das liegt auch am Sportfahrwerk, mit dem unser Testwagen (Ausstattungslinie Style Plus) ausgestattet war. Und wie schaut es mit dem Verbrauch aus? Der wird mit 5,3 Litern (NEFZ) angegeben. Bei den Testfahrten standen am Ende 6,8 Liter auf dem Bordcomputer, ein guter Wert für ein Auto dieser Größe.

Natürlich verfügt der Alhambra über eine Vielzahl von Sicherheitsfeatures: Serienmäßig ist er nicht nur mit sieben Airbags und einer Müdigkeitserkennung unterwegs, sondern kann optional auch mit einer Vielzahl von Fahrassistenzsystemen ausgestattet werden. Dazu gehören beispielsweise ein Totwinkel- und Spurhalteassistent sowie eine Verkehrszeichenerkennung (750 Euro), ein Fernlichtassistent (150 Euro) oder auch ein Parklenkassistent (800 Euro). Mit diesen Features und einigen anderen Extras kommt man schnell auf einen Preis von 50.000 Euro. Das ist dann eine Summe, bei der man auch wirklich keine Kompromisse mehr machen will. Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums bietet Seat den Alhambra auch als Sondermodell mit einem Preisvorteil von 3000 Euro an. Der Jubiläums-Alhambra steht ab 39.225 Euro bei den Händlern – auch das kein Schnäppchen, aber dafür bekommt man dann auch ein überzeugendes Auto.






Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.