5. Juli 2017

Fahrbericht Benzin-Direkteinspritzer mit 225 PS Renault Espace TCe 225: Krönung mit Hindernissen

Renault verleiht dem Espace mehr Durchzugskraft Fotos ▶
Renault verleiht dem Espace mehr Durchzugskraft © AG/Flehmer

Renault hat den Espace mit einem kräftigen Benziner zum neuen Topmodell gekrönt. Das Flaggschiff der Franzosen avanciert mit dem potenten Aggregat zum Dienstwagen mit Premium-Charakter - aber nicht ohne Hindernisse.




Von Thomas Flehmer

Die Erinnerungen an Albert, Herzog von York, in dem Film „The King's Speech“ tauchen ganz zwangsläufig auf. Der zweitälteste Sohn von König Georg V. soll vor einer prall gefüllten Arena ein paar Worte zum gespannten Volk sprechen, doch versagt dem stotternden Thronfolger die Stimme.

Mit dem Espace TCe 225 hat Renault einen neuen Thronfolger, doch kommt auch das Topmodell der Flaggschiff-Baureihe nicht gleich in die Gänge. Zwar ist auf dem Schaltplan geschrieben, wie der Hebel auf „D“ gelegt werden kann, doch wird automatisch zugleich der Knopf an der Seite des Schalthebels gehalten, um den Wagen auf Vorwärtsfahrt zu bringen, doch das führt nicht zum gewünschten Erfolg - intuitiv ist anders. Nach ein paar Versuchen, die die Geduld der hinter einen befindlichen Autofahrer wie das englische Volk damals auf die Probe stellten, wird der Gang ohne Knopfdruck eingelegt und der 4,86 Meter lange Espace setzt sich in Bewegung.


Renault Espace TCe 225 in 7,6 Sekunden auf Tempo 100

Und das dank der 165 kW/225 PS sowie den bereits bei 1750 Kurbelwellen-Umdrehungen anliegenden 300 Newtonmeter aus gerade einmal 1,8 Litern Hubraum recht freudvoll. Lediglich 7,6 Sekunden vergehen, bis der immerhin knapp 1,7 Tonnen schwere Espace Tempo 100 erreicht hat. Souverän kann das Topmodell aus Frankreich auch anschließend an der Geschwindigkeitsschraube drehen, ohne dass der Drehzahlmesser ebenso wenig in Stress gerät wie der Fahrer und seine bis zu sechs Mitfahrer.

Sehr laufruhig düst der zum Crossover mutierte frühere Van über den Asphalt und auch in höheren Geschwindigkeitsbereichen dringen keine Motorengeräusche in den Innenraum. Das mit sieben Gängen ausgestattete Doppelkupplungsgetriebe passt sich den Anforderungen stets an, das Fahrwerk verwandelt den Espace in eine Sänfte, die bis zu einer Geschwindigkeit von 225 km/h die linke Autobahnspur halten kann. Dann aber sind die angegebenen 6,8 Liter des Turbo Control efficiency (TCe) hinfällig.

Renault Espace mit Allradlenkung und zahlreichen Fahrsicherheitsassistenten

Das Cockpit des Renault Espace ist edel ausgefallen
Das Cockpit des Renault Espace ist edel ausgefallen © AG/Flehmer

Sowohl Dienstwagenfahrer als auch Familien erfreut der Komfort, der in der Top-Variante Initiale Paris mit Allradlenkung und adaptiven Fahrwerk mit Stoßdämpfereinstellung gesteigert wird. In dem fast komplett ausgestatteten Espace – lediglich das Panoramaglasdach für 1100 Euro sowie das Cruising- und Winterpaket für insgesamt 1300 Euro müssen noch geordert werden – gleicht Renault auch so manche Schwäche vergangener Zeiten aus. So kann die Sitzauflage der ansonsten etwas kurz geratenen Vordersitze verlängert werden. Die Sitze in Nappaleder selbst geben den nötigen Halt in Kurven, die der Espace halt auch dank der Allradlenkung sportlich nehmen kann.

Hinzu kommt ein ganzes Paket an Fahrsicherheitsassistenten, mit denen sich auch Renault auf dem Weg zum autonomen Fahren befindet – egal, wann das so weit sein wird. Ein adaptiver Tempopilot samt Abstandswarner und Notbremsassistent verhindert ebenso Schlimmeres wie ein Spurhalte-Warner, die Verkehrszeichenerkennung oder ein Fernlichtassistent.

Der Innenraum unterscheidet sich bis auf die nunmehr belüfteten Ledersitze sowie eine neue Innenraumfarbe nicht von den bisher angebotenen Dieseln mit 130 oder 160 PS. Je nach Ausstattung erhöhen ein Headup-Display, das allerdings umständlich über den Touchscreen eingestellt werden muss, eine stimmungsvolle Ambiente-Beleuchtung oder ein Einparkassistent den Komfort.

Initiale Paris stark nachgefragt

Der Espace TCe 225 ist das neue Aushängeschild bei Renault
Der Espace TCe 225 ist das neue Aushängeschild bei Renault © AG/Flehmer

Und gerade beim Espace stehen die Kunden auf Komfort. Rund 50 Prozent aller Espace-Käufer in Deutschland orderten bisher die höchste Ausstattungsvariante Initiale Paris, was die Verantwortlichen überraschte. Und auch das neue Top-Modell soll überraschen, die Verantwortlichen rechnen mit einem Anteil des TCe 225 über rund 25 Prozent – hoffen aber insgeheim auf eine Überraschung wie bei der größten Ausstattungslinie, gerade in der derzeitigen Diskussion um die Zukunft des Selbstzünders. Beginnend bei 40.900 Euro gibt es das Sondermodell Elysée für 44.200 Euro, Initiale Paris gibt es ab 47.800 Euro.

Doch auch in der höchsten Ausstattungslinie muss man sich mit einem weiterhin nicht immer sauber arbeitenden Navigationssystem zufrieden geben, auf dessen Langsamkeit sich der Renault-affine Autofahrer aber bereits in anderen Modellen einstellen konnte. Doch hier gilt es wie auch beim Gang einlegen, dass mit der Zeit die Schwächen abgelegt werden können. Bei Renault dauert es manchmal etwas länger. Albert gelang es in „The King's Speech“ in 90 Minuten – in der Realität dauerte es auch länger. Später wurde er König George VI., den Thron bei Renault hat jetzt schon der Espace TCe 225 bestiegen.






Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.