2. August 2016

Fahrbericht Als Transporter oder Kombi Opel Vivaro: Der Berg ruft

Der Opel Vivaro zeigt Bergsteigerqualitäten Fotos ▶
Der Opel Vivaro zeigt Bergsteigerqualitäten © Opel

den Opel Vivaro erwartet man als praktischer Transporter im städtischen Verkehr. Für den Bergsteiger Reinhold Messner muss der Kastenwagen auch gewissen SUV-Qualitäten mitbringen.




Die Kulisse, hoch oben auf dem Südtiroler Kronplatz, ist ungewöhnlich: Auf knapp 2300 Metern, wo man einen veritablen Offroader erwartet, oder zumindest ein SUV, steht der Kastenwagen Opel Vivaro und prangt monolithartig in die karge Landschaft. Flankiert wird der Rüsselsheimer Transporter von zwei außergewöhnlichen Unikaten. Zu seiner Linken, ein von Stararchitektin Zaha Hadid in der ihr eigenen, spektakulären Manier in den Fels gehauenes Musemsgebäude; zur Rechten Reinhold Messner, der seit über 60 Jahren längst nicht nur die Berge seiner oberitalienischen Heimat bezwingt.

Doch wie passt das zusammen? Der Ausstellungsraum ist seit 2015 Teil des auf sechs Standorte verteilten Messner Mountain Museums und wurde vom Klettermeister selbst mit Bildern und Devotionalien aus der Bergsteigerwelt bestückt hat. Und die hat Messner alle mit dem Opel Vivaro auf den Berg gebracht.


Opel Vivaro geht steil

Dass der zusammen mit Renault und Nissan gebaute, mindestens 29.540 Euro teure Vivaro in der Lage ist, den Berg trotz seines Frontantriebs zu erklimmen, beweist die Großraumlimousine vor dem Museum: Sie hat auf eigener Achse den steilen Forstweg bezwungen. Und dass man damit ein ganzes Museum transportieren kann, steht ohnehin außer Frage. Zumal Opel den Vivaro in zwei Längen, zwei Höhen und in verschiedenen Ausbaustufen anbietet, so dass für jeden Zweck der Richtige dabei ist. Wer maximalen Platz braucht, greift zum fast 5,40 Meter langen Kastenwagen mit zweieinhalb Metern Höhe, als Familientransporter bietet sich allerdings der mit fünf Metern etwas handlicherer Combi für mindestens 32.000 Euro an.

Bis zu neun Passagiere finden im Vivaro Combi standardmäßig in drei Sitzreihen Platz, oder alternativ fast sechs Kubikmeter Ladung. Einzelsitze im Fond gibt es bei Opel nicht, man muss also, wenn man mehr Stauraum braucht, immer eine komplette Dreier-Sitzbank ausbauen. Verzichtet man nur auf das Gestühl in der dritten Reihe, gehen in der Langversion neben sechs Personen immer noch gut 4000 Liter Gepäck rein und damit mehr als genug für den Familienurlaub oder den Ausflug mit dem Kegelklub. Übrigens: Opel bietet schon bei der Bestellung an, weniger Sitzplätze zu ordern, doch ist der Preisunterschied gering. So spart das Weglassen der dritten Bankreihe nur gut 240 Euro und wer vorne rechts statt des Doppel-Beifahrersitzes lieber einen Einzelplatz hat, muss sogar 200 Euro aufzahlen.

Auch Irmscher verpackt den Opel Vivaro

robustes Interieur für den Opel Vivaro
robustes Interieur für den Opel Vivaro © Opel

Standardmäßig fährt der Vivaro mit einer Schiebetür auf der rechten Seite und Flügeltüren am Heck vor. Eine weitere Tür auf der Fahrerseite und eine klassische Heckklappe bietet Opel für die Combi-Variante gegen Aufpreis an. Wie auch ein Innenraumpaket von Irmscher, das das robuste Kunststoff-Interieur mit feinem Leder und weichem Velours aufwertet.

Aber auch ohne dieses Extra hat sich der mit reichlich Ablagen gesegnete Combi inzwischen spürbar von einem spartanischen Nutzfahrzeug distanziert: Radio, Telefonfreisprecheinrichtung, Bordcomputer, elektrische Fensterheber gehören zur Serie. Gegen Geld gibt es eine Klimaanlage, Sitzheizung, Tempomat, ein schlüsselloses Schließ- und Startsystem, eine Rückfahrkamera und das Opel-Infotainmentsystem IntelliLink mit Navigationsfunktion – elektrisch betriebene Schiebetüren sind dagegen nicht im Angebot.

Drei Diesel für den Opel Vivaro

Die stärkeren Motoren werden beim Opel Vivaro bevorzugt
Die stärkeren Motoren werden beim Opel Vivaro bevorzugt © Opel

Für den Antrieb hält Opel drei Dieselmotoren bereit, allesamt mit 1,6 Liter Hubraum. In der Basis leistet das Aggregat 70 kW/95 PS und man kann erahnen, dass es mit dem vollbepackten Vivaro ein paar Probleme haben wird. Wer vorhat, das Platzangebot regelmäßig auszunutzen, greift besser zu einer der beiden Bi-Turbo-Varianten mit 92 kW/125 PS oder 107 kW/145 PS. Letztere erweckt den leer gut 1,7 Tonnen schweren Combi mit 340 Newtonmeter Drehmoment flott zum Leben und macht – zumindest nur mit zwei Personen besetzt – selbst im hügeligen Geläuf durchs Pustatal eine gute Figur.

Mit der ausreichend direkten Lenkung fühlt sich der Vivaro zudem eher nach Van denn nach Arbeitstier an und mit bis zu 180 km/h ist der Opel mehr als Autobahn tauglich – die meisten werden wohl eher mit Tempo 130 reisen. Wer das manuelle Sechsgang-Getriebe zügig bedient, braucht selbst vor Überholvorgängen nicht zurückzuschrecken.

Opel Vivaro mit bis zu 1350 Kilometern Reichweite

Auch längere Strecken sind kein Problem: Das große Gestühl bietet zwar wenig Seitenhalt, dafür aber ausreichend Sitz-Komfort, um auch mal in einem Rutsch durch die Republik zu düsen. Was mit den standardmäßigen 80 Liter Tankinhalt jederzeit möglich ist: Bei einem Normverbrauch von 5,9 Liter Diesel ergibt sich eine rechnerische Reichweite von über 1350 Kilometern zwischen zwei Tankstopps.

Allerdings dürften die quengelnden Kleinen in Reihe zwei und drei schon eher zur Pause mahnen, denn anders als manche Mitbewerber bietet Opel zumindest ab Werk kein Fond-Entertainmentsystem an. (SP-X)






Mehr zur Marke Opel

Kapitän, Admiral, DiplomatOpel und seine berühmten «KAD»-Modelle

Der Opel Kapitän ist für die Fans der Marke der beste Opel aller Zeiten. Doch was war das Geheimnis dieses Modells? Es bot Premiumambiente zu einem erschwinglichen Preis – und noch viel mehr.


Plus an SicherheitOpel stattet mehr Astra-Modelle mit ACC aus

Die adaptive Geschwindigkeitskontrolle entlastet nicht nur den Fahrer, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit. Opel stattet nun auch den Astra mit manuellem Sechsgang-Getriebe mit diesem Fahrassistenzsystem aus.


Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.



Mehr aus dem Ressort

Kombi mit sauberem DieselMercedes E-Klasse T-Modell: Dezent auffällig

Das T-Modell der Mercedes E-Klasse vereint die richtige Mischung aus elegantem und sportivem Design in sich. Auch beim Antrieb findet der zum Teil autonom fahrende 220 d den richtigen Grat zwischen Basis- und Topmodell.


Dacia hat dem Sandero viel Wertigkeit zukommen lassen
Kleinwagen mit sparsamen DieselDacia Sandero dCi 90: Revolution mit Komfort

Dacia bietet in jedem Segment das günstigste Modell an. Trotz des völlig ausreichenden Purismus hat die Renault-Tochter dem Bestseller Sandero mehr Komfort zukommen lassen.


BMW X4 neu Aufmacher AG/Mertens
SUV-Coupé mit 190 PSBMW X4: Herrlich polarisierend

Braucht man SUV-Coupés wirklich? Klar, diese Frage stellen wir uns mit Blick auf den BMW X4 auch. Doch lässt man das Geschmäcklerische mal außen vor, dann kann man diesem Auto nach etlichen Testkilometern doch einiges Positives abgewinnen.