23. August 2013

Fahrbericht Nahezu perfekter Sportwagen Porsche Cayman: Auf der Spur des 911ers

Die Preise für den Porsche Cayman beginnen bei 51.400 Euro.
Die Preise für den Porsche Cayman beginnen bei 51.400 Euro. © Porsche

Der Porsche Cayman ist wohl der ehrlichste Vertreter der Sportwagenschmiede. Nicht überraschend giert die geschlossene Variante des Boxsters nach Drehzahlen.




Der Kleinwagen hat den Überholvorgang abgeschlossen, die linke Autobahnspur ist wieder frei und der vor uns fahrende 5er-Diesel gibt Gas. Und zieht erst einmal weg. Was? Das kann nicht sein! Also flugs vom sechsten in den vierten Gang zurückgeschaltet, den Gasfuß durchgedrückt und nach einigen Sekunden ist man wieder dran – und kurze Zeit später auch vorbei. So muss es ein. Ja, mangelndes Überholimage kann man einem Cayman wahrlich nicht vorwerfen.


Porsche Cayman giert nach Drehzahlen

Die kleine Episode auf einer deutschen BAB macht den Charakter des kleinen Porsche deutlich. Für die schnelle Beschleunigung und für den ganz großen Fahrspaß benötigt der Sechszylinder-Boxer einfach Drehzahlen. Das zeigen auch andere Werte: Das maximale Drehmoment von zunächst nicht übermäßig viel anmutenden 290 Newtonmetern wird erst bei 4500 U/min erreicht, hält sich dann aber bis 6500 Umdrehungen. Und hochfahren lässt sich der Motor bis immerhin 7800.

Ein Hochdrehzahlkonzept also und das muss der Käufer eines Cayman wissen. Denn sonst geht es ihm so wie einer jungen Dame in der Redaktion nach einer kurzen Einkaufsfahrt durch die Stadt: Es könnte sich leichte Enttäuschung einstellen. Der Cayman will einen aktiven Fahrer, jemanden der gerne und viel schaltet. Das knackige Sechsganggetriebe macht Spaß, wenn wir den Schalthebel auch gerne etwas niedriger angesetzt gehabt hätten. Wem der ständige Gangwechsel auf Dauer zu viel Arbeit ist, muss sich ein anderes Fahrzeug zulegen – oder den Cayman mit optionalem 7-Gang-PDK ordern. Dann fährt er sich alltagstauglicher, verliert aber auch ein klein wenig an Flair.

Kurvige Landstraße das optimale Terrain für Porsche Cayman

Wer einen Hund hat weiß: Der benötigt je nach Größe und Rasse viel Auslauf. Dem bissigen Cayman geht es nicht anders. Fährt man ihn längere Zeit nur durch die Stadt, meint man den Sportler geradezu nach Drehzahlen und Geschwindigkeit flehen zu hören. Eine besondere Art der Tier-Quälerei. Geht es dann auf die Autobahn, sägt er zufrieden vor sich hin, um bei Gasstößen kurz und sonor Rückmeldung zu geben. Am wohlsten fühlt sich der Zweisitzer allerdings dort, wo alle echten Sportwagen zuhause sind: auf Landstraßen und auf Bergetappen oder Küstenstraßen – gerne mit ganz vielen Kurven und ganz wenig Verkehr. Der Tanz kann beginnen.

Der Cayman ist in mancher Hinsicht viel kompromissloser als der große Bruder 911 und vom Schwestermodell Boxster unterscheidet er sich durch die fehlende Dachöffnungsmöglichkeit. Was ihn als Fahrmaschine konsequenter wirken lässt. Zudem geben die cleveren Schwaben dem Cayman sowohl in der von uns bewegten Normalversion als auch in der S-Variante – dann mit 3,4-Liter-Motor und 239 kW/325 PS – jeweils zehn Pferdchen mehr Leistung mit auf die Straße. Was ein zusätzlicher Grund ist, den Preisunterschied von 3000 Euro zu rechtfertigen. Damit wir nicht falsch verstanden werden: Die drei Tausender zusätzlich nimmt Porsche für den Cayman. Ein seltenes Beispiel dafür, dass eine wenn auch marginal schwächere Cabrio-Version günstiger ist, als die geschlossene Variante. Porsche eben.

Porsche Cayman ab 51.400 Euro

Eine stilvolle Heckpartie zeichnet den Porsche Cayman aus
Eine stilvolle Heckpartie zeichnet den Porsche Cayman aus © Porsche

Wer die Preise eines 911 gewohnt ist, wird die knapp 51.400 Euro Grundpreis trotzdem geradezu als fair empfinden. Aber Obacht: Man kann in den Porsche-Preislisten auch hier ganz problemlos Optionen für 20.000 oder 30.000 Euro hinzufügen. Mindestens 10.000 Euro müssen es sowieso sein, damit die grundlegenden Dinge an Bord sind.

Als Gegenwert für diesen Haufen Euro erhält man einen nahezu perfekten Sportwagen, qualitativ hochwertig und auf ein langes Leben ausgelegt. Was sich auch in hohen Gebrauchtwagenpreisen niederschlägt – oder anders gesagt: in relativ geringem Wertverlust.

Es gibt nicht wenige Porsche-Kenner, die den Cayman für den pursten, echtesten Porsche halten. Sie meinen, dass der Zuffenhausener heute genau jene Rolle spielt, die der groß, breit und auch schwerer gewordene 911er vor 20 oder 30 Jahren einnahm. Wir würden dieser Ansicht nicht widersprechen wollen. (SP-X)






Mehr zur Marke Porsche

Auch für Cayenne SPorsche erweitert Platinum Edition

Porsche stattet nun auch die S-Modelle des Cayenne mit der so genannten Platinum Edition aus. Bisher blieben die Komfortpakete dem Basisdiesel sowie dem Hybriden vorenthalten.


Bei Sotheby’s in ParisPorsche 917 Can-Am-Spyder wird versteigert

Der Prototyp des Porsche 917/10 Can-Am-Spyder kommt unter den Hammer. Die Rennlegende aus den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts soll bis zu 5,5 Millionen Dollar erlösen.


40-jähriges JubiläumPorsche 928: Überflieger seiner Zeit

Der Porsche 928 hat mit seiner fortschrittlichen Technik auf sich aufmerksam gemacht – das war 1977. Mit seiner zeitlos eleganten Form fand er viele Liebhaber. Als Oldtimer ist er jetzt ausgesprochen beliebt.



Mehr aus dem Ressort

Der Porsche 911 Carrera GTS präsentiert sich sehr vielfältig
Sportwagen mit 450 PSPorsche 911 Carrera GTS: Einsamer Spagat

Die Ansage kommt vom Weltmeister persönlich. Walter Röhrl schickt seine Frau mit dem Porsche Carrera GTS vormittags zum Einkaufen und fährt danach über die Nordschleife. Diesen Spagat schaffe kein anderer Sportwagen, so die Rallye-Legende.


Elektrisch durch die StadtSmart Forfour Electric Drive: Mehr E-Auto braucht man nicht

Ist eine Reichweite von 155 Kilometern für ein Elektroauto zu wenig? Kommt darauf an, wo und wie ich unterwegs sein will. Fahre ich vorwiegend in der Stadt, reicht das allemal. Entsprechend sind die beiden neuen Elektro-Stromer von Smart voll alltagstauglich.


Peugeot verzichtet beim 3008 auf Allrad
SUV-Spätstarter aus FrankreichPeugeot 3008: Traktionshilfe statt Allrad

Peugeot hat die zweite Generation des 3008 mehr in Richtung SUV designt. Bei der Fahrt auf Schnee und Eis setzen die Franzosen dabei auf eine elektrische Traktionshilfe und verzichten dafür auf den Allradantrieb.