15. April 2013

Fahrbericht Ab 15.290 Euro Renault Captur: Mehr Van als SUV

Die Preise für den Renault Captur beginnen bei 15.290 Euro.
Die Preise für den Renault Captur beginnen bei 15.290 Euro. © Renault

Mit dem Captur gesellt sich Renault zu dem schnell wachsenden Segment der Mini-SUV. Der Clio-Ableger suggeriert wie viele seiner Mitbewerber Offroad-Eigenschaften, bleibt aber lieber selbst auf dem Asphalt.




Ist der ab Anfang Juni bei den Händlern stehende Renault Captur nun ein vanartiges SUV oder suvartiger Van? Gute Frage, soll er doch bei Anhängern beider Marktsegmente punkten. Der Clio-Ableger feiert sein Deutschland-Debüt Anfang Juni und kostet ab 15.290 Euro. Eine Klimaanlage ist im Basispreis nicht enthalten.


Renault Captur ohne Allradantrieb

Von außen erinnert der Clio-Ableger eher an einen Geländewagen. Sein fast schon bulliger Auftritt mit großen Rädern, markanten Radlaufverbreiterungen, Schutzleisten sowie einer Bodenfreiheit von 17 Zentimetern greift SUV-Stilelemente auf. Dabei gelingt es den Designern, dass Fahrzeug größer wirken zu lassen als es tatsächlich ist. Trotz aller Design-Kunst - der robuste und schöne Schein trügt, für den 4,12 Meter langen Kleinwagen gibt es keinen Allradantrieb.

Spätestens wenn man die Türen geöffnet hat, sind die Zweifel an der Art der Fahrzeuggattung verschwunden. Es ist ein Van mit richtig viel Platz. Hinter dem Volant thront man angenehm hoch auf bequemem Gestühl. Der Blick fällt auf die große Armaturentafeleinheit, die vantypisch weit herausgezogen ist. Der Blick schweift weiter zu den farbenfrohen Applikationen mit denen das Testfahrzeug aufwartet.

Renault Captur mit Schublade statt Handschuhfach

Der in der höchsten Ausstattungsstufe "Luxe" daherkommende Captur verfügt über zur Außenfarbe farblich abgestimmte Kunststoffrahmen um die Lüftungsdüsen und um die Bedienkonsole der Mediaeinheit. Das Lenkrad wartet mit Verzierungen auf, die Sitzpolsterbezüge können leicht abgezogen und dann gewaschen oder gegen Neue getauscht werden. Auch für Außen gibt es mannigfache Individualisierungsoptionen. Dazu zählen Zweifarben-Lackierung, bunte Zierblenden an Leuchten, Kühlergrill sowie an der Kofferraumklappe oder farbige 17-Zoll-Felgen und Aufkleber fürs Dach.

Der Clou ist jedoch das Handschuhfach. Wobei "Fach" nicht die korrekte Beschreibung ist. Es ist eine 11 Liter fassende Schublade. Bis zu 30 Kilogramm Druck soll sie problemlos aushalten, so dass unsachgemäßes Abstützen auf der herausgezogenen Lade nicht gleich zu Problemen führt. Bei erstem Öffnen- und Schließen ließ sich die Schublade leichtgängig in ihren Führungsschienen hin und her bewegen.

Praktische Kofferraum-Gestaltung beim Renault Captur

Nüchternes Cockpit des Renault Captur
Nüchternes Cockpit des Renault Captur © Renault

Apropos Verschieben: Die Rückbank lässt sich in Längsrichtung um 16 Zentimeter bewegen. So variiert das Standard-Kofferraumvolumen zwischen 377 und 455 Liter sowie der Knieabstand der Fondnutzer zur Rückenlehne der Vorderleute zwischen ganz ok und komfortabel. Legt man die Lehnen der im Verhältnis 1/3 zu 2/3 geteilten Rückenlehne um, steigt das Fassungsvolumen auf 1235 Liter an.

Praktisch ist auch der Wende-Gepäckraumboden, den Renault ab der zweiten Ausstattungsstufe beilegt. Auf der einen Seite ist er mit Teppich bezogen, die andere Seite besteht aus einer abwaschbaren Gummibeschichtung. Gut zu reinigen dürften auch die anderen Kunststoffteile im Fahrzeuginneren sein. Auf dem Hartplastik setzt sich Staub nicht so leicht fest.

Dreizylinder als Volumenmotor für den Renault Captur

Renault Captur mit schicker Seitenlinie
Renault Captur mit schicker Seitenlinie © Renault

Im Captur feiert der 1,2-Liter-Benzindirekteinspritzer mit 88 kW/120 PS sein Debüt. Der Turbo, der auch im Fließheck sowie im Kombi der Clio-Modellfamilie nun zum Einsatz kommt, ist an ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt. Das Triebwerk passt sehr gut zu dem mindestens 1255 Kilogramm schweren Van. Er beschleunigt in knapp 11 Sekunden auf Tempo 100 und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei autobahntauglichen 192 km/h. Im Mittel soll er mit 5,4 Litern Super auskommen (CO2-Ausstoß: 125 g/km).

Das Aggregat macht natürlich aus dem Fahrzeug keinen Sportler, dafür ist auch das Fahrwerk zu komfortabel ausgelegt. Man kann aber flott unterwegs sein, ohne dass sich die Maschine anstrengen muss. Das DSG-Getriebe agiert im Hintergrund in jeder Fahrsituation angenehm unauffällig. Die Kombination mit DSG macht den Vierzylinder vergleichsweise teuer. Mindestens 19.390 Euro (zweite Ausstattungslinie) muss man investieren. So sehen die Renault-Auguren eher den kleinen Dreizylinder mit 66 KW/90 PS vorn in der Gunst der Käufer. Der 0,9-Liter-Turbo steht bereits ab 15.290 Euro in der Preisliste. Einziger Diesel im Angebot ist der bekannte 1,5-Liter (66 kW/90 PS), der 95 g/km (Verbrauch: 3,6 Liter) emittiert, ab 17.090 Euro zu haben ist und wie der Dreizylinder über ein Fünfgang-Getriebe verfügt.

18.000 Euro beim Renault Captur schnell erreicht

Renault Captur mit robustem Auftritt
Renault Captur mit robustem Auftritt © Renault

Der Captur ist ein gelungener Van im robust wirkenden Blechkleid. Er bietet viel Platz bei handlichen Abmessungen sowie ordentliche Variabilität und kann durch pfiffige Ideen punkten. Allerdings hat der schöne äußere und innere Schein seinen Preis.

Erst ab dem zweiten Ausstattungsniveau gehören Klimaanlage und Radio zum Serienumfang und lässt sich das Fahrzeug individualisieren. So wird bereits mit der Einstiegsmotorisierung und einigen Extras in Kombination mit dem Dreizylinder schnell die Marke von 18.000 Euro überschritten. (SP-X)






Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.