22. Februar 2013

Fahrbericht Zweiliter-Diesel mit 195 PS Opel Zafira Tourer BiTurbo: Spaßgarantie inklusive

Der Opel Zafira Tourer ist nun auch mit einem BiTurbo bestellbar. Fotos ▶
Der Opel Zafira Tourer ist nun auch mit einem BiTurbo bestellbar. © Opel

Nun bietet Opel den Zafira Tourer auch mit dem 2.0 CDTI BiTurbo an. Das Hightech-Triebwerk verrichtet seine Arbeit im Familien-Van der Rüsselsheimer so souverän, dass es selbst für sportlich ambitionierte Fahrer eine Freude ist.




Von Frank Mertens

Wer einen Familien-Van fährt, der möchte dabei nicht auf Sportlichkeit verzichten. Deshalb bietet der Rüsselsheimer Autobauer Opel nun auch für den Zafira Tourer den 2.0 BiTurbo CDTI ecoFlex mit 195 PS an. Es ist das gleiche Aggregat, das bereits im Flaggschiff Insignia als auch im Kompaktmodell Astra seinen Dienst verrichtet. Mit dieser Topmotorisierung wird der Opel Zafira zum schnellsten siebensitzigen Diesel-Kompakt-Van, wie der Autobauer selbstbewusst bei der Fahrpräsentation in Frankfurt sagte.

Natürlich kann man die Frage stellen, ob es für einen Familien-Van - der von vielen Kunden primär als klassische Familienkutsche benutzt wird – überhaupt einen derart sportlichen Antrieb bedarf? Die Antwort liegt aus Unternehmenssicht auf der Hand: weil es dafür schlicht eine Klientel gibt. Opel erwartet, dass sich rund acht Prozent der Zafira-Kunden für diese Motorisierung entscheiden.


Triebwerk ab sofort bestellbar

Zudem wäre es schlicht schade gewesen, wenn dieses Hightech-Triebwerk nicht auch in weiteren Modellen außer dem Insignia und Astra zum Einsatz kommt. Nun also kommt es im April zu Preisen ab 35.405 Euro im Zafira Tourer. Doch passt es auch zur Charakteristik eines siebensitzigen Familien-Vans? Keine Sorge, die Opel-Entwickler haben einen wirklich guten Job gemacht. In Kombination mit dem optionalen Opel FlexRide-Fahrwerk (Aufpreis 980 Euro) avanciert der BiTurbo zu einem wahren Spaßmacher, wie die Testfahrten durch den kurvigen Odenwald gezeigt haben.

Das Cockpit des Opel Zafira
Das Cockpit des Opel Zafira © Opel

Da sind zum einen die reinen Leistungsdaten: So stemmen die beiden Turbolader ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmeter auf die Kurbelwelle, die zwischen 1750 und 2500 Umdrehungen in der Minute anliegen. Wie Chefingenieur Andreas Schindlmeier sagt, stehen bei 1250 Touren mit 320 Newtonmetern bereits rund 80 Prozent des maximalen Drehmoments zur Verfügung. Mit Blick auf die Fahrleistungen bedeutet das, dass der mit einem wirklich gut abgestimmten manuellen Sechsganggetriebe ausgestattete Zafira Tourer in 8,9 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt und auf eine Höchstgeschwindigkeit von 218 km/h kommt. Mit diesen Werten dürfte sich auch ein sportlich ambitionierter Fahrer zufrieden geben.

Stimmiges Package

Doch noch viel besser als diese theoretischen Zahlen ist das Fahrerlebnis. Denn der BiTurbo stellt seine Leistung ohne Turboloch zur Verfügung. Man drückt aufs Gaspedal, erwartet ein abruptes Abfallen der Leistungsentfaltung, doch so etwas passiert nicht; der Motor schiebt den immerhin 1,7 Tonnen schweren Zafira unbeirrt nach vorn.

Das Heck des Opel Zafira
Das Heck des Opel Zafira © Opel

Dafür sorgt der kleinere Turbolader, der bei geringen Drehzahlen für ein verzögerungsfreies reagieren des Motors sorgt. Während beide Lader in mittleren Drehzahlbereichen sich die Arbeit aufteilen, übernimmt der große Turbolader ab 3000 Touren die Arbeit allein und stellt damit die Kraftentfaltung bei höheren Drehzahlen sicher, erklärt Schindlmeier zufrieden. Und der Verbrauch? Er wird mit durchschnittlich 5,6 Liter angeben, was einem CO2-Ausstoß von 149 g/km entspricht. Dieser Wert wurde bei den Testfahrten indes verfehlt: hier standen am Ende 7,8 Liter auf dem Bordcomputer, bei zugebener Weise flotterer Fahrweise. Ein dennoch guter Verbrauch, für den auch ein gut funktionierendes Start-Stopp-System im Zafira Tourer sorgt.

Wer will, der kann sich seinen Familien-Van auch mit einer Vielzahl von Fahrassistenzsystemen wie beispielsweise einem Kollisionswarner oder einem Spurwechselassistenten ausstatten. Sie machen den Zafira dann mit diesem neuen Motor nicht nur zu einem sehr sportlichen, sondern vor allem auch zu einem sehr sicheren Auto und ausgesprochen stimmigen Fahrzeug.






Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.