29. Dezember 2015

Fahrbericht Französisches Mini-SUV Renault Captur: Tristesse war gestern

Der Renault Captur ist mit dieser Lackierung ein Hingucker.
Der Renault Captur ist mit dieser Lackierung ein Hingucker. © AG/Mertens

Der Renault Captur ist das erste Mini-SUV im Angebot der Franzosen. Doch der Kleine hat mehr zu bieten als nur einige pfiffige Ideen und nett anzuschauende Lackierungen. Was? Das beantwortet unser Fahrbericht.




Von Frank Mertens

Weißes Dach, orange Lackierung. Das ist eine Ansage. Damit fällt man auf. Dessen muss man sich bewusst sein, wenn man den Renault Captur in dieser Farbkombination bestellt. Das sieht nicht schlecht aus, wirklich nicht. Damit hebt man sich im Alltag deutlich von diesen vielen weißen, silbernen oder auch schwarzen Autos im Straßenbild ab. Tristesse war gestern, zumindest in diesem Captur.

Denn das Orange der Außenfarbe findet sich auch im Innenraum an der Mittelkonsole, am Lenkrad oder auch an der Rückseite der abnehmbaren und damit waschbaren Sitzbezüge wieder. Mut zur Farbe kann auch Spaß machen.


Ausfahrbare Schublade

So pfiffig wie die herausnehmbaren Sitzbezüge sind aber auch andere Ideen im Renault Captur. Da ist zum Beispiel eine herausziehbare Schublade für den Beifahrer oder die Echtzeit-Anzeige der Luftqualität im sieben Zoll großen Display des R-Link Multimediasystems mit einem gut arbeitendem und empfehlenswerten Navigationssystem von TomTom (Aufpreis 590 Euro).

Es zeigt einem nicht nur an, wie die Luftqualität auf der Strecke ist, sondern auch, ob man ökologisch korrekt fährt. Das kann man übrigens auch im Mitteldisplay ablesen, wo ein grüner Balken erscheint, wenn man effizient unterwegs ist. Das ist eine feine Sache, wenn man denn wirklich durch seinen Fahrstil Einfluss auf den Verbrauch nehmen will. Der soll bei unserem Testwagen, einem Renault Captur Energy Cdi 110, laut Hersteller im kombinierten Verbrauch bei nur 3,7 Liter liegen, was einem CO2-Ausstoß von 98 g/km entsprechen würde. Doch am Ende der Testfahrten konnten wir diesen Wert nicht erreichen. Der Bordcomputer zeigte 5,5 Liter an, ein dennoch guter Wert.

Orange findet man auch im Innenraum
Orange findet man auch im Innenraum © AG/Mertens

Renault spricht beim Captur selbst von einem Mini-SUV. Doch was heißt schon Mini? Schließlich kommt der Captur auf eine Länge von 4,12 Metern, eine Breite von 1,77 Metern und eine Höhe von 1,55 Metern. Dass sind Abmessungen, die nicht nur Fahrer und Beifahrer ermöglichen, bequem zu sitzen. Auch größere Menschen können im Fond kommod sitzen und haben hier ausreichend Kopf- und Kniefreiheit. Etwas bescheiden muss man sich indes mit dem Platz im Kofferraum: der bietet Platz für 377 Liter Gepäck. Das ist jetzt nicht gigantisch, aber noch okay. Zudem lässt sich das Kofferraumvolumen durch die verschiebbare Rückbank auf bis zu 455 Liter steigern – dann indes kann hinten auch niemand mehr sitzen.

Guter Fahrkomfort

Macht auch von der Seite eine gute Figur
Macht auch von der Seite eine gute Figur © AG/Mertens

Mit Blick auf seine Fahrleistungen braucht sich der Captur mit der von uns getesteten Motorisierung auch nicht verstecken: Der 110 PS starke Vierzylinder sorgt mit einem maximalen Drehmoment von 260 Nm (bei 1750 Touren) und in Kombination mit einem exakt arbeitenden manuellen Sechsganggetriebe für einen guten Antritt und sprintet in elf Sekunden auf Tempo 100. Die Spitzengeschwindigkeit ist übrigens bei 180 km/h erreicht.

Auf dem Weg dorthin kann man sich über ein ausgewogenes Fahrwerk freuen, was zwar straff, aber nicht unkomfortabel abgestimmt ist. Wenn es denn etwas zu mäkeln gibt, dann sind es die Sitze. Sie sind nicht nur zu weich, sondern auch die Oberschenkelauflage könnte für Großgewachsene etwas länger sein könnte. Auch der Seitenhalt der Sitze könnte besser sein. Ebenso würde dem Captur etwas weniger Kunststoff im Innenraum gut zu Gesicht stehen. Aber das sind Kleinigkeiten, die den guten Gesamteindruck des Franzosen-SUV nicht schmälern.

Damit wäre wir beim Preis – und der ist selbstbewusst. Das Einstiegsmodell des Captur als 90 PS-Benziner beginnt bei 15.490 Euro, unser Testwagen beginnt in der Ausstattungsvariante Luxe bei 22.290 Euro. Mit den Features wie der Rückfahrkamera, der Lackierung und dem R-Link-System ( 590 Euro) kommt man auf 24.140 Euro. Das ist dann auch nicht mehr Mini.






Mehr zur Marke Renault

Renault-Deutschlandchef Uwe Hochgeschurtz«Beim Elektrofahrzeug ist der Bann gebrochen»

Renault führt das Segment der Elektroautos in Deutschland und Europa an. Im Interview mit der Autogazette spricht Renault-Deutschlandchef Uwe Hochgeschurtz trotz der geringen Resonanz für den Umweltbonus von einem Durchbruch der neuen Technologie.


SUV mit 500 Euro PreisvorteilRenault Kadjar: Geld sparen mit Sondermodell Crossborder

Renault hat von seinem SUV Kadjar das Sondermodell Crossborder aufgelegt. Es ist nochmals besser ausgestattet als die bisheriger Topversion Bose Edition. Für den Kunden entsteht ein Preisvorteil von 500 Euro.


Kompakter KombiRenault Megane Grandtour fährt im September vor

Renault stellt dem neuen Megane ab September die Kombi-Variante zur Seite. Die Preise für den Golf-Konkurrenten haben die Franzosen auch schon verlauten lassen.



Mehr aus dem Ressort

Ford hat den Ka gleich um 30 Zentimeter in der Länge gestreckt
Gemeinsame Plattform mit B-Max und FiestaFord Ka+: Mit dem Plus zu neuen Ufern

Ford positioniert den Ka neu ein. Als Ka+ wächst der einstige Kleinstwagen fast schon auf Kleinwagenniveau, erfüllt dabei aber die Anforderungen, die eine Klasse höher gestellt werden.


Maserati Ghibli
Sportwagen mit DieselmotorMaserati Ghibli: Glänzt auch beim «Tunnelwand-Test»

Bentley hat einen Diesel, Porsche ja auch – und Maserati auch. So kommt auch im Ghibli ein Selbstzünder zum Einsatz. Doch kann das in einem Sportwagen gutgehen? Es kann, wie unser Fahrbericht zeigt.


Bentley pflanzt dem Bentayga den ersten Diesel der Marke ein
Exklusive Fahrt im ersten Selbstzünder der MarkeBentley Bentayga Diesel: Raffinesse made in Britain

Ob Walter Owen Bentley einverstanden gewesen wäre? Zum ersten Mal in seiner Unternehmensgeschichte rüstet die britische Nobelmarke eines seiner Modelle mit einem Dieselmotor aus. Im Januar 2017 kommt es auf den Markt, die Autogazette hat den Bentayga Diesel jetzt schon gefahren.