13. Dezember 2013

Fahrbericht Lenkradheizung an Bord Opel Mokka: Aufmunternder Star

Der Opel Mokka erfüllt die Ansprüche voll und ganz.
Der Opel Mokka erfüllt die Ansprüche voll und ganz. © AG/Mertens

Den Aufschwung im Segment der Mini-SUV erledigte der Opel Mokka innerhalb eines Jahres sehr schnell. Das Mini-SUV kann sich auch in unserem Fahrbericht behaupten.




Dem Opel Mokka stand keine leichte Aufgabe bevor, als er im vergangenen Jahr loszog, um sich in das Segment der Mini-SUV zu integrieren. Doch er konnte sich gegen Nissan Juke, Mini Countryman und Skoda Yeti behaupten und stand zwischenzeitlich im monatlichen Ranking des Kraftfahrt-Bundesamtes sogar auf dem ersten Platz. Ein Achtungserfolg für Opel. Was das kleine SUV zu bieten hat, haben wir getestet.


Modisches Kleid für Opel Mokka

Das wäre zunächst von außen ein modisches Kleid. Er sieht nicht so schlicht aus wie ein Kombi, nicht so klobig wie ein Van, nicht so langweilig wie ein Kompakter und steht damit vielen unterschiedlichen Besitzern gleich gut. Die Rüsselsheimer nennen ihn liebevoll ihren "Star" und damit er nicht übersehen wird, ziert eine auffällige Chromspange mit dem Logo des Blitzes seine steile Schnauze.

Gelassen und komfortabel schwimmt das SUV durch den Verkehr und nimmt Kurven mit dem nötigen Gleichmut. Was auch immer die Asphaltebene stört, der 1,4 Tonnen schwere Mokka bügelt es aus. Der Fahrer sitzt dabei im wahrsten Sinne des Wortes über den Dingen. Auch auf schnellen Autobahnetappen liefert der hochgebockte Begleiter eine gute Leistung und verschonte die Insassen weitgehend vor Lärm. Erst jenseits der 160 km/h wird es im Innenraum vernehmlich lauter, doch das ist im Konkurrenzumfeld ähnlich.

Durchdachter Innenraum des Opel Mokka

Und wie sieht es mit den Platzverhältnissen im Heckabteil aus? 356 Liter packt der Mokka weg. Im Klassenvergleich ist das eher durchschnittlich. Dafür schont die niedrige Ladekante den Rücken. Ist mehr Platz nötig, sind die Lehnen schnell nach vorne geklappt und der ebene Kofferraumboden hat Platz für 1372 Liter.

Das Innere wirkt insgesamt durchdacht. Gleich mehrere Staufächer im Fond helfen, wichtige Kleinigkeiten griffbereit zu halten. Lediglich die vielen Knöpfe überfrachten die Mittelkonsole. Wer sich jedoch mit der Opel-Logik angefreundet hat, findet die grundlegenden Funktionen schnell.

Drei Motoren für Opel Mokka zur Auswahl

Viele Knöpfe im Cockpit des Opel Mokka
Viele Knöpfe im Cockpit des Opel Mokka © Opel

Weniger zufrieden sind wir mit der Rundumsicht. So gut der Blick nach vorne, so schlecht ist er nach hinten, bedingt durch die breite C-Säule und die kleine Heckscheibe. Wer den Mokka in der Stadt bewegt und häufig einparkt, sollte unbedingt Parkpiepser ordern. Serienmäßig sind diese in der höchsten Ausstattungslinie, ansonsten kosten sie moderate 480 Euro im Paket mit elektrisch einstell- und beheizbaren Außenspiegeln. Die Rückfahrkamera gibt es für weitere 290 Euro.

Der Kunde hat die Wahl zwischen zwei Benzinmotoren und einem Selbstzünder im Leistungsband von 85 kW/115 PS bis 103 kW/140 PS. Den stärkeren Otto- und den Dieselmotor gibt es mit Front- oder Allradantrieb. Mindestens 18.990 Euro müssen für den Mokka überwiesen werden. Wir haben uns den Schlüssel des 1,4-Liter-Turbobenziners mit 103 kW/140 PS und manuellem Sechsganggetriebe geschnappt. In der höchsten Ausstattungslinie "Innovation" kostet das SUV dann 24.465 Euro, bringt aber schon fast alles mit, was man sich für ein angenehmes Autofahrerleben wünscht: Klimaanlage, Einparkhilfe, Sitz- und beheiztem Multifunktionslenkrad.

Lob für Ergonomiesitze

Der Opel Mokka macht nicht nur äußerlich eine gute Figur
Der Opel Mokka macht nicht nur äußerlich eine gute Figur © AG/Mertens

Großes Lob verdienen die bequemen Sitze des SUV. Sie bieten guten Seitenhalt, viele Verstellmöglichkeiten, eine ausziehbare Oberschenkelauflage und Lendenwirbelunterstützung. Ohne Paketzwang gibt es die Ergonomiesitze für 390 Euro Aufpreis (ab der zweiten Ausstattungsstufe Edition).

Wer beim Namen des kleinen Opel Fahrleistungen erwartet, die zu einem starken Heißgetränk passen, wird nicht enttäuscht. Lediglich den Verbrauchswert des Herstellers von 6,1 Litern pro 100 Kilometern verfehlte der Mokka - aber knapp. Real holte sich das Mini-SUV auf 100 Kilometern rund sieben Liter Super aus dem Tank.

Insgesamt macht der Opel Mokka eine gute Figur und braucht sich nicht hinter seinen Mitbewerbern zu verstecken. Und während der Kleine seine Gegner ins Schwitzen bringt, genießen wir bei eisigen Temperaturen die Fahrt mit Sitzheizung und Lenkradheizung und erfreuen uns seiner starken Mischung. Schmeckt also, der deutsche Mokka. (SP-X)






Mehr zur Marke Opel

Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.


500 Millionen investiertOpel startet Serienproduktion des Insignia

Der Insignia ist das Aushängeschild von Opel. Nun ist das erste für einen Kunden bestimmte Modell in Rüsselsheim vom Band gelaufen. Der Autobauer hat 500 Millionen Euro in die Produktion investiert.


SUV startet unter 17.000 EuroOpel nennt Preis für Crossland X

Der Opel Crossland X soll den Absatz beflügeln. Nun hat der Rüsselsheimer Autobauer den Preis für sein neues Modell bekannt gegeben.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Sorento Masterpiece kostet über 60.000 Euro
Auf 200 Exemplare limitiertes SUVKia Sorento Masterpiece: Das Meisterstück als Krönung

Mit dem Sorento nahm Kia in Europa Fahrt auf. Ganz klar, dass die Koreaner dem zum Imageträger avancierten Geländegänger ein besonderes Meisterstück widmen.


Mazda hat den CX-5 nur äußerlich scheinbar unverändert gelassen
Erstmals Zylinderabschaltung beim SUVMazda CX-5: Bestseller auf Golf-Wegen

Die zweite Generation des Mazda CX-5 hat sich auf den ersten Blick im Vergleich zur ersten Auflage nicht großartig verändert. Doch der unternehmenseigene Bestseller hat sich grundlegend gewandelt.


Suzuki schickt den Swift in die sechste Generation
Sechste Generation des KleinwagensSuzuki Swift: Beschwingt in Richtung Vierziger

Suzuki offeriert ab dem 13. Mai die sechste Generation des Swift. Dank einer Plattformdiät lässt sich der Kleinwagen nun viel agiler und sicherer über die Straßen bewegen.