16. August 2017

Fahrbericht Kombi mit 160 PS Renault Talisman Grandtour: Mehr als ein Wortspiel

Der Renault Talisman Grandtour ist sehr elegant ausgefallen
Der Renault Talisman Grandtour ist sehr elegant ausgefallen © Renault

Renault hat den Talisman mit den traditionellen Tugenden der französischen Reiselimousine in die Neuzeit gebeamt – und das auch der Kombivariante. Der Laguna-Nachfolger nähert sich den deutschen Platzhirschen an – auch wenn so manches noch nicht an Bord ist.




Von Thomas Flehmer

Der Begriff Talisman greift nicht ganz. Talismane sind kleine Glück bringende Gegenstände. Der Renault Talisman ist mit seinen 4,87 Metern Länge und einem Gewicht von 1,6 Tonnen sicherlich kein kleiner Vertreter. Und Glück benötigt das Flaggschiff der Franzosen auch nicht, sondern als Nachfolger des Laguna Erfolg. Die Chancen dafür stehen aber sehr gut, vor allem für den Kombi genannten Grandtour in der höchsten Ausstattungsvariante Initiale Paris.

Edel ist der Auftritt von der Front über die elegante Seitenlinie bis hin zum Heck mit den markanten Leuchten, die den Talisman als Mitglied der Renault-Familie ausweisen. Schöne Kombis heißen nicht nur Avant. Der gute Eindruck setzt sich auch im Innern des Wagens fort, der schon beim Einstieg Premium-Atmosphäre verströmt.


Renault Talisman mit edlem Cockpit

Die verwendeten Materialien stehen denen der deutschen Platzhirsche in der Mittel- und oberen Mittelklasse in nichts nach, das Ambiente-Light in unterschiedlich programmierbaren Farben verstärkt den Wohlfühlcharakter. Die Instrumente sind leicht ablesbar, die Bedienung des in der Mitte platzierten Touchscreens erschließt sich nach und nach.

Die Nappaledersitze bieten den Komfort des traditionellen französischen Reisesofas vergangener Jahrzehnte – nur als halt besser und schicker. Fahrer und Beifahrer haben zudem die Chance, sich während der Fahrt massieren zu lassen. Auch hinten lässt es sich bequem aushalten – auch auf längeren Strecken. Im Gegensatz zum Laguna können beim Talisman die Füße unter den Vordersitz geschoben werden, was den Reisekomfort für die hinten sitzenden Personen enorm erhöht. Und 572 Liter Ladevolumen, die auf 1681 Liter erhöht werden können, reichen für die Reise aus.

Deutlich spürbare Allradlenkung

Sehr wertig ist das Cockpit des Talisman
Sehr wertig ist das Cockpit des Talisman © Renault

Diese wird mit einem 160 PS starken Vierzylinder-Diesel angetreten, der selbst für das Flaggschiff genug Leistung hervorbringt. Nach dem kleinen Turboloch entwickelt sich der Vortrieb – das maximale Drehmoment von 380 Newtonmetern steht ab 1750 Umdrehungen zur Verfügung - sehr elegant. 9,6 Sekunden soll der Sprint lediglich dauern. Das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe schaltet dabei unmerklich hoch, die Motorengeräusche bleiben außen vor.

Sehr direkt geht es in die Kurven, die Lenkung wirkt dabei sehr geschmeidig, was sich nach einem Blick auf das Armaturenbrett auch klärt. 4Control steht da, das Auto ist mit Allradlenkung ausgestattet, die vor sieben Jahren erstmals im Laguna GT eingesetzt wurde, die damals aber nicht so wahrgenommen wurde. Aber vielleicht ist sie spürbarer, wenn der Fahrer zunächst nicht weiß, dass alle vier Räder mitlenken.

Renault preist Topmodell des Talisman Grandtour fair ein

Bis zu 213 km/h schafft es der Renault Talisman Grandtour
Bis zu 213 km/h schafft es der Renault Talisman Grandtour © Renault

Die Allradlenkung verleitet den Fahrer aber nicht dazu, auf der Landstraße den Talisman in die Kurven zu legen. Umso mehr verleiht das gute Fahrwerk sowie die 19 Zöller einen souveränen Auftritt auf dem Asphalt – auch hier liegt Renault mit den deutschen Vertretern auf Augenhöhe. Bis zu 213 km/h erreicht der Talisman auf der Autobahn ohne dass die Geschwindigkeit großartig im Innenraum bemerkt wird und die Beifahrerin den Fahrer zur Mäßigung mahnt. 7,7 Liter für 100 Kilometer standen nach langer Reise auf der Uhr. Für die Fahrt in allen Geschwindigkeitsbereichen ebenso ein akzeptabler Wert wie die 6,2 Liter in der Stadt.

Allerdings besteht für den Talisman auch noch Nachholbedarf in Sachen Fahrassistenz. Ein adaptiver Fahrassistent sowie ein Spurhalteassistent, die zumindest in Stausituationen durch teilautonomes Fortbewegen den Fahrer entlasten, wäre nicht nur als Option gerade in diesem Segment wünschenswert. Ansonsten ist der Renault Talisman Grandtour Energy dCi 160 EDC Initiale Paris mit allen ausgestattet, was Renault zu bieten hat, um die Fahrt zum Genuss werden zu lassen. Und 43.590 Euro für das komplette Fahrzeug können sich im Vergleich mit den Platzhirschen sehen lassen, zugleich den Erfolg vergrößern und Fahrer und Beifahrer glücklich zu machen.






Mehr zur Marke Renault

Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Trophy-Variante kommt 2018Renault enthüllt neuen Mègane RS

Renault schickt die neue Generation des Mègane RS ins Rennen. Der sportliche Kompakte erhält im kommenden Jahr noch eine leistungsstärkere Version zur Seite gestellt.


Studie SymbiozRenault verknüpft Auto und Wohnzimmer

Ausdrucksstarke Studie hat Renault in den letzten Jahren immer wieder gezeigt. Auf der diesjährigen IAA präsentieren die Franzosen gleich eine neue Ausrichtung des Mobils.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.